Quotencheck

«Two and a Half Men»

von

Seit Januar strahlte ProSieben die erste Hälfte der zehnten Staffel aus – die Ergebnisse fielen gemischt aus.

Wie lief’s in Amerika?

Nach einem schwachen Ende der neunten Staffel (teilweise nur noch zehneinhalb Millionen Zuschauer), profitierte Staffel zehn von einem neuen Sendeplatz. CBS zeigt das Format nun in Verbindung mit «The Big Bang Theory» am Donnerstag. Die zehnte Staffel startete vor 12,54 Millionen Zuschauer, steigerte sich dann aber schnell auf mehr als 14 Millionen. Die zwölfte Folge, nach der ProSieben die Staffel in Deutschland unterbrach, erreichte in Amerika den bisherigen Staffelbestwert von 15,41 Millionen Zusehern ab zwei Jahren.
In den Vereinigten Staaten gingen die Einschaltquoten von «Two and a Half Men» zum Ende der neunten Staffel deutlich nach unten – umso gespannter war man in den USA auf die Ergebnisse der zehnten Season, die entgegen vieler Prognosen zulegen konnte; auch dank des Sendeplatznachbarn «The Big Bang Theory». Rund drei Monate nach dem US-Start gelangten die neuen Folgen auch in die Bundesrepublik. Hierzulande zeigte der ausstrahlende Sender ProSieben zunächst nur eine Hälfte der Staffel, weitere Episoden folgen im Herbst dieses Jahres.

Am 8. Januar startete ProSieben die Ausstrahlung auf dem Montagssendeplatz um 20.15 Uhr. Zum Staffelstart zeigte der Sende eine Doppelfolge, die aber deutlich hinter den Erwartungen zurückblieb. Die zunächst gezeigte Episode blieb mit 1,57 Millionen und 4,7 Prozent sowie 1,31 Millionen und 10,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen sogar deutlich unter dem Senderschnitt. Eine halbe Stunde später besserten sich die Zahlen, es saßen 1,91 Millionen und 5,6 Prozent ab drei Jahren vor den Fernsehern. In der Zielgruppe generierte ein Publikum von 1,61 Millionen 12,1 Prozent.

Sieben Tage später fanden sich 2,01 Millionen und 6,0 Prozent insgesamt ein, um dem Programm zu folgen. Bei den Jungen wurden 1,70 Millionen und gute 14,0 Prozent gemessen. Am 22. Januar wurden die höchsten Einschaltquoten der laufenden Staffel ausgewiesen; ein Gesamtpublikum von 2,42 Millionen sorgte für 7,2 Prozent, bei den Werberelevanten bedeuteten 2,05 Millionen einen sehr guten Marktanteil von 16,4 Prozent. Anschließend sanken die Werte am 29. Januar und 5. Februar wieder leicht auf insgesamt 1,96 bzw. 2,10 Millionen Zuschauer. Für die 14- bis 49-Jährigen standen 13,4 bzw. 15,0 Prozent zu Buche.

Erneut im Aufwind war «Two and a Half Men» in der zweiten Februarwoche, als 2,41 Millionen und 7,2 Prozent aller Fernsehenden einschalteten. Bei den Jungen wurden überzeugende 2,03 Millionen und 16,4 Prozent gemessen. In der Folgewoche wurde die Zwei-Millionen-Marke wiederum verfehlt, als 1,97 Millionen und 6,0 Prozent aus dem Gesamtpublikum zuschauten. Aus der Zielgruppe verfolgten 13,3 Prozent das Programm von ProSieben, die absolute Zuschauerzahl belief sich hier auf 1,64 Millionen. Die schwächste Folge seit Beginn der Season schloss sich sieben Tage später an. Nur 1,84 Millionen und 5,7 Prozent ab drei Jahren wollten die Serie am 26. Februar sehen, bei den Werberelevanten musste man sich mit 1,45 Millionen und 12,2 Prozent zufrieden geben.

Die erste im März gezeigte Episode festigte mit nahezu identischen Werten den negativen Trend. Die elfte Folge der Staffel, ausgestrahlt am 12. März, gab noch einmal Zuschauer ab und kam über 1,64 Millionen und 5,0 Prozent insgesamt nicht hinaus. In der Zielgruppe wurden 1,37 Millionen und 11,7 Prozent gemessen. "Willkommen auf Alancrest", die letzte Folge vor der Sommerpause, erreichte noch 14,8 Prozent in der Zielgruppe - der beste Wert seit Mitte Februar.

Insgesamt blieb «Two and a Half Men» mit durchschnittlich 1,98 Millionen Zuschauern und sechs Prozent auf dem Senderschnitt von ProSieben, der bei 6,2 Prozent liegt. Im Bereich der 14- bis 49-Jährigen wusste die Serie im Hinblick auf den für den Kanal üblichen Marktanteil von 11,8 Prozent zu überzeugen und erreichte 1,64 Millionen und 13,5 Prozent. Getrübt wird dieses Ergebnis von der Erkenntnis, dass dies die schlechtesten Werte seit der fünften Season sind – die Ausstrahlung der zweiten Hälfte der Staffel im Herbst wird zeigen, ob sich die Einschaltquoten wieder erholen können.

Kurz-URL: qmde.de/62748
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelStrunz muss wartennächster ArtikelGottschalk: Keine neue Show mit Jauch

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Joe Diffie an Corona-Virus Infektion verstorben
Country-Sänger Joe Diffie ist im Alter von 61 Jahren verstorben. Am Sonntag, den 29. März 2020, verstarb das Grand Ole Opry Mitglied Joe Diffie im ... » mehr

Werbung