Vermischtes

Dicke Luft zwischen Kai-Hinrich Renner und «Bild TV»

von

„Bild“-Chef Julian Reichelt hatte für das Bewegtbild-Angebot Bild TV mit weiteren 20 Millionen Euro aus dem Springer-Konzern gerechnet, bekommt diese aber laut Kai-Hinrich Renner nicht.

Als Grund für diese nicht gewährleistete Finanzspritze für Bild TV sei laut Kai-Hinrich Renner die geringe Reichweite der Sendungen. In seiner Kolumne für die „Berliner Zeitung“ schrieb er zudem, dass die Sondersendung zur US-Wahl wohl im Schnitt nur knapp über 11.000 Rezipienten verfolgten und bei sonstigen Livesendungen Bild TV nur 1.000 bis 3.000 Zuschauerinnen und Zuschauer erreiche. Nach Aufsichtsrat-Meinung wohl deutlich zu wenig für eine Investition von 20 Millionen Euro. Das komplette Tief sei wohl bei der Verleihung des Axel-Springer-Awards an Tesla-Chef Elon Musk deutlich geworden. Hier verfolgten lediglich 260 Zuschauer das Format. Das Format müsse sich nach der Entscheidung des Aufsichtsrats aus eigenen "Bild"-Mitteln finanzieren.

Von Springer selbst wird die Lage deutlich anders dargestellt. Kai-Hinrich Renner schreibt zwar, dass die Einstellung der festen Sendezeiten um 9 und 12 Uhr eine direkte Folge aus der Entscheidung des Aufsichtsrats sei, jedoch widerspricht ein Konzernsprecher von Springer vehement. Die Informationen aus der Aufsichtsratssitzung seien „Spekulation“ und ohne „jede Grundlage“. Von Konzernseite wurden auch andere Nutzungszahlen vorgelegt als bei Renner genannt. Die Sondersendung zur US-Wahl hätte 1,2 Millionen Live Views über alle Plattformen erreicht und sei als Erfolg zu bewerten.

Am 4. Dezember, einen Tag nach der Kolumne von Renner twittert Springer sich regelrecht aus der Affäre mit Flucht nach vorn heraus. Laut einem Tweet würde Springer 22 Millionen Euro in Bild Live investieren und somit weitere 70 Arbeitsplätze für den Ausbau des Programms bereitstellen. Es beginne eine Investitionsoffensive in Bewegtbild bei „Bild“.

Kurz-URL: qmde.de/123296
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Call Me Kat»: US-Adapation von «Miranda» startet am 3. Januarnächster ArtikelShitstorm für «Black Panther»-Darstellerin Letitia Wright
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Jamie O'Hara ist tot
Grammy-Gewinner Jamie O'Hara starb im Alter von 70 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. Der Songschreiber Jamie O'Hara, dessen bekanntester ... » mehr

Werbung