» Kino » Kino-News
Kino-News

Kein Erbarmen für «Guardians of the Galaxy»-Macher James Gunn?

von   |  1 Kommentar

Obwohl sich die «Guardians of the Galaxy»-Schauspielriege in einem öffentlichen Schreiben für ihren Regisseur und Autor stark gemacht hat, ist Disney Medienberichten zufolge nicht daran interessiert, James Gunn für Teil drei zurückzuholen.

Die Chancen, dass die Walt Disney Company den «Guardians of the Galaxy»-Macher James Gunn wieder einstellt, sind denkbar gering: Wie das US-Branchenportal 'Variety' unter Berufung auf Quellen aus dem Disney-Konzern vermeldet, lässt sich der Mäusekonzern nicht von den Forderungen erweichen, er solle James Gunns Entlassung überdenken. Neben einer Online-Petition, die Disney darum bittet, Gunn wieder als Regisseur und Autor von «Guardians of the Galaxy Vol. 3» zu beschäftigen, und zahlreichen medienjournalistischen Beiträgen, die in die selbe Kerbe schlagen, kam es kürzlich auch zu einem entsprechenden Aufruf des Casts der ersten beiden «Guardians of the Galaxy»-Filme.

Den via Social Media verbreiteten und unter anderem von Chris Pratt, Zoe Saldana, Karen Gillan, Dave Bautista sowie Pom Klementieff unterschriebenen, offenen Brief habe man innerhalb des Disney-Konzerns wahrgenommen, wie 'Variety' berichtet. Jedoch sei er beim Unterhaltungskonzern auf verschlossene Türen gestoßen. Laut des Branchenportals stehen Disney-Studios-Chef Alan Horn und dessen Vorgesetzter, Disney-CEO Bob Iger, weiter hinter ihrer Entscheidung. Sie hätten Gunns alte Scherztweets, die vor wenigen Wochen wieder hochgespült wurden und zu seiner Entlassung führten, zuvor nicht gekannt und sähen in ihnen einen klaren Verstoß gegen Disneys Werte.

Gunn ulkte in seiner Zeit als Schockfilmer via Twitter über Themen wie Mord, Vergewaltigungen, 9/11 und Kindesschändung. Rechte Aktivisten kramten diese Tweets wieder hervor und rissen sie teils aus dem Kontext, um eine Welle der Empörung gegen Gunn loszutreten, der ein lautstarker Trump-Gegner ist. Die Suche nach Gunns Nachfolge habe laut 'Variety' übrigens eine niedrige Priorität im Hause Disney: Man wolle in Ruhe warten, bis "das passende, hochkarätige Regietalent" vorbeikäme. Bislang habe nicht ein einziges Verhandlungsgespräch stattgefunden, und entgegen einiger Onlinespekulationen stünden Marvel-Veteranen wie Jon Favreau, die Russo-Brüder und Taika Waititi nicht zur Verfügung. Wahrscheinlich will man bei Disney zudem eh erstmal abwarten, wie lange es dauert, bis Gras über die strittige Sache gewachsen ist.

Kurz-URL: qmde.de/102774
Finde ich...
super
schade
30 %
70 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNeues wohin man blickt: Mit dieser Daytime plant RTL die neue Saisonnächster Artikel«Poldark», die Vierte: Das britische Historiendrama geht weiter
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Aries
02.08.2018 22:06 Uhr 1
Daran sieht man aber auch, wie heuchlerisch Disney ist.
Sie halten einen John Lasseter (Pixar Chef) bis Ende 2018 im Konzern, obwohl schon lange erwiesen ist, dass er weibliche Angestellte begrabscht hat. Sie halten an einem Johnny Depp (bislang) fest, der immer auffälliger wird. Sie haben RDJ zum Posterboy des MCU gemacht trotz seiner Drogenvergangenheit.
Aber ein James Gunn, der vor seiner Arbeit bei Disney blöde Witze auf Twitter verbreitet hat und sich für seinen dummen Humor bereits im Jahr 2012 entschuldigte, als Disney ihn anheuerte, den scheißt man aufgrund einer Hetzkampagne der Alt-Right Trolle raus.
Einfach nur armselig.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sandra Baumgartner
Chapeau @tsghoffenheim ! All Highlights now @SkySportNewsHD Great #match great fight, ok defense hasn?t been at it? https://t.co/AxUFW2Fwmh
Dirk g. Schlarmann
RT @DuesseldorferEG: Guerilla-Aktion von #DEG-Fans mit den @dietotenhosen. Verschönerung des @Koelner_Haie_72-Bus. Mehr auf unserer Faceboo?
Werbung
Werbung

Surftipps

Gelungene Premiere vom Potato Music Festival
Am 20. Oktober 2018 feierte das Potato Music Festival in München Premiere. Im Werksviertel wird Urbanität neu definiert. Es ist Heimat der Münchner... » mehr

Werbung