Primetime-Check

Sonntag, 02. Juni 2013

von

Wieviele Fußballbegeisterte verfolgten das DFB-Testspiel? Welche Marktanteile holten die Sat.1-Crimeserien?

König Fußball regierte die Primetime, denn das ZDF holte zur besten Sendezeit die besten Quoten. Jedoch nicht der leicht verspätete Vorbericht, der 20,9 Prozent und 17,1 Prozent über die Geschehnisse in Washington informierte. Denn 8,81 Millionen Fußballbegeisterte verfolgten dann das eigentliche Fußball-Länderspiel zwischen den USA und dem DFB am Sonntagabend. Damit erzielte das Zweite einen Gesamtmarktanteil von satten 26,1 Prozent . Aus der Altersgruppe der 14 bis 49-Jährigen wohnten 2,96 Millionen Leute dem Spiel bei, was zu einer Quote von 21,8 Prozent bei dieser Altersgruppe führte. Nach der Fußballberichterstattung sendete das ZDF «Inspector Banks», dessen Ermittlungen 15,6 Prozent aller Zuschauer und 9,0 Prozent der Jüngeren interessierten.

Die Wiederholung des «Tatort: Tödliche Ermittlungen» im Ersten lockte auch sehr gute 7,72 Millionen Zuschauer der Fernsehnation vor die Bildschirme und brachte dem Sender somit einen Gesamtmarktanteil von 21,9 Prozent und 16,2 Prozent beim jungen Publikum. Der Polittalk von «Günther Jauch» erreichte danach Quoten von ordentlichen 13,6 und 6,7 Prozent, während die «Tagesthemen» zum Abschluss der ARD-Primetime um 22.45 Uhr tolle 17,8 und 10,0 Prozent generierten. Alles rundum perfekt für die Öffentlich-Rechtlichen, anders als bei den meisten Privaten. RTL wartete nämlich um 20.15 Uhr mit «Duplicity - Gemeinsame Geheimsache» auf. Der Blockbuster verzeichnete einen Marktanteil von wahnsinnig schlechten 5,2 Prozent bei allen Fernsehenden und 8,2 Prozent in der Zielgruppe, da sich nur 1,12 Millionen junge Menschen für den Thriller entschieden. Die Reportagen des «Spiegel TV Magazin» informierten später noch miesere 4,6 und 6,6 Prozent des Fernsehpublikums.

Bei Sat.1 war die Primetime wieder gleichbedeutend mit Crimetime. Zuerst machten nämlich die Gesetzeshüter von «Navy CIS» den Verbrechern das Leben schwer, was unterdurchschnittliche 7,8 und 9,3 Prozent interessierte, ehe die kalifornischen Kollegen von «Navy CIS: L.A.» auf Werte von schlechteren 7,4 und 8,7 Prozent kamen, während 1,22 Millionen der Umworbenen zusahen. Um 22.15 Uhr schaffte es «Hawaii Five-0» auch nicht das Blatt zu wenden, da man 2,08 Millionen Zuschauer des Gesamtpublikums für sich einnahm, was zu 7,9 Prozent insgesamt und 8,0 Prozent bei den Jüngeren führte. Schwestersender ProSieben setzte hingegen auf Blockbuster. «Transformers - Die Rache» kam auf sehr gute 8,6 und noch bessere 17,5 Prozent von Fernsehdeutschland.

"Hin und weg" waren mal wieder die kabeleins-Auswanderer von «Mein neues Leben», deren Werte mit 2,5 und 4,1 Prozent auch hin und weg vom Senderschnitt waren, bevor minimal verbesserte 2,7 und 4,2 Prozent sich «Abenteuer Leben» widmeten. «Shark Swarm - Angriff der Haie» hieß das Umwelthorrordrama auf RTL II zur Primetime. Horror war auch der Marktanteil von 2,4 Prozent aller Zuschauer und 3,4 Prozent bei den Jüngeren, als nur 0,45 Millionen dieser einschalteten. Auf VOX stritten sich vier Grazien derweil um den Titel der «Promi Shopping Queen», was zu schwachen Werten von 3,9 Prozent bei allen und 6,2 Prozent bei den Zusehern zwischen 14 und 49 Jahren führte.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/64114
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelStarke Quoten für US-Jubiläumsspielnächster Artikel«Tierisch verliebt» tierisch unbeliebt

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung