Radio

WDRs Problem mit den jungen Radiohörern: Sinkflug bei 1Live

von   |  19 Kommentare

Seit 2017 sucht man nach einem Konzept. Bis heute ist es nicht vollends gefunden.

Am 15. Juli ist für Deutschlands Radiomacher wieder Zeugnis-Tag. Dann werden die wichtigen Media-Analyse-Zahlen aktualisiert. Schon im April gab es eine solche Erhebung, doch jeweils die zweite eines Jahres im Sommer legt die Werbepreise für das komplette nächste Jahr fest. Bis zur MA II 2020 stellt sich Quotenmeter.de jede Woche die Frage: Wie steht es eigentlich um die langfristige Entwicklung Deutscher Sender im klassischen Radio, einem Feld, dem seit Jahren schon das Aussterben nachgesagt wird. Wir haben dazu die Langzeit-Entwicklung von elf großen Stationen überprüft.

Welche Rolle spielt klassisches Radio noch bei jüngeren Bevölkerungsschichten? Hat dieses Medium in Zeiten von Spotify und Co. noch eine Chance? Wie sehr sich der Markt in der jungen Generation verändert hat, zeigt der Langzeittrend der Hörerzahlen von Deutschlands größtem Jugendprogramm, dem vom WDR kommenden Sender 1Live. Bis Anfang 2017 hatte diese eine treue Stammhörerschaft; die durchschnittliche Stunde (werktags, sechs bis 18 Uhr) wurde von mehr als einer Million Menschen gehört. Im Sommer 2016 etwa erreichte der Kanal 1,072 Millionen Menschen pro Stunde, bei den beiden Ausweisungen dafür lagen die Reichweiten bei 1,059 und 1,017 Millionen.

Doch im Sommer 2017 folgte ein Knall, von dem sich 1Live bis heute nicht ganz erholt hat. Bei der Radio MA II 2017 verlor 1Live ungewöhnlich stark, nämlich etwas mehr als 13 Prozent. Die Reichweite sank entsprechend auf 879.000 Hörer. In Folge gaben die Zahlen sogar noch weiter nach. 867.000 waren es noch bei der ersten MA im Jahr 2018, 859.000 im Sommer 2018. 2019 eröffnete 1Live mit nur noch 818.000 Zuhörern. Umso wichtiger für die 1Live-Crew war die Sommer-MA 2019, die den Trend umkehrte und auf 855.000 Hörer kam.

Dass auf diese Steigerung nun im Frühjahr 2020 ein sattes Minus stand, lässt nicht unbedingt rosiges für die in wenigen Wochen anstehende Sommer-MA in diesem Jahr erahnen. Mit einem Minus von fast 70.000 Hörern pro Stunde zählte 1Live zu den großen Verlieren. Da half es auch nur bedingt, dass Valerie Weber, die Hörfunkdirektorin des WDR; darauf verwies, dass 1Live Online und im Social Media-Bereich stärker sei denn je. Die Reichweiten des linearen Programms gingen auf 784.000 pro Durchschnittsstunde zurück.

Gerade in der für 1Live interessanten Zielgruppe zeigt sich, wie schwer es Radio hat. Binnen fünf Jahren verlor der Sender rund 26 Prozent an Reichweite in der Durchschnittsstunde. Das ist sicherlich nicht allein verschuldet. Die Zahlen folgen dem allgemeinen Markttrend – und dem zusätzlichen Angebot durch neue Dienste wie Spotify.

Mehr zum Thema... 1Live Radio TV-Sender WDR
Kurz-URL: qmde.de/117743
Finde ich...
super
schade
55 %
45 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWar zu erwarten: Bisheriger Endemol-Shine-Germany-Chef geht von Bordnächster ArtikelRTLZWEI beendet «Love Island»-Rerun
Es gibt 19 Kommentare zum Artikel
Burpie
07.07.2020 18:00 Uhr 1
Nicht verwunderlich. Sorry, aber die wirklich guten und unterhaltsamen Moderatoren kann man bei 1Live an einer Hand abzählen. Was da manchmal rumgekaspert und gerade bei Höreranrufen krampfhaft auf gute Laune gemacht wird, zieht einem die Schuhe aus. Das Programm ist schnarchig und von der Musikrotation (tagsüber) hat man nach einer Woche die Nase voll. Warum schaffen es andere (private) Sender z.B. morgens wirklich Fahrt in den Tag zu bringen? Briesch und Imhoff sind die Einzigen, bei denen es sich wirklich lohnt, zuzuhören. Früher war 1Live DER Sender gewesen, aber mittlerweile schalten wir den nur noch an, wenn woanders gar nix läuft. Und das kommt selten vor ...
TwistedAngel
07.07.2020 19:01 Uhr 2
Kann ich nur unterschreiben, früher immer gehört, aber diese Moderatoren, alle schon im gesetzten Alter, die krampfhaft auf jugendlich-hip machen, kann ich nicht mehr ertragen. Und wieso müssen die Nachrichten 'Infos' heißen?!

Liegt aber auch z. T. daran, dass ich mit der Musik von heute größtenteils nix mehr anfangen kann ...
Neo
07.07.2020 20:28 Uhr 3
Aber waren die Mods vom Rahmenprogramm (also gesetze Sendungen wie die Morningsshows usw.) nicht immer schon schrecklich aufgesetzt und die Musik mainstream in der immer gleichen Rotation, wie nunmal üblich?

Ich wills nicht verteidigen, da ichs auch schrecklich finde und auch keinen Grund sehe den Sender zu hören, wenns denn nicht gerade eine Themensendung ist, aber viel verändert hat sich über die Jahre nicht.
kauai
07.07.2020 20:57 Uhr 4
Ich kenne jetzt 1Live nicht, aber ist das nicht bei 80% der Sender so, dass die Moderatoren bei Weitem nicht so witzig sind, wie sie meinen und das ganze Mainstream-Deutschpop-Gedöns rauf und runter läuft? Ich höre seit Jahren kaum noch Radio und wenn dann streame ich den ein oder anderen Rock-Kanal übers Netz. Unterwegs greife ich meist auf Musik vom Stick zurück!
Wolfsgesicht
07.07.2020 21:26 Uhr 5
Naja, bei einslive sind ja die Hälfte aller neuen fernsehgrößen groß geworden. Von Böhmermann, Michaelsen, Larissa rieß bis Winterscheidt. Am Ende war wohl alles was mal irgendwas mit dem wdr zu tun hatte bei 1Live. Beisenherz und passmann sind ja mittlerweile auch da, die sind aber nicht durch 1Live bekannter geworden.



Ich finds weiterhin okay, nur ohne Radio vergesse ich gerne den Stream anzumachen. Für unterwegs stört mich dass die Themen meistens über Stunden gestreckt werden, ich höre dann wenn nur eine Stunde. Daher ist es nichts für mein Smartphone.



Da finde ich es aber schade dass es kein Gesetz gibt welches den Empfang von DAB+ für Smartphones verpflichtend macht. Internet kostet Strom und da wäre der Weg über funkwellen umweltfreundlicher. Und billiger. Da hat man beim Mobilfunkanbieter aber kein Interesse dran.



Die Stärke des Radios liegt wohl in der Moderation des Tagesgeschehens, den Nachrichten allgemein und es dürfte auch gerne analog zu den staumeldungen Meldungen über Störungen bei der Bahn geben. Also nix mit „5 Minuten später“ sondern mal der Hinweis wenn mal irgendwo wieder eine weiche Feierabend hat. Die 30 Sekunden darf man gerne dranhängen.

Die ganzen Lieder interessieren mich fast gar nicht, das darf dann gerne 20 Minuten pro Stunde ausmachen. Dann 20 Minuten gequatsche, 5 Minuten sind werbung, 5 Minuten Nachrichten, 2 Minuten Stau...Rest Blabla.
Fernsehfohlen
07.07.2020 23:09 Uhr 6
Ich habe ja eine ganze Zeit lang sehr wenig Radio gehört, seitdem ich aber häufiger mit dem eigenen Auto unterwegs bin und die Luft nach allen Regeln der Kunst verpeste, höre ich doch häufiger mal wieder rein. Mein Eindruck ist auch, dass das Musikprogramm von Einslive nochmal deutlich angepasster und abwechslungsärmer geworden ist, als ich es aus meiner Jugend in Erinnerung hatte - was natürlich ehrlicherweise eher eine gefühlte Wahrheit ist, als dass ich sie fundieren könnte. Es mag am Zeitgeist liegen, aber es ist schon sehr, sehr viel Tropical-, Deep- und ähnlicher Mainstream-House sowie Deutschpop und internationaler Pop zu hören, während Indie-Pop bzw. Indie- und Punk-Rock (klarer Gegensatz zum früheren Einslive, wo beispielsweise Green Day, Billy Talent, Evanescence oder SOAD häufiger mal zu hören waren) fast gar nicht mehr stattfindet. Also ich empfinde es auch als ermüdend, wenn ich da an drei Tagen die Woche für 30-50 Minuten reinschalte und mehrere Songs mehrfach zu hören bekomme (namentlich zuletzt vor 3-4 Wochen "Übermorgen" von Mark Forster, "Break Your Heart" von Dua Lipa, "Supalonely" von Benee, "In Your Eyes" von Robin Schulz und natürlich "Blinding Lights" von The Weeknd). Spannenderweise findet Deutschrap beinahe überhaupt nicht statt, da hat man sich in der Sendezentrale wohl irgendwann dazu entschlossen, dass diese Musik missachtet gehört - was ich bei zerebralen Kernschmelzen wie dem neuesten Nummer-Eins-Hit von Bonez MC oder Klischee-Asis wie Loredana nachvollziehen kann, beispielsweise bei Apache 207 aber schon deutlich weniger.



Interessanter ist die Musikauswahl manchmal in der Zeit der so genannten "Übernahme", die häufiger in der Woche irgendwann gegen 13 Uhr oder so läuft. Da können halt Hörer ihre Wünsche äußern und neben Trash-Klassikern wie "Barbie Girl" finden dann punktuell auch mal etwas abseitigere Tracks statt. Sonst ist die Musikauswahl tagsüber aber meist echt ziemlich einfältig geworden.

Wobei ja angeblich einfältige Musikauswahl oft zu höheren Hörerzahlen führt, wenn die Heavy-Hit-Rotation zehnmal täglich im Loop läuft. Yeah...



Ich fands ja annodazumal auch eher kontraproduktiv für die Identität des Senders, dass man die lange Chartshow am Samstag abgeschafft hatte für noch mehr "1Live mit...", aber mittlerweile kann man als einigermaßen seriöser Radiosender das, was einem die GfK da Woche für Woche als Charts anzubieten erdreistet, ja nicht mehr präsentieren. Und nein, damit will ich nicht ins "früher war alles besser"-Horn blasen, aber durch die Streaming-Übermacht sind die deutschen Charts nicht nur signifikant Fake-anfälliger geworden, sondern warten an der Spitze eben auch mit wöchentlich wechselnden Deutschrap-Eintagsfliegen auf, die ganz offensichtlich dem Prinzip "stream mich und vergiss mich wieder" folgen.

Aber neben den Charts fehlt ja nachts auch Domian seit einigen Jahren und ich wüsste jetzt nicht, was als identitätsstiftendes neues Element da unbedingt hinzugekommen wäre...



Die Moderatoren finde ich so weit in Ordnung, aber mir fehlen da auch Charakterköpfe wie Bimmelmann, Schorn oder Joko, die meisten aktuellen Moderatoren empfinde ich als ziemlich unspektakulär und charakterarm - und ich weiß einfach, dass es damals bei mir zumindest beim Bengelmann und Schorn anders war. Was das angeht, höre ich eigentlich lieber WDR 2, weil da mit Schorn, Heinrich und Marco Schreyl (ja, kein Witz, im Radio funktioniert der ganz gut) meiner Meinung nach die interessanteren Moderationstypen hat.

Aber da geht 1Live schon noch klar, ich empfinde die Leute da nicht als allzu übertrieben fröhlich oder sonst irgendwie schwer erträglich. Mir fehlen da eher die Ecken und Kanten.





Fohlen
Neo
07.07.2020 23:47 Uhr 7
Wer selbst etwas verbessern möchte, kann sich übrigens gerne bei 1Live bewerben. Mit Konzept (!), also kein schwachsinniges Podcast-Gelaber. Kann dann auch die eigene Musik gespielt werden. Also, passende, nicht die eigen produzierten Tracks. ':)
Wolfsgesicht
07.07.2020 23:53 Uhr 8


Ja dann, du und ich? :*
Neo
07.07.2020 23:56 Uhr 9

tzz. tzz.

Als was? Und über was? Ich kenne ja noch nicht mal dein Stimmlein. :scream_cat:



Gaul soll.
Wolfsgesicht
08.07.2020 00:14 Uhr 10


Gäule stinken. Ich verzichte. ':)

Willst du etwa nicht mit mir? 😢



Wie können über die Sozen lästern und jammern. Und unser Quotenmeter Forums geblubbel aufziehen.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Artemis Fowl»

Anlässlich des deutschen Disney+-Starts von «Artemis Fowl» verlost Quotenmeter.de zwei Fanpakete. » mehr


Surftipps

Martin Perkmann, Andreas Cisek & Chris Kaufmann veröffentlichen Song Sterne
Andreas Cisek, Martin Perkmann & Chris Kaufmann veröffentlichen Nachfolgesong "Sterne". Mit "Sterne" erscheint heute der zweite Song aus der gemein... » mehr

Werbung