First Look

Amazon-Serie «The Boys»: Superhelden sind doch böse

von   |  2 Kommentare

Mit großer Macht kommt große Verantwortung – so die Ideologie von Spider-Man. Was aber passiert, wenn Superhelden diese Verantwortung missbrauchen? Dies zeigt die neue Amazon-Serie «The Boys» schonungslos und brutal.

Cast & Crew «The Boys»

  • basiert auf dem Comic von Garth Ennis und Darick Robertson
  • Idee der TV-Umsetzung: Eric Kripke
  • Darsteller: Karl Urban, Jack Quaid, Antony Starr, Erin Moriarty, Dominique McElligott, Jessie T. Usher, Laz Alonso, Chace Crawford u.a.
  • Regie (Pilot): Dan Trachtenberg
  • Ausf. Produzenten: Eric Kripke, Seth Rogen, Evan Goldberg
  • Produktion: Sony, Amazon Studios u.a. für Amazon
  • Folgen: 8 in S1 (je ca. 60 Min.)
Was heißt es, ein Superheld zu sein? Die Welt zu retten? Ein Vorbild zu sein? Sicher. Aber in «The Boys» sind die Superhelden zuallererst globale Marken, Prominente und Stars. Ihre Gesichter prangern auf Ketchupflaschen und Cornflakes, sie sitzen in Late-Night-Talkshows und haben ihre eigenen Filme und Themenparks. Die Verbrecher schnappen sie so nebenbei, möglichst social-media-konform aufbereitet. Sie sind angestellt bei Vought International, einer millardenschweren Organisation, die das Leben von über 200 Superhelden managt. Letztlich geht es um Geld, um steigende Kurse und zufriedene Aktionäre. Die Superhelden sind zur Börsenware geworden.

Als Autor Garth Ennis den Comic «The Boys» Mitte der 2000er schrieb, konnte er kaum ahnen, wie nahe er mit seiner Vision an die Realität kommen würde. Zwar sind in unserer Welt Superhelden nicht real, aber sie dominieren die Popkultur. Der neue «Avengers»]-Film wurde kürzlich zum erfolgreichsten Film aller Zeiten, die Marvel-Figuren werden überall vermarktet, derzeit entstehen Themenparks auf der ganzen Welt. Ein Ende des Booms ist nicht in Sicht. «The Boys» wirft ein anderes Licht auf die vermeintlich perfekten Übermenschen: Sie sind korrupt, pervers, egoistisch.

Amazons «The Boys»: Eine großartige Satire auf den Superhelden-Boom


Die Story beginnt mit Hughie, einem normalen Verkäufer in einem Computergeschäft. Er geht mit seiner Freundin auf der Straße entlang, die beiden küssen sich und schmieden Zukunftspläne. Plötzlich rast etwas in Lichtgeschwindigkeit an ihnen vorbei. Hughie realisiert erst nach Sekunden, was passiert ist: Der Superheld A-Train raste aus Versehen durch seine Freundin hindurch. Sie wird in Stücke zerfetzt. Ein ganz normaler Kollateralschaden? Hughie schwört Rache, doch gegen Superhelden ist er machtlos.

Bis er von einem zwielichtigen Agenten namens Billie Butcher aufgesucht wird, der die entfesselten Superhelden unter Kontrolle bringen will. Er zeigt Hughie die dunklen Abgründe der vermeintlichen Idole. Sie gehen ihren perversen sexuellen Fantasien nach, missbrauchen ihre Macht für egoistische Zwecke, spinnen Intrigen gegeneinander. Hughie lernt auch, dass A-Train der Unfall mit seiner Freundin alles andere als leidtut. Um Rache zu nehmen, schließt er sich Billies eigener Vereinigung von Antihelden an: den Boys. Ganz normalen Menschen, die die Schnauze voll haben von korrupten Superhelden.

Um es kurz zu machen: «The Boys» ist eine großartige Satire auf den aktuellen Superhelden-Boom. Es ist eine brutale, blutige Serie, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Sie schafft es, Sympathie und relatability für bestimmte Figuren sowie Antipathie für andere Figuren zu erzeugen. Trotz des riesigen Casts versteht es «The Boys», eine einfach nachvollziehbare Handlung und Figurenzeichnung zu betreiben. Die Charaktere sind dennoch komplex und tiefgründig gestaltet, allen voran Billie Butcher, der großartig gespielt wird von Karl Urban. Dazu kommt eine große Portion Gesellschaftskritik, sei es über Themen wie den ungezügelten Kapitalismus, die Selbstvermarktung oder die MeToo-Bewegung.

«The Boys» ist eine kompromisslos zynische Serie. Sie wird auch Serienfans gefallen, die sonst keinen Spaß an Superhelden-Formaten haben.

Mehr zum Thema... Avengers The Boys
Kurz-URL: qmde.de/111149
Finde ich...
super
schade
95 %
5 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSat.1 Gold knackt Zwei-Prozent-Marke, Nitro stark wie nienächster ArtikelNetflix überrascht mit raschem Start von Teenie-Hit «Tote Mädchen lügen nicht»
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Kingsdale
01.08.2019 21:40 Uhr 1
Aufpassen! Der Mega-Trailer verspricht mehr, als die Serie halten kann. Die Idee ist zwar gut, doch leider zieht sich die erste Staffel sehr Zäh durch die 10 Folgen. Stellenweise gibt es sogar recht langweilige Szenen. Was Schade ist, da man aus der ersten Staffel viel mehr heraus holen hätte können. Die Idee mit dem Konzern der alles in der Hand hat, inszeniert und die Fähigkeiten für sich nutzt, wäre wohl wirklich so! Unverständlich ist allerdings, warum die Serie The Boys heisst! Erstens sind es reifere Männer und Zweitens ist auch eine Frau dabei! Aber OK. Ich hoffe nur, das das Tempo in Staffel 2 wesentlich mehr wird und das man dann wirklich mal mehr gegen diese "bösen" Superhelden vorgeht.
Wolfsgesicht
05.08.2019 16:30 Uhr 2
Es sind 8 Folgen, nicht 10. :D (da du es so betonst)



Ich bin kein Superhelden-Typ, aber einer Satire darauf wollte ich dennoch die Chance geben, nachdem es durchaus in den Himmel gelobt wurde.

Die Umsetzung find ich extrem gelungen. Die Charakterzeichnung ist vorbildlich und auch die Geschichte besteht aus so vielen kleineren Einzelteilen/-geschichten dass man die Staffel quasi direkt erneut schauen könnte ohne gelangweilt zu werden. Ich finde nicht dass es langweilig dahinplätschert, sondern eigentlich immer ein interessanter Teil der Geschichte zu sehen ist. Für 8 Stunden ist das Tempo auch sehr gut. Man hält sich nirgends zu lange auf, aber findet dann doch mal Zeit für ein paar nicht ganz so wichtige Dinge.



Dennoch finde ich es nicht perfekt. Das typische Superhelden Ding steht nicht so im Vordergrund (also die klassische Marvel Storyline wo quasi immer die Welt gerettet werden muss gibt es nicht) und das hebt es deutlich vom sonstigen Superhelden-Kosmos ab. Die Umsetzung finde ich (wie gesagt) erste Sahne, die Story hingegen ist nichts wofür ich eine königliche Punktzahl vergeben würde. Da kann die Serie in Staffel 2 noch zulegen, aber auch dann ist das wohl kein Serienuniversum welches mir eine 9/10 entlocken könnte. Die Produktion ist aber über dem klassischen Serien-Niveau und auch die Schauspieler sind über diesem.



Also definitiv eine tolle Unterhaltung und für einen Serienmarathon hervorragend geeignet.

Ich vergebe eine 7,0.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung