First Look

«Bloodline»: Leichen pflastern ihren Weg

von   |  1 Kommentar

«Bloodline» beeindruckte in seiner Premierenstaffel durch stark geführte Figuren und eine einnehmende, kunstvoll erzählte Geschichte. In der letzten Season ist davon nicht mehr viel übrig.

In seiner ersten Staffel war «Bloodline» das feingeistige tiefenpsychologische Portrait einer Familie, die aus den Fugen geriet: Danny, das schwarze Schaf unter seinen Geschwistern und einst von seinem Vater misshandelt und verstoßen, kehrte in die Heimat Südfloridas zurück und ließ alle glauben, sich in das dortige Familienleben einfügen zu wollen, versuchte stattdessen jedoch im Geheimen, sie alle ins Unglück zu stürzen. Als sein Bruder John Rayburn, beruflich im Dienste des Sheriffs, nicht mehr weiterwusste, brachte er Danny um. Der Rest der Familie half bereitwillig beim Vertuschen der Tat.

Die zweite Staffel endete mit einem weiteren Mord: Rayburns Partner beim Sheriff’s Office (in Personalunion auch der On-Again-Off-Again-Boyfriend von Rayburns Schwester Meg) hat Mord und Vertuschung der vorherigen Season aufgedeckt und gedroht, alles ans Licht – und damit so ziemlich alle Rayburns in den Knast – zu bringen. Im Affekt legte schließlich Johns Bruder Kevin ihn um.

Damit ist der dramaturgische Grundstein für die dritte Staffel gelegt: Auch diese Tat muss vertuscht werden. Die Kosten (ob emotional oder materiell) steigen freilich: Schwester Meg, der schon der Mord an Danny schwer zugesetzt hatte, torkelt mit verheulten Augen und jeder Menge Tequila von Folge zu Folge, bevor sie für einige Zeit einfach verschwindet. Bruder Kevin versucht, trotz einer Schussverletzung auf Morphium zu verzichten, um nicht in die Alkoholsucht zurückzufallen und seinem neugeborenen Sohn ein Vorbild bleiben zu können, während er ordnerweise Zeugenberichte und Gerichtsakten studiert, um bei seiner ausgedachten Geschichte im Zeugenstand nichts falsch zu machen, und immer tiefer in kriminellen Machenschaften versinkt. Bruder John, immer noch im Dienste des Sheriffs, bemüht sich derweil mit gewohnter Stoa darum, dass von seinen Geschwistern niemand im Knast landet, während ihm die Trennung von Frau und Kindern immer schwerer fällt.

Das inhaltliche Urteil für den jüngsten «Bloodline»-Aufguss aus den schwül-heißen Florida Keys lautet derweil: Man hat sich stets bemüht. Denn von der feinsinnigen tiefenpsychologischen Betrachtung der Rayburn-Familie aus der Premierenstaffel ist man weit entfernt. Die äußere Handlung war damals nicht so wichtig: Es ging um die Gewissensbisse der Figuren, ihre Wankelmütigkeit zwischen Hadern und Entschlossenheit, und das sich daraus entspinnende literarische Thema um Schuld und Sühne. Bereits in der (narrativ völlig unnötigen) Fortsetzung aus dem letzten Jahr war davon nicht mehr viel übrig: Der Plot war kein sorgsam austarierter Stoff mehr, um differenziert falsch verstandene Pflichten, Seilschaften und die höchstpersönliche Schuld der Figuren zu verhandeln, sondern ein stures Abhaken von Wendepunkten und Cliffhangern um der Wendepunkte und Cliffhanger willen. Kurz gesagt: «Bloodline» begann es an künstlerischer, psychologischer Ambition zu fehlen.

In diesem Punkt fügt sich die dritte Staffel nahtlos an – und während zum Auftakt der Serie die intellektuell ausgeklügelte Narrative des Drehbuchs und das starke Spiel der Darsteller eine überadditive Wirkung entfachten, ist «Bloodline» heute klar besser gespielt als geschrieben.

Sicherlich wäre es etwas ungerecht, die neue Season nun mit den zum Großteil inhaltlich völlig unambitionierten Network-Serien um Familienzwiste und Mordintrigen zu vergleichen. Doch denen ist «Bloodline» nun immerhin näher als den feinsinnigen psychologischen Betrachtungen seiner Anfangszeit. Netflix‘ schon im Vorfeld der Premiere der aktuellen Staffel getroffene Entscheidung, die Serie ohnehin einzustellen, war also zumindest unter diesem Gesichtspunkt betrachtet goldrichtig. Sie kommt sogar zwei Jahre zu spät.

Mehr zum Thema... Bloodline
Kurz-URL: qmde.de/93499
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikelrbb findet Chefin für Magazinenächster Artikel«Carpool Karaoke»: Neuer Starttermin steht fest
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
01.06.2017 12:08 Uhr 1
Ein Hallo an den Autor: dann sieh dir mal die Schwedische Serie "Blutsbande" an, die ist stark!! War Sie in Staffel 1 genauso wie in Staffel 2!



Da geht es um 3 Geschwister, die von ihrer verstorbenen Mutter das Hotel übernehmen müssen, wo allerdings schon Sohn Nr.2 mit ihr gearbeitet hat....die 2 Söhne und das Kücken, ihre Schwester, müßen sich zusammen raufen...und, das gibt Spannungen ohne Ende!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung

Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Veit-Luca Roth

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Surftipps

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Werbung