TV-News

Aus Kostengründen: WDR-Rundfunkrat verwirft Serie über Siegfried & Roy

von

Jahrelang befand sich eine Serie über das Leben der Illusionisten Siegfried & Roy in Entwicklung. Nun beschließt der WDR-Rundfunkrat, mit dem Projekt nicht mehr fortzufahren …

Die menschliche und gesellschaftspolitische Story von Siegfried und Roy hätte unsere Zuschauer auf höchstem filmischen Niveau begeistert: Zwei homosexuelle junge Männer ohne Geld glauben an ihren Traum, setzen sich über Vorurteile hinweg und überwinden alle Hindernisse.
WDR-Intendant Tom Buhrow gegenüber 'Medienkorrespondenz'
Die Produktionsfirma UFA Fiction hat bereits zahlreiche Serien, Filme und Mehrteiler über deutsche Zeitgeschichte und große deutsche Namen verwirklicht. Seit einigen Jahren wird, wann immer von weiteren Projekten aus dieser Richtung die Rede ist, mit hübscher Regelmäßigkeit auch der Gedanke geäußert, das Leben von Siegfried und Roy verfilmen zu wollen. 2016 wurde mit Regisseur Philipp Stölzl und Drehbuchautor Jan Berger sogar ein bewährtes Team auf «Siegfried und Roy» angesetzt. Zusammen verantworteten sie schon «Der Medicus»  sowie die «Winnetou»-Neuinterpretation von RTL. Zusammen mit der ARD Degeto wollte UFA Fiction aus dem Stoff eine sechsteilige Eventserie machen, die zum Jahreswechsel 2020/21 über den Äther geht.

Diese Pläne sind nun aber passé, wie 'Medienkorrespondenz' berichtet. In einer Rundfunkratssitzung des WDR wurde beschlossen, dass sich der öffentlich-rechtliche Sender die Beteiligung an dieser Serie nicht leisten dürfe. Der Kostenpunkt sei zu immens. Ohne den WDR ist die Serie offenbar verloren. 'Medienkorrespondenz' zitiert ein WDR-Statement: "Da der WDR als größte Landesrundfunkanstalt auch finanziell den größten Anteil aller ARD-Sender an der Produktion getragen hätte, bedeutet dies auch das Aus für das Projekt."

Degeto-Geschäftsführerin Christine Strobl bedauert diese Entwicklung in der WDR-Stellungnahme: "Wir haben viel Energie, Begeisterung und Ideen in dieses Projekt gesteckt. Nach zwei Jahren intensiver Entwicklungsarbeit und so nahe der Realisierung bin ich von dieser Entscheidung überrascht und natürlich sehr enttäuscht, auch weil wir für die ARD ein sehr besonderes Event-Programm verlieren, um das wir sehr gekämpft haben. Es ist wirklich schade." Als Executive Producer der Serie waren Siegfried und Roy sowie Jan Mewes in das Projekt involviert.

Kurz-URL: qmde.de/109943
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelMonica Lierhaus verkündet Karriereende nächster Artikel85 Jahre Donald Duck (Teil I): Vom frischen, frechen Wind zur Nummer eins
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung