Quotencheck

«Castle»

von

Im Herbst erlitt die Krimiserie einen herben Quotenabsturz, unterm Strich lief Staffel vier allerdings besser als die vorherigen Runden.

Während das Krimiformat über einen Verbrechen aufklärenden Schriftsteller in den USA dermaßen populär ist, dass sogar eine erfolgreiche Romanreihe rund um die Erlebnisse der charismatischen Hauptfigur gestartet wurde, startete die Serie hierzulande zunächst verhalten. Allerdings steigerten sich die Quoten von Staffel zu Staffel und auch der Schnitt der vierten Staffel übertrifft die Vorjahreswerte – jedoch längst nicht so sehr, wie die Programmverantwortlichen anfangs hätten hoffen können.

Die vierte Staffel eröffnete deutlich über dem Schnitt der dritten Season: Am 2. März sahen 1,22 Millionen Menschen ab drei Jahren die Staffelpremiere, mittelmäßige 3,9 Prozent aller und gute 6,2 Prozent der 14- bis 49-Jährigen bedeuteten 0,5 respektive 0,4 Prozentpunkte mehr als durchschnittlich in Season drei eingefahren wurden. Eine Woche später sorgten 1,32 Millionen Zuschauer für 4,1 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum, in der Zielgruppe wurden beachtliche 6,7 Prozent gemessen. Am 16. März standen mit 4,0 und 6,5 Prozent weiterhin Werte zu Buche, die «Castle» kaum gewohnt war. Eine Woche darauf fuhr die vierte Staffel erstmals miese Quoten ein: 3,0 Prozent bei den Fernsehenden ab drei Jahren und 4,6 Prozent in der umworbenen Zielgruppe waren ein herber Dämpfer. Die zwei darauf folgenden Episoden steigerten sich wieder auf 3,7 Prozent insgesamt sowie 6,1 Prozent bei den Werberelevanten. Auch am 20. April sah die Quotenwelt für «Castle» in Ordnung aus, sorgten doch 1,15 Millionen Interessenten für 3,9 Prozent insgesamt; in der kommerziell wichtigen Zuschauergruppe wurden tolle 6,7 Prozent erzielt. Sieben Tage später kam es nur zu geringen Verlusten (3,6 und 6,4 Prozent standen auf der Uhr), ehe am 4. Mai mit 1,17 Millionen Krimifans und 4,3 Prozent insgesamt sowie 7,0 Prozent bei den Jüngeren wieder ein Hoch verzeichnet werden konnte.

Der 11. Mai brachte wieder einen Verlust, mit 0,97 Millionen Zuschauern ab 20.15 Uhr ergatterte «Castle» nur 3,5 Prozent insgesamt, 0,55 Millionen Werberelevante bedeuteten zudem 5,7 Prozent in der Zielgruppe. Die Wochen darauf steigerte sich die Serie wieder auf 4,0 und 6,4 Prozent und dann nochmal auf 4,4 und 7,0 Prozent, womit sich die neue Staffel «Castle» auf einem weiteren Hoch in die Sommerpause verabschiedete.

Aus dieser kehrte die ABC-Serie am 27. September zurück – und auch wenn die besten Werte aus der ersten Staffelhälfte unerreichbar bleiben sollten, hielten sich die Verluste zunächst noch in Grenzen. 1,30 Millionen Serienfreunde verfolgten die 13. Episode der vierten «Castle»-Staffel, mit den damit erreichten 4,5 Prozent lief es gut – ähnlich wie in der Zielgruppe, wo 6,7 Prozent auf dem Papier standen. Aber schon in der Folgewoche sank das Format mit Nathan Fillion unter den Senderschnitt, wenngleich nur knapp. 3,9 Prozent insgesamt und 5,8 Prozent waren zweifelsohne noch vertretbar, die erste Ausgabe im Oktober verlor jedoch weiter und kam noch auf 3,8 und 5,5 Prozent. Ab dem 19 Oktober nahm der Abwärtstrend langsam besorgniserregende Züge an: 3,6 Prozent standen beim Gesamtpublikum zu Buche, bei den Umworbenen maue 4,6 Prozent. Die Folgeepisode erreichte bei 1,05 Millionen Krimifans letztlich bloß 3,3 und 4,5 Prozent.

Von diesem Sinkflug konnte sich «Castle» aber langsam erholen: Nachdem der November mit 3,6 Prozent bei allen und 4,8 Prozent bei den Jüngeren eröffnete, folgten zwei Wochen mit 5,2 Prozent in der Zielgruppe. Bei allen wurden 3,5 und 3,7 Prozent eingefahren. Ab dem 16. November holte die Krimiserie wieder überdurchschnittliche Werte: 1,46 Millionen Zuschauer sorgten am 23. November für 4,6 Prozent insgesamt, bei den kommerziell wichtigen Fernsehenden genügten 0,76 Millionen für 6,6 Prozent. Besser sollte es in der zweiten Staffelhälfte nicht mehr laufen, aber mit der letzten Novemberausgabe kann man dennoch zufrieden sein: 4,2 und 6,2 Prozent lagen deutlich über dem von «Castle» gewohnten Schnitt. Am 7. Dezember ging es mit 1,16 Millionen und 3,7 respektive 5,7 Prozent dann nochmal etwas abwärts.

Unterm Strich kann kabel eins nicht über Season vier klagen, weshalb es nicht wundert, dass demnächst auf dem gewohnten Sendeplatz neue Folgen auf dem Programm stehen. Im Schnitt schalteten 1,15 Millionen Fernsehende ein, darunter befanden sich durchschnittlich 0,62 Millionen Werberelevante. Mit 3,8 Prozent bei allen und 5,9 Prozent in der Zielgruppe lief die Staffel besser als die vorherigen Seasons, aber die zweite Hälfte zeigte mit einem harschen, zwischenzeitlichen Quotensinkflug, dass kabel eins mit seinen vielen Wiederholungen «Castle» etwas überreizt.

Kurz-URL: qmde.de/61172
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelMonika Piel mit ARD-Vorabend unzufriedennächster Artikel«Kennedy Center Honors» gewinnt den Mittwoch

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport Austria
Die Stimmen zum Remis gegen Bosnien! #NationsLeague https://t.co/goKpVkJpfA
Torben Hoffmann
In Manier eines Torjägers! Sportskamerad #Süle hat die Ruhe und Übersicht... und Zeit und Raum! ;) @FCBayern? https://t.co/H2FKFsak4N
Werbung
Werbung

Surftipps

Don Mescall mit Lighthouse Keeper auf Platz 1 der Charts
Lighthouse Keeper von Don Mescall auf Platz 1 der Irish Independent Albums Charts. Am 2. November 2018 wurde das Nachfolgealbum von Don Mescall, "L... » mehr

Werbung