Wochenquotencheck

«Markus Lanz»: Auch diese Woche ein Quotengarant

von   |  8 Kommentare

Der Talker Markus Lanz überzeugte in den vergangenen Tagen.

Seit über zwölf Jahren ist Markus Lanz mit seiner gleichnamigen Talkshow ein Garant für gute Einschaltquoten im Zweiten Deutschen Fernsehen. Seit der Corona-Pandemie ist die Produktion von Mhoch2 TV am Puls der Zeit. Lanz hat Gäste im Studio, die sich zur aktuellen Lage äußern. Am Dienstag, den 13. Oktober 2020, begrüßte Lanz unter anderem den Leiter des ZDF-Studios Washington, Elmar Theveßen, im Studio, um über die US-Wahl zu sprechen.

Die Sendung erreichte 1,79 Millionen Zuschauer und verzeichnete einen Marktanteil von 13,7 Prozent. Mit 0,33 Millionen Umworbenen war die Sendung auf diesem Timeslot gefragt, denn Lanz verbucht weit überdurchschnittliche 8,7 Prozent. Einen Tag später wollten 1,50 Millionen Zuschauer die Sendung mit CDU-Politiker Friedrich Merz und dem Soziologen Gerald Knaus sehen, der Marktanteil stieg auf 14,6 Prozent. Die Sendung, die um 23.30 Uhr startete, verbuchte 9,9 Prozent bei den jungen Menschen.

Am Donnerstagabend wollten 2,04 Millionen Zuschauer «Markus Lanz» sehen, der einen fabelhaften Marktanteil von 20,5 Prozent einstrich. In der Donnerstagsausgabe wurde der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) zugeschalten, dafür interessierten sich 0,38 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahre. Der Marktanteil in der Zielgruppe lag bei 12,7 Prozent.

Den Start in die neue «Markus Lanz»-Woche verfolgten am Dienstag um 23.20 Uhr 1,60 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil der Sendung, in der Virologin Prof. Helga Rübsamen-Schaeff war, erzielte 13,3 Prozent Marktanteil. Am Mittwoch wurden 1,97 Millionen Zuschauer ermittelt, der Marktanteil stieg auf 17,2 Prozent. Bei den jungen Menschen verbesserte sich die Talkshow von 0,36 auf 0,43 Millionen Zuschauer, der Marktanteil wuchs von 9,7 auf 12,1 Prozent.

Die letzte Folge verzeichnete 1,78 Millionen Zuschauer, kurz vor Mitternacht erreichte der Talkmaster 21,5 Prozent Marktanteil. Zu Gast waren erneut Elmar Theveßen und Arzt Prof. Stefan Kluge. Beim jungen Publikum fuhr man 0,38 Millionen Zuschauer ein, der Marktanteil lag bei 14,8 Prozent.

Fazit: «Markus Lanz» war in den vergangenen Wochen erneut ein Glücksgriff für das ZDF.

Mehr zum Thema... Markus Lanz
Kurz-URL: qmde.de/122204
Finde ich...
super
schade
59 %
41 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSoap-Vorschau: Geht ein Prank bei «Krass Schule» viel zu weit?nächster ArtikelBlockbuster-Battle: Wie schlägt sich "der letzte Jedi"?
Es gibt 8 Kommentare zum Artikel
Montgomery
24.10.2020 18:03 Uhr 1
Markus Lanz ist sicherlich je nach Thema ein Garant für ZDF-Quoten. Dennoch : bei politischen Themen (AfD, Trump, Republikaner usw. ) lässt sich eine Einseitigkeit nicht verhehlen. Die Aufgabe eines Moderators ist, Themen zu ´moderieren`, nicht zu kommentieren. Das können aber die meisten Talkhosts nicht: Maybritt Illner und Anne Will haben schon seit sehr langem, den Boden der Objektivität verlassen.
Neo
24.10.2020 18:10 Uhr 2

Könnte womöglich auch daran liegen, dass die AfD, Trump und die Republikaner schon längst den Boden des gute Anstands und der Demokratie verlassen haben?

Und bei Lanz ist es nun wirklich nicht so, dass der nicht auch konservative Positionen durchschimmern lässt und zu wenig Verständnis für Leute aufbringt, die etwa Trump wählen.
Torsten.Schaub
24.10.2020 18:50 Uhr 3
Montgomery trifft es auf den Punkt! Es ist viel zu Einseitig was aber sowieso alle Talkshows um die deutschte Poletik betrifft! Wie soll man sich da eine Meinung bilden und es stellt sowieso nur die Meinung da, die man heute in der Öffentlichkeit vertreten kann. Ansonsten ist man Abgestempelt! In meinen Bekanntenkreis ist es klar, aber sobald man im TV seine ECHTE Meinung sagt, wird man beschimpft. Keiner, kein Politiker oder VIP hat doch heute den Arsch in der Hose, wirklich die Wahrheit zu sagen. Das ist Traurig und so ist es eben auch immer bei Lanz! Außerdem waren die Themen in letzter Zeit auch ziemlich Einsilbig, immer das Selbe und wie Kaugummie immer und immer wieder durchgekaut wurden.
Kaffeesachse
24.10.2020 18:53 Uhr 4
Och, da gibt es schon verschiedene Meinugen, die aufeinandertreffen dürfen. Und Lanz meint ja auch heute mal dies und morgen mal das. Und "die Wahrheit" gibt es nicht. Man möge Abstand halten, wenn man davon schon liest oder hört.
Neo
24.10.2020 19:00 Uhr 5
Ein Glück gibt es Oliver Pocher und Mario Barth, denn die lassen sich ihre Meinung nicht verbieten!
second-k
24.10.2020 21:06 Uhr 6
Also gerade zum Thema Pandemie finde ich Lanz ziemlich ausgewogen und sachlich. Ich finde ihn als Moderator oft auch schlecht, aber was das Thema betrifft (das ja nun seit einem halben Jahr starkt dominiert), beleuchtet er nun wirklich alle möglichen Seiten in seiner Sendung.
Familie Tschiep
24.10.2020 21:46 Uhr 7


Er ist Gastgeber. Man spürt, welche Meinung Lanz hat.

Für mich könnte man noch kritischer mit Trump, der republikanern und die AfD umgehen, sie bewegen sich auf der Grenze des Untolerierbaren, denn sie ignorieren Fakten wie den Klimawandel. Ich hätte die Republikanerin nicht eingeladen. Es gibt kein Recht auf eigene, alternative Fakten.
Familie Tschiep
24.10.2020 21:48 Uhr 8


Er ist Gastgeber. Man spürt, welche Meinung Lanz hat. In Migrationsfragen eher konservativer, in Klimafragen eher grüner.

Für mich könnte man noch kritischer mit Trump, der republikanern und die AfD umgehen, sie bewegen sich auf der Grenze des Untolerierbaren, denn sie ignorieren Fakten wie den Klimawandel. Ich hätte die Republikanerin nicht eingeladen. Es gibt kein Recht auf eigene, alternative Fakten. Niemand darf ohne Widerworte behaupten, dass die Erde eine Scheibe ist.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Die Country-Nominierten für die 63. jährlichen Grammy Awards (2021)
Die nominierten Country-Künstler für die Grammy-Awards 2021. Am 31. Januar 2021 werden in Los Angeles, Kalifornien, die Grammys zum 63-mal verliehe... » mehr

Werbung