Vermischtes

CDU-Politiker hält «Tagesschau» für überflüssig - Gniffke entflammt Lagerfeuer

von   |  1 Kommentar

Zu einem 'Schaufenster der Regionen' würde Rainer Robra (CDU) die ARD gerne machen, womit sich auch die «Tagesschau» in ihrer aktuellen Form erübrigen würde. Der ARD-aktuell-Chefredakteur hält von dieser Forderung erwartungsgemäß wenig - und äußert neben guten Argumenten auch ein wenig Lagerfeuer-Kitsch.

Dass sich in diesem Jahr so viele Zuschauer wie noch nie in der «Tagesschau» um 20 Uhr informieren, könnte ein Hinweis sein, dass gerade in bewegten Zeiten starke Marken gefragt sind, die für nüchterne und unabhängige Nachrichten stehen.
Kai Gniffke zum gesellschaftlichen Wert der «Tagesschau».
Mit einem Reformvorschlag für die Landesrundfunkanstalten der ARD macht in diesen Tagen der sachsen-anhaltinische Staatskanzlei-Chef Rainer Robra von der CDU Schlagzeilen. Dieser möchte das öffentlich-rechtliche Angebot nämlich dahingehend voneinander unterscheidbarer gestaltet wissen, dass sich die ARD in Richtung eines "Schaufensters der Regionen" bewegen möge, während das ZDF in erster Linie als nationaler Player fungiert. Robra - übrigens in seiner Nebenfunktion auch noch Mitglied des ZDF-Fernsehrats - will dabei nicht bloß eine stärkere regionale Präsentation der ARD-Anstalten, sondern hält auch im Zuge dessen die «Tagesschau» in ihrer aktuellen Form dann für überflüssig.

Und vor allem letzterer Punkt dürfte ARD-aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke dazu bewogen haben, in einem Blogeintrag klar gegen diese Forderung zu opponieren. Er sei "als Staatsbürger besorgt um den Fortbestand dieser Marke", wie er am Dienstag bekundete - verbunden mit dem hinweis auf täglich zweistellige Millionen-Reichweiten für die Hauptausgabe um 20 Uhr.

In der «Tagesschau» sieht Gniffke ein diskursförderndes Format über alle Parteigrenzen hinweg, das zum Zusammenhalt der Gesellschaft beitrage und sogar eine "Lagerfeuer-Funktion" besitze. Mit latentem Pathos führt er fort: "Wenn man die «Tagesschau» für überflüssig erklärt und zur Disposition stellt – sei es im Internet oder im Fernsehen – dann wird dieses Lagerfeuer erloschen sein und es wird sich nicht wieder entzünden lassen."

ARD-Programmdirektor Volker Herres hingegen äußert sich direkter gegenüber dem Unionspolitiker, dessen Vorschlag er schlichtweg "abstrus" nennt. Zudem hält er Robra eine "ZDF-Brille" vor, nach deren Abnahme auch er "leicht erkennen müsste, dass es wenig Sinn hat, dem Fernsehpublikum die beliebteste Nachrichtensendung zu nehmen und das vertrauenswürdigste Programm vorzuenthalten." In der Tat ist die «Tagesschau» nicht nur die reichweitenstärkste Nachrichtensendung des Landes, sondern auch diejenige, der bei Umfragen stets die höchste Kompetenz von Seiten der Zuschauer zugesprochen wird.

Mehr zum Thema... Tagesschau TV-Sender ZDF
Kurz-URL: qmde.de/96540
Finde ich...
super
schade
50 %
50 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelHand weg! - Publikum lässt Alex Walzer komplett im Regen stehennächster Artikel«GNTM»-Siegerin kommt nicht mehr aufs Cosmopolitan-Cover
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
SatNichtKabel
19.10.2017 03:48 Uhr 1
Soso, Rainer Robra (CDU)will die Tagesschau abschaffen und tönt: "während das ZDF in erster Linie als nationaler Player fungiert".



Warum hat der Autor nicht erwähnt, dass Rainer Robra (CDU) im Fernsehrat des ZDF sitzt?!!?!!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung