Quotennews

«Alarm für Cobra 11» bekommt neue Konkurrenz zu spüren

von   |  6 Kommentare

Das neu-formierte Team fuhr in Folge fünf erstmals unter dem Senderschnitt. Ab 21.15 Uhr wurde die Sehbeteiligung mit Wiederholungen einstellig.

Veränderter Look und durchgewechseltes Team – nach 24 Jahren Seriengeschichte zeigt sich die Autobahnpolizei seit dem 20. August in völlig neuem Glanz. Vier neue Folgen sind seitdem mit dem neuen Team über den Äther gelaufen - bislang mit Erfolg. 14,9 Prozent Marktanteil als bisheriger Staffel-Tiefstwert in der klassischen Zielgruppe können sich sehen lassen. Seit Ende August schalteten immer über zwei Millionen Interessierte ein. An diesem Donnerstag trat «Alarm für Cobra 11» allerdings erstmals gegen eine neue Show von ProSieben an, die dort einen sehr guten Einstand gefeiert hatte (mehr dazu hier). Die neu-erstarkte Konkurrenz bekam die RTL-Serie deutlich zu spüren. Im Vergleich zur Vorwoche verlor die Autobahnpolizei satte 3,9 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe und fiel mit 11,2 Prozent zum ersten Mal unter den Senderschnitt - ein neues Staffeltief wurde erreicht. Insgesamt waren nur 1,81 Millionen Fernsehende dabei. Der Gesamtmarktanteil ging auf maue 6,4 Prozent um 1,1 Prozentpunkte nach unten. Kein gutes Zeichen für die kommende Woche.

Als im Anschluss nur noch alte Folgen gezeigt wurden, gingen die Einschaltquoten für RTL weiter in den Keller. Ab 21.15 Uhr wurde es einstellig. Die beiden Reruns erreichten nur noch 8,2 und 8,7 Prozent Sehbeteiligung bei den 14- bis 49-Jährigen. Die Gesamtreichweite ging zunächst auf 1,23 und später auf 1,07 Millionen nach unten. Aus dem jungen Publikum waren nach 0,88 nur noch 0,61 und 0,46 Millionen Zuseher dabei. Bereits in den vergangenen Wochen taten sich die Wiederholungen der Autobahnpolizei schwer auf den Senderschnitt zu kommen, ohne überzeugendes Lead-In sah die Ausbeute noch mauer aus.

Zu später Stunde durfte bei RTL wieder Oliver Pocher mit neuem Material ran. «Pocher - gefährlich ehrlich» generierte ab 23.15 Uhr 9,5 Prozent Sehbeteiligung beim werberelevanten Publikum und hielt sich damit auf dem ausbaufähigen Niveau aus der Vorwoche, verbesserte den Marktanteil im Vergleich zum Vorprogramm dafür um 0,8 Prozentpunkte. Insgesamt 0,66 Millionen Zuschauer sorgten für 5,7 Prozent Gesamtmarktanteil.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/121452
Finde ich...
super
schade
46 %
54 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Donnerstag, 17. Oktober 2020nächster Artikel«Prodigal Son» hält sich auf dem Senderschnitt
Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
18.09.2020 10:21 Uhr 1
Das wird dann wohl leider bei der vorläufig 6. neuen Folge kommenden Donnerstag nicht anders werden!! Ich hoffe trotzdem, dass dadurch RTL nicht zum Absetzungs Urteil kommt!



Da kann man echt nur hoffen, dsass die nächsten neuen Folgen im Frühjahr 2021 nicht solch große Konkurrenz von Pro 7 haben werden!
Lucifer
18.09.2020 13:00 Uhr 2
Leider war es ein bisschen zu erwarten, da so ein spektakulärer Show-Neustart wie der von "Fame Maker" immer erstmal einige Leute abzieht, die aus Neugier schauen. Da Cobra 11 zur Zeit auf dem Prüfstand steht bei RTL, hoffe ich dass RTL all diese Aspekte beachtet und sieht, wie gut die Quoten der ersten 4 Folgen waren.

Gestern war übrigens der letzte Drehtag bei Cobra 11 - hoffentlich nicht für immer!



Die verbleibenden neuen Folgen, die im Frühjahr 2021 ausgestrahlt werden, werden dann wohl gegen GNTM antreten müssen. Was aber "besser" ist, da deren Zielgruppe größtenteils eine andere ist.
Ricco
18.09.2020 13:54 Uhr 3
Fame Maker eine Konkurrenz für Cobra 11 ?!?

Never - das PRO7 Format hatte nur 1,3 Millionen Zuschauer also quasi jetzt schon ein kleiner Flip
Sentinel2003
18.09.2020 17:43 Uhr 4
"Lucifer" hat schon Recht, zum Glück hat GNTM aller Wahrscheinlichkeit eine völlig andere Zielgruppe als die "Cobra"!
Der Clown
18.09.2020 18:28 Uhr 5
Neustart bedeutet Interesse für die Konkurrenz, das war klar, dass es dann runter geht. Da die Raabsche Erfindung wohl nicht das Gelbe vom Ei war, gehen nächste Woche eh wieder Zuschauer rüber zur Cobra - also alles roger.



Frühjahr schauen wir dann mal, ob Heidi überhaupt ins Land gelassen wird oder wie 20 Mädels dicht an dicht in Coronazeiten backstage rumfauchen werden ...

Zielgruppe seh ich etwas anders, es wird gesagt, dass die Cobra mittlerweile mehr Frauen als Männer gucken. Gerade auch jetzt mit weiblicher Kommissarin. Und dieselbe Zielgruppe sollte auch bei GNTM vorhanden sein.



Kann mir nicht vorstellen, dass RTL eine Entscheidung anhand der 6 Folgen trifft, sondern anhand der insg. 14 dann im April oder Mai.
Sentinel2003
19.09.2020 09:20 Uhr 6
Nun, es stand ja auch, dass die Absetzungs Entscheidung eben NICHT anhand der jetzt gezeigten 6 Folgen, sondern dann im nächsten Jahr anhand ALLER Folgen passiert!!





Und, ich kann mir beim besten Willen eben NICHT vorstellen, dass die Serie dieselbe Klientel an Zuschauern hat wie Heidi's Model*s!





Dass "Alarm für Cobra" durch Pia mehr weibliche Zuschauer angezogen hat, dass könnte tatsächlich aber sein.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps


Werbung