Hingeschaut

Dschungelcamp 2013: Wie schlug sich Daniel Hartwich?

von

Kann der neue Moderator des RTL-Dschungelcamps seinen verstorbenen Vorgänger ersetzen und wie harmoniert er mit Sonja Zietlow? Quotenmeter.de sah den Auftakt der neuen Staffel.

«Ich bin ein Star, holt mich hier raus!» schallte es am Freitagabend pünktlich um 21.17 Uhr deutscher Zeit durch den australischen Dschungel. Doch obwohl es sich bereits um die siebente Staffel handelte, war diesmal alles etwas anders, denn nicht die vermeintlichen Promis oder Ekelprüfungen standen im Zentrum des Interesses, sondern der neue Mann an der Seite von Sonja Zietlow. Nach dem Tod von Moderator Dirk Bach, der die Show in den vergangenen Jahren präsentierte, übernahm nun Daniel Hartwich dessen Rolle und die Fernsehnation fragte sich, ob er auch Dschungel kann.

Er kann. Hartwich füllte die hinterlassene Lücke gut aus und lieferte wenig überraschend eine tadellose Leistung ab. Wenig überraschend, weil er nach rund sieben Jahren TV-Präsenz und nach Sendungen wie «Achtung! Hartwich», «Let’s Dance», «H wie Hartwich» und «Das Supertalent» längst zu einem Fernsehprofi herangewachsen ist, der beinahe jede Aufgabe sicher übernehmen kann. Wenig überraschend auch, weil Hartwichs spontane und ironische Art längst bekannt ist und ohnehin vom Grundton der Produktion nicht allzu sehr abweicht.

Wenig überraschend aber auch deswegen, weil die vielzitierten Fußstapfen von Dirk Bach im Grunde gar nicht allzu groß waren. Damit soll dessen Talent posthum nicht geschmälert werden, doch hing der Unterhaltungswert der Moderationen in der Vergangenheit hauptsächlich von den Autoren Jens Oliver Haas und Micky Beisenherz ab. Das Vortragen von vorgeschriebenen Texten verlangt von den Präsentatoren keine derart außergewöhnlichen Höchstleistungen, die nur ein Dirk Bach, sondern eben auch ein Daniel Hartwich vollbringen kann. Und wenn man ehrlich ist, machte der Neuzugang das sogar noch etwas besser als sein Vorgänger, der manchmal zu sehr von seinen Karten ablesen musste. Nur Bachs extreme Kostüme, seine überzogenen Albernheiten sowie sein sympathisches und ansteckendes Lachen wird man vermissen. Aber solange die Autoren an Bord bleiben und die Moderationstexte sowie Einspielfilme mit ihren Seitenhieben versehen, kann eigentlich wenig schief gehen.

Im vorhinein stellte sich dennoch die Frage, ob das Team den Verlust von Dirk Bach in der Sendung überhaupt thematisieren wird und wenn ja, auf welche Weise. Es galt zu befürchten, dass es schwerfällige, emotionale und überdramatisierte Rückblicke geben würde, doch glücklicherweise hat man sich dafür entschieden, dies auf ein Minimum zu reduzieren und die nötige Umbesetzung ansonsten mit der zur Show passenden Ironie zu thematisieren. So gab es bereits beim Teaser und in der Eröffnung zahlreiche Anspielungen darauf, dass Hartwich als neuer erst einmal angelernt und sich seinen Platz verdienen muss. Hier bewies er schon früh, dass er nicht nur austeilen, sondern auch einstecken kann.

Wohltuend war es ebenfalls, dass Hartwich offenbar nicht in Ehrfurcht vor dem Antritt seiner neuen Aufgabe erstarrt war, sondern so locker wie gewohnt agierte. Offenbar half ihm dabei auch der Umstand, dass er sich nach der Übernahme von «Let’s Dance« von Hape Kerkeling in einer ähnlichen Situation befand und diese damals ebenfalls souverän meisterte. Schön auch, dass die Chemie zwischen Sonja und Daniel von Anfang an stimmte und das neue Duo derart eingespielt wirkte, als hätte es auch schon alle Staffeln zuvor miteinander verbracht. Etwas anderes war aber von Fernsehprofi Sonja Zietlow nicht zu erwarten. Letztlich ist Hartwich damit ein hervorragender Ersatz für Dirk Bach.

Der Rest der Show blieb nahezu unverändert und sich selbst treu. Die Kommentare waren bewährt bissig, die Aktionen knackig und die Einspieler (abgesehen von der Einführung und der Ankunft) nicht überinszeniert, wie man es aus anderen RTL-Produktionen kennt. Nur die Kandidaten sind in der aktuellen Staffel so unprominent wie nie, worauf auch die Moderatoren mehrfach gewohnt zynisch hinwiesen. Der Bekanntheitsgrad der Campinsassen ist aber sowieso nebensächlich, weil erbrachte Leistungen und Sympathiewerte nur hinderlich für ihre Eignung als Projektionsflächen für Häme und Schadenfreude sind. Das meiste Potential für Spott und Hohn zeigte bisher Georgina, die sich selbst als potentielle Nachfolgerin von Sarah Knappik und damit als größte Zicke aller bisherigen Dschungelcamps und derer, die noch kommen werden, anbot.

So lässt die dreistündige Auftaktepisode zur neuen Staffel von «Ich bin ein Star, holt mich hier raus!» auf konfliktbeladene und unterhaltsame zwei Wochen hoffen, in denen die schadenfrohen Zuschauer auch im Jahr 2013 voll auf ihre Kosten kommen werden. Daniel Hartwich wird diesem Spaß nicht im Wege stehen.

Kurz-URL: qmde.de/61435
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelAllzeithoch für Sheldon Coopernächster ArtikelDie Trailerschau: Google & Gangster

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Gregor Teicher
RT @GeorgeZaal: Wie wär's mit WM Podcast #9 mit @gteicher zum Zeit totschlagen bis zum #GERSWE Spiel. https://t.co/Hhp6nSfLPr
Sky Sport Austria
#Löw überrascht mit seiner Aufstellung gegen #Schweden! #GERSWE #WM2018 https://t.co/De8Jiz3XFa
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Animal Kingdom» - Staffel 1

Zum Verkaufsstart der hochgelobten Thriller-Serie «Animal Kingdom» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Charles Esten auf einen Sprung in Hamburg
Heißes Konzert von Charles Esten. Nach Clare Bowen kam am 14. Juni 2018 mit Charles Esten der zweite Country Music-Star der beliebten Serie "Nashvi... » mehr

Werbung