Die Kritiker

«IK 1 - Touristen in Gefahr»

von

Die erste Staffel der neuen RTL-Eigenproduktion spielt in Hongkong, Laos, Kambodscha und Malaysia. Die Serie brilliert mit Gaststars wie Marco Girnth, Roeland Wiesnekker und Jürgen Tarrach und hat Drehbücher unterschiedliche Qualität zu Grunde liegen.

Inhalt:


"IK1" steht für Internationale Koordinierung, eine tatsächlich existierende Abteilung des Bundeskriminalamts, die weltweit zum Einsatz kommt, wenn Deutsche im Ausland in Verbrechen verwickelt werden.

Der erste Fall führt das BKA-Team nach Hongkong, wo ein nur in Unterhose bekleideter Mann durch die Straßen irrt und angeblich sein Gedächtnis verloren hat. Als er von der Polizei aufgegriffen wird, kann er keine Angaben zu seiner Person machen. Alles, was er weiß: Er ist Deutscher. Der Unbekannte wird in einem Krankenhaus in Hongkong behandelt und behauptet, von mehreren Männern in eine Gasse gezerrt worden zu sein.

Die weiteren Episoden führen das Ermittlerteam Nadja Hansen und Florian Blessing noch nach Laos, Malaysia und Kambodscha. Auf Malaysia wird ein Ehepaar von Piraten entführt, nach Laos reisen die Kommissare, weil ein Schwerverbrecher, der aus einem Museum in Luang Prabang das wertvolle 'Königsschwert' geraubt hat, nach Deutschland überführt werden muss. Im Staffelfinale wird eine deutsche beschuldigt den Assistenten eines renommierten Professors erstochen zu haben.

Darsteller:


Tobias Oertel («SOKO Leipzig – Getrieben») ist Florian Blessing
Eva Maria Grein von Friedl «Kreuzfahrt ins Glück») ist Nadja Hansen
Episodendarsteller u.a.:
Marco Girnth («SOKO Leipzig») in der Laos-Folge neben «Blackout»-Darsteller Roeland Wiesnekker
Jürgen Tarrach («KDD») in der Hongkong-Folge
Aglaia Szyzskowitz und Katja Woywood («Alarm für Cobra 11») in der Malaysia-Folge
Jessica Ginkel («Lena – Liebe meines Lebens») in der Kambodscha-Folge

Kritik:


Vier Folgen der deutschen Serie «IK 1 – Touristen in Gefahr» hat RTL Ende 2011 bestellt – man war damals also recht vorsichtig. Produziert wurden die Episoden im vergangenen Jahr allesamt in Asien, sie werden in Laos, Hongkong, Kambodscha und Malaysia spielen. Interessant sind zum einen die Verbindungen hinter den Kulissen: Die Bücher zu den vier Folgen kommen von Arne Nolting (der auch schon den Piloten schrieb) und Jan Martin Scharf. Beide kennen sich, weil sie gemeinsam Episoden für Serien wie «Alarm für Cobra 11» und «Der letzte Bulle» lieferten. Zudem machten beide auch den RTL-Film «Dekker & Adi» und vor einigen Jahren «Wahrheit oder Pflicht».

Auch vor der Kamera gibt es einige interessante Verbindungen: In einer Episode spielt zum Beispiel Marco Girnth eine Episodenhauptrolle – Girnth war 2011 selbst mit einem ähnlich angelegten Serienpiloten («World Express») bei RTL zu sehen – zudem traf er auf «IK 1»-Hauptdarsteller Tobias Oertel als 2012 zwei 90 Minuten lange Specials von «SOKO Leipzig» gedreht wurden. Das waren aber noch lange nicht alle Querverbindungen. In einer Folge spielt Katja Woywood eine Episodenrolle – Woywood ist mit Marco Girnth verheiratet (beide treten nicht in der gleichen Ausgabe auf) und kennt die Autoren bestens, weil sie seit vier Jahren in «Cobra 11» mitspielt. Jessica Ginkel, die in der Kambodscha-Folge mitwirkt, spielte ebenso wie Eva-Maria Grein von Friedl vor einiger Zeit die Hauptrolle in einer ZDF-Telenovela. Das aber war es dann mit den Querverbindungen.

Eine kurze Erinnerung in Sachen Pilotfilm, der im September 2011 über die Bildschirme flimmerte. Der machte damals eine sehr gute Figur, überzeugte durch sitzende One Liner, wegen der beiden Hauptdarsteller und auch mit einem spannenden Fall. Gegen Ende wirkte die Geschichte dann etwas zu konstruiert, worüber man damals aber hinweg sehen konnte. Die 45 Minuten langen Folgen der ersten Staffel geben diesmal kein so einheitliches Bild ab.

Nach wie vor sind die beiden Kommissare Nadja Hansen und Florian Blessig der große Pluspunkt – es sind kantige Figuren, toll verkörpert von zwei Darstellern, die man eigentlich viel häufiger im Fernsehen sehen möchte. Eva Maria Grein von Friedl hat nach ihrer Hauptrolle in einer ZDF-Telenovela hauptsächlich in der ZDF-Hochzeitsserie «Kreuzfahrt ins Glück» auf sich aufmerksam gemacht und auch Tobias Oertel sind weitere und regelmäßige Hauptrollen zu wünschen. Die Konstellation der beiden Hauptfiguren aber wirkt abgenutzter als noch vor eineinhalb Jahren.

Das mag daran liegen, dass in der Zwischenzeit gefühlt 28 andere Krimiserien auf sehr ungleiche Ermittler-Paare gesetzt haben und man Sticheleien zwischen Kommissar und Kommissarin inzwischen zur Genüge kennt. Sexuelle Anspielungen oder Fragen, warum der jeweils andere single ist, erwecken beim Zuschauer nicht allzu viel Interesse. Eine Grundspannung zwischen den beiden entsteht dadurch schon, allerdings wäre es unter Umständen erfrischender gewesen, wenn beide einfach nur zusammen arbeiten würden.

«IK 1» wird in seiner ersten Staffel vor allem durch starke Gastdarsteller nochmals aufgewertet; allen voran ist hier Roeland Wiesnekker zu nennen, der seit der Sat.1-Serie «Blackout» schon in zahlreichen Rollen als abgehalfterter Fiesling überzeugen durfte und konnte. Es ist somit auch die dritte in Laos spielende Episode der Staffel, die am Meisten zu überzeugen weiß. In ihr ist auch Marco Girnth und Christoph von Friedl zu sehen. Je nach Taktik wäre es daher klug gewesen, die stärkste Episode eventuell als Erstes zu zeigen. So wie RTL plant, läuft sie aber in der zweiten (und vielleicht quotenstarken) Dschungel-Camp-Woche.

Der Auftakt findet somit in Hongkong statt – hier ist Jürgen Tarrach als Gaststar zu sehen. Das hingegen ist die vielleicht schwächste Episode der ganzen Staffel, weil die Story zwar vermeintlich gesellschaftskritisch daher kommen will (Bank baut trotz eines Gewinns in Höhe von fünf Millarden Arbeitsplätze ab…), letztlich aber doch um einiges zu arg konstruiert ist. Polizei und Verbrecher handeln vorsehbar, zudem liefert Hongkong auch nicht die Schauwerte, die beim Piloten noch Thailand bot. Zudem fiel die erste Episode an einigen Stellen durch eine ziemlich schwache Nachsynchronisation negativ auf.

Immerhin erlaubten es die Macher ihren Figuren nun, nach Verfolgungsjagden zu Fuß auch mal richtig verschwitzt auszusehen – diesen Mängel des Piloten stellten Verantwortlichen um den Produzenten Stephan Bechtle also ab. In der Auftaktfolge ist es vor allem Blessig, der sich durch kantige Sprüche abhebt. Beispielsweise, wenn er von einem „UDS“ (einem unidentifizierten deutschen Staatsbürger) spricht, der sich später in ein „IDA“, also ein identifiziertes deutsches Arschloch, verwandelt.

Alles in allem fällt eine jeder Folge gerecht werdende Bewertung der Serie ungemein schwer: Die Hongkong-Folge zu Beginn fällt qualitativ ab, Laos ist stark, Malaysia liegt noch vor der Kambodscha-Folge zwischendrin. Das kann der Serie unter Umständen das Genick brechen. Aber: Allein wegen den beiden Hauptdarstellern und der Tatsache, dass die Laos-Folge zeigt, welches Potential in der Serie der Bavaria Fernsehproduktion steckt, wäre es zu wünschen, dass das deutsche Publikum das Format annimmt.

RTL zeigt die erste Staffel von «IK 1 – Touristen in Gefahr» ab Donnerstag, 10. Januar 2013, um 20.15 Uhr.

Kurz-URL: qmde.de/61363
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNeu im Kino: Eine doppelte Portion Rost mit Knochennächster Artikel«Elementary»: Sind Sie es, Mr. Holmes?

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

The BossHoss bei I Can See Your Voice
Nächste Runde für den musikalischen Ratespaß: The BossHoss bei "I Can See Your Voice". Wer ist ein Supersänger und wer schwindelt, dass sich die Ba... » mehr

Werbung