Quotencheck

«Babylon Berlin»

von   |  4 Kommentare

Wie schnitt das Format mit der dritten Staffel ab?

Vor knapp zwei Jahren startete Das Erste die Ausstrahlung der deutschen Serie «Babylon Berlin». Zum Auftakt am 30. September 20018 bekam die Serie den legendären Sonntags-Sendeplatz spendiert, den die ARD eigentlich nur für Krimis serviert hat. Allerdings vertraute man dem deutschen Stoff und zumindest zum Auftakt konnte das Format glänzen: 7,83 Millionen Menschen ab drei Jahren schalteten ein. Mit 2,28 Millionen 14- bis 49-Jährigen sicherte man sich 21,2 Prozent Marktanteil.

Nur fünf Tage später wurden drei weitere Folgen ausgestrahlt, das Interesse ließ nach. 5,27 Millionen Zuschauer wurden ermittelt, der Marktanteil beim Gesamtpublikum rutschte von 24,5 auf 18,2 Prozent. Bei den jungen Zuschauern waren nur noch 1,24 Millionen mit von der Partie, der Marktanteil sank auf 14,0 Prozent. Die übrigen Folgen, die im Oktober und November 2018 liefen, performten zunehmend schwächer.

Am Sonntag, den 11. Oktober 2020, startete Das Erste in die dritte «Babylon Berlin»-Staffel. Der Start der neuen Folgen erreichte 4,33 Millionen Zuschauer und 13,6 Prozent Marktanteil. Bei den jungen Zuschauern sicherte sich der deutsche Stoff 0,83 Millionen Zuschauer, dies bedeutete 8,7 Prozent Marktanteil. Drei Tage später, also am Mittwochabend, schalteten um 20.30 Uhr lediglich 3,21 Millionen Zuschauer ein. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum fiel auf 11,3 Prozent.

Beim jungen Publikum verzeichnete Das Erste mit 0,55 Millionen Zuschauern einen neuen Tiefstwert, der Marktanteil lag bei mäßigen 6,6 Prozent. Einen Tag später erreichte die Seire noch 3,13 Millionen Zuschauer, der Marktanteil sank erstmals in den einstelligen Bereich. Die blaue Eins musste sich mit 9,9 Prozent Marktanteil zufrieden geben. Bei den 14- bis 49-Jährigen sorgten 0,54 Millionen Zuschauer immerhin für 6,1 Prozent Marktanteil.

Sechs Tage später gab es zwei neue Folgen zu sehen, doch nur noch 2,99 Millionen Zuschauer interessierten sich für den Krimi. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum stieg leicht an und befand sich nun bei zehn Prozent. Bei den jungen Zuschauern verlor man weiter an Boden, es standen 0,46 Millionen Zuschauer auf dem Programm. Der Marktanteil lag bei 5,2 Prozent.

Mit den letzten Folgen erreichte man am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, um 20.15 Uhr nur noch 2,90 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil lag bei 9,7 Prozent. 0,42 Millionen 14 bis 49-Jährige sorgten für fünf Prozent Marktanteil. Somit kam die dritte «Babylon Berlin»-Runde auf 3,31 Millionen Zuschauer ab drei Jahren und 10,9 Prozent Marktanteil. Mit 0,56 Millionen jungen Zuschauern sicherte man sich einen Marktanteil von 6,3 Prozent. Eine vierte Staffel ist schon bestellt und soll im Frühjahr 2021 gedreht werden.

Kurz-URL: qmde.de/122300
Finde ich...
super
schade
77 %
23 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel3 Quotengeheimnisse: Süße Welpen am Sonntagnächster ArtikelIntensivmedizin in der Coronakrise: «Die Welt steht still»
Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
Montgomery
28.10.2020 15:46 Uhr 1
Trotz der guten Schauspieler war die dritte Staffel Langeweile pur. Außerdem war die Handlung verwirrend. Ich habe die letzten beiden Folgen erst gar nicht mehr angesehen.
Vittel
28.10.2020 15:58 Uhr 2
Interessant wäre die Entwicklung der Streamingzahlen. So was wie Babylon Berlin schaut die jüngere Generation wenn überhaupt doch nur als VOD.



Ich werde das in der Weihnachtszeit mal ansehen, ist ja bis Januar verfügbar afaik.
Sentinel2003
28.10.2020 16:33 Uhr 3
So , wie ich meine fast 22-jährige Nichte und meinen 20 jährigen Neffen kenne, gucken die anscheinend wirklich nur noch Streamimg ;) ! Mein Neffe war letztens auf Geschäfts Reise in Köln, hatte da zwar auch eine riesen Glotze, hatte wohl aber NUR netflix geguckt...
Grungi
15.11.2020 19:23 Uhr 4
Neben dieser Produktion, die hauptsächlich hedonistischen Voyeurismus fördert, könnte einmal ein Sender eine andere Serie zeigen ~ "Das Mädchen Krümel" zeigt den Alltag der "goldenen 20er" Jahre aus der Sicht einiger Repräsentanten der armen Bevölkerungsschicht, was sich oft in politischen Standpunkterläuterungen ergeht. Nun bin ich zwar weit davon entfernt, kommunist. Propaganda gutzuheißen, aber durch Beteiligung von C. U. Wiesner an der 7teiligen DFF-Produktion aus den 70ern ist eingestreute Kritik am damals in Ostdeutschland vorherrschenden System zu erwarten. Diese Stellen herauszufinden könnte eine abwechslungsreiche Denksportaufgabe sein, die die meisten Fernsehzuschauer von heute gnadenlos überfordern dürfte.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Jon Pardi und Summer Duncan heiraten
Auch wenn es 2020 wohl keinen richtigen Zeitpunkt zum Heiraten gibt, gaben sich Jon Pardi und Summer Duncan am 21. November das Ja-Wort. Die Hochze... » mehr

Werbung