Quotencheck

«Die Küchenschlacht»

von

Wie schlugen sich die bisherigen neuen Ausgaben in diesem Jahr der Kochshow «Die Küchenschlacht» im ZDF? Teilweise musste das Programm auch dem Wintersport weichen.

Seit über 13 Jahren ist die Nachmittagskochshow «Die Küchenschlacht» im ZDF auf Sendung. Darin treten werktäglich sechs Hobbyköche gegeneinander an und kochen der Reihe nach ihr Lieblingsgericht, Vorspeise, Hauptspeise sowie im donnerstäglichen Vorfinale eine Haupt- und Nachspeise. Am Ende jeder Ausgabe fliegt ein Koch oder Köchin raus, sodass freitags im Finale die zwei besten Köche ein Rezept des jeweiligen moderierenden Promi-Kochs nachkochen müssen. Die Produktion von Fernsehmacher GmbH & Co. KG dauert etwa 45 Minuten. Am 11. Januar starteten neue Folgen im Zweiten Deutschen Fernsehen. An den drei Werktagen zuvor liefen lediglich Wiederholungen, die durchschnittlich auf 1,59 Millionen Zuschauer und 13,1 Prozent kamen. Bei den Jüngeren Zuschauern waren 0,16 Millionen und 6,1 Prozent möglich.

Am 11. Januar begrüßte dann Mario Kotaska sechs neue Hobbyköche. Die fünf Folgen zwischen dem 11. und 15. Januar erreichten durchschnittlich 1,58 Millionen Zuschauer ab drei Jahren, wobei die meist gesehene Ausgabe am Dienstag ausgestrahlt wurde. Da waren 1,66 Millionen Zuschauer dabei. Am Markt ermittelte der Mainzer Sender pro Ausgabe 13,1 Prozent, besagte Dienstagsfolge schaffte 14,3 Prozent. Der niedrigste Wert wurde am Freitag verzeichnet, da lag er nur bei 12,0 Prozent. Bei den Jüngeren zeichnete sich in der Reichweite eine stetige Verbesserung ab, im Schnitt lag die Sehbeteiligung bei den 14- bis 49-Jährigen bei 0,12 Millionen. Die Einschaltquote belief sich auf 5,2 Prozent. Die Quote verschlechterte sich allerdings im Gegensatz zur Reichweite von Tag zu Tag und landete am Ende der Woche bei 4,9 Prozent. Zwischenzeitlich waren 5,7 Prozent drin.

In der darauffolgenden Woche wurde das Programm etwas verkürzt – Grund war der Wintersport im ZDF. Der moderierende Starkoch war Nelson Müller, der drei Ausgaben ran durfte. Am Montag holte er eine Reichweite von 1,91 Millionen, was den zweitbesten Wert des Jahres darstellen sollte. Am Markt waren damit 16,2 Prozent möglich. Dienstag und Mittwoch sank das Interesse allerdings spürbar, 1,74 und 1,64 Millionen wurden gemessen. Am Markt holte «Die Küchenschlacht» 14,6 und 14,1 Prozent. Bei den Jüngeren standen 6,8, 6,8 und 6,7 Prozent auf dem Papier. Die Zuschauerzahlen hielten sich ebenfalls recht konstant bei 0,15, 0,16 und 0,16 Millionen.

Björn Freitag durfte daraufhin wieder eine reguläre Woche übernehmen mit fünf Episoden. Im Durchschnitt holten diese 1,73 Millionen Ab-Dreijährige, wovon 0,16 Millionen im Alter zwischen 14 und 49 Jahren waren. Auf dem Gesamtmarkt konnte man durchschnittlich 14,8 Prozent der Zuschauer begeistern. 6,7 Prozent war der Wert bei den Jüngeren. Die erfolgreichste Ausgabe lief diesmal zum Finale, für das 1,86 Millionen einschalteten. Interessant auch, dass die Mittwochsausgebe bei den Jungen besonders erfolgreich war. Hier sahen 0,24 Millionen zu, was eine Quote von 10,6 Prozent generierte.

Einen ähnlichen Wert holte Johann Lafer in der darauffolgenden Woche am Montag, den 1. Februar. Da schalteten 0,23 Millionen ein, was dem ZDF 10,1 Prozent bescherte. Insgesamt lag die Sehbeteiligung bei 1,85 Millionen. 16,4 Prozent waren die Folge. Im Durchschnitt holte man in dieser Woche 1,78 Millionen Zuschauer und 16,0 Prozent insgesamt sowie 0,16 Millionen Jüngere und 7,3 Prozent. Diese Woche war ein guter Erfolg für den öffentlich-rechtlichen Sender.

Getoppt wurde sie nur – zumindest was die Gesamtreichweite betrifft – von der zurückliegenden Woche, in der Cornelia Poletto die Moderation übernahm. Durchschnittlich verfolgten 1,79 Millionen Zuschauer das Programm ab 14:15 Uhr und damit etwa 10.000 Zuseher mehr als bei Johann Lafer. Am Markt hatte Lafer allerdings deutlich die Nase vorne, denn Poletto schaffte „nur“ 14,8 Prozent und muss sich folglich Platz drei mit Björn Freitag teilen. Bei den 14- bis 49-Jährigen liegt dagegen die Hamburgerin klar vorne, denn im Mittel verfolgten 0,18 Millionen Jüngere die fünf Ausgaben. Die Einschaltquote lag hier bei sehr guten 8,4 Prozent. Betrachtet man alle ausgestrahlten Folgen, als auch die Wiederholungen Anfang des Jahres, kann das zufrieden sein mit dem Kochformat am Nachmittag. Zu Buche stehen 1,71 Millionen erreichte Küchenfans, wovon 0,16 Millionen jünger waren. Die Quoten beliefen sich auf 14,5 respektive 6,8 Prozent, beides leicht überdurchschnittliche ZDF-Werte. Wirkliche Aussetzer gab es in dieser Staffel nicht, lediglich die erste Woche mit Mario Kotaska lief etwas schwächer. Den Patzer machte aber Cornelia Poletto und Johann Lafer gemeinsam wett.

Kurz-URL: qmde.de/124954
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Bliss»: Ich möchte so gern ein Science-Fiction-Film seinnächster ArtikelPeacock erweckt «Real Housewives» zum Leben
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Dale Watson mit neuem Album
"The Memphians" - das neue Album von Dale Watson wird rein instrumental. Die Idee und Inspiration für die Titel des neuen Albums fand Dale Watson n... » mehr

Werbung