Wochenquotencheck

Dauerhaft lebensfähig? Wie schlägt sich der neue RTL-Nachmittag?

von

Seit Montag laufen neue Formate bei RTL – unter anderem ein Abspeckformat für Familien. Eine erste Quotenbilanz.

Als erklärtes Ziel hat RTL ausgegeben, künftig nachmittags auf die Programmfarbe Scripted Reality verzichten zu wollen. Das ist eine ebenso strategische Entscheidung wie die einst von VOX; auch damals beendete Bernd Reichart (heute Chef aller RTL-Sender in Deutschland, damals Boss beim Sender mit der roten Kugel) das immer noch recht erfolgreiche «Verklag‘ mich doch»: Jetzt trifft es bei RTL «Meine Geschichte, Mein Leben», das somit quasi der Endpunkt unter einer langen Liste mehrheitlich sehr starker Scripted-Realitys bei den Kölnern ist. Stattdessen setzt RTL seit Montag um 15 Uhr und somit nach «Die Superhändler» auf ein neues Abspeck-Format für übergewichtige Familien.

«Ran an den Speck» , das aus dem Hause Red Seven Entertainment kommt, debütierte vergangenen Montag mit 9,9 Prozent Marktanteil bei den klassisch Umworbenen und 0,66 Millionen Zuschauern. Für den Starttag waren das sehr passable Werte. Tags drauf kam die einstündige Episode schon auf rund 120.000 Zuschauer ab drei Jahren weniger, die Quote in der klassischen Zielgruppe reduzierte sich auf 9,3 Prozent. Sogar auf 7,3 Prozent fielen die Werte schließlich am Mittwochnachmittag. Auch die Reichweite insgesamt gab ein weiteres Mal nach; sie lag dann noch bei 0,47 Millionen.

Immerhin legte die Abspeck-Show am Donnerstag leicht zu, ein Plus von rund 40.000 Zusehern insgesamt stand ebenso zu Buche wie eine Verbesserung des Zielgruppen-Marktanteils auf 9,3 Prozent und somit den Dienstags-Wert. Am Freitag sollte dann der Tiefpunkt der Woche folgen. Ab 15.00 Uhr kam die fünfte Folge nicht mehr über 6,4 Prozent der klassisch Umworbenen hinaus. Die Auslangslage vor Woche zwei könnte also besser sein, der Wochenschnitt der Umworbenen liegt bei 8,4 Prozent

Gegenüber der Vorwoche hat sich RTL somit deutlich verschlechtert: Zwischen dem 19. und 23. August lief beim Kölner Sender nämlich eine zweite Ausgabe von «Die Superhändler». Das aus dem Hause UFA kommende Trödelformat holte dabei mindestens 9,3 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen, in der Spitze sogar über zwölf Prozent. Der Wochenschnitt der Trödelshow lag bei 10,7 Prozent Marktanteil. Seit dieser Woche laufen die neuen Folgen der Antiquitätenshow wieder nur um 14 Uhr.

Am Montag kam der Staffelstart auf gute 920.000 Zuschauer ab drei Jahren, beim jungen Publikum generierte das Format mit Moderator Sükrü tolle 14,5 Prozent Marktanteil. Auch an den Folgetagen blieben die Quoten im zweistelligen Bereich: 11,2 wurden am Dienstag gemessen, noch 10,7 Prozent am Mittwoch. Ähnlich wie beim nachfolgenden Abspeck-Format stiegen die Ergebnisse am Donnerstag wieder an. «Die Superhändler» generierten hier 11,5 Prozent. Am Freitag standen bei den Umworbenen wieder 11,2 Prozent auf der Uhr.

Während RTL mit «Die Superhändler» also eine starke Sendung für den 14-Uhr-Slot gefunden hat, muss sich «Ran an den Speck»  erst noch eingrooven. Ob die Produktion wirklich ein dauerhafter Bestandteil der RTL-Daytime werden kann, wird man vermutlich erst in ein paar Wochen einordnen können. Ganz schlecht sieht es aktuell aber nicht aus.

Kurz-URL: qmde.de/111833
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelVOX-Doku hat Luft nach oben, «Babynator» überzeugt bei Sat.1nächster ArtikelDie glorreichen 6 Filme zum Hinhören (Teil VI)
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Midland im März 2020 live zurück in Deutschland
Das US-Country-Trio Midland gibt im März 2020 erneut Konzerte in Deutschland Nach ihrem Deutschland-Debüt am 6. März 2018 in Berlin komm Midland, p... » mehr

Werbung