Primetime-Check

Donnerstag, 26. Juni 2014

von

Tonangebend war am Donnerstagabend die FIFA-Weltmeisterschaft in Brasilien – über dem eigenen Senderschnitt lagen dabei jedoch auch Sat.1 und «Criminal Minds».

8,61 Millionen Fernsehende ab drei Jahren schalteten ab 22.00 Uhr das Spiel zwischen Algerien und Russland ein, das über den deutschen Gegner im Achtelfinale entscheiden sollte. Für das ZDF bedeutete das 43,1 Prozent Marktanteil. Auch bei den Jungen wusste das Spiel mit 3,33 Millionen und 40,8 Prozent zu überzeugen. Vor dem Spiel hatte die zweite Folge der Reportagereihe «Zwischen Anden und Amazonien» 7,70 Millionen und 26,2 Prozent interessiert, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 2,90 Millionen und 26,5 Prozent gemessen.

Im Ersten wurde «Mord in bester Gesellschaft» ausgestrahlt. Davon fühlten sich 3,18 Millionen und 10,8 Prozent des Gesamtpublikums angesprochen, bei den Jungen erreichte der Fernsehfilm 0,42 Millionen und 3,8 Prozent. Später am Abend kam «Kontraste» auf 2,57 Millionen und 9,5 Prozent insgesamt sowie 0,43 Millionen und 4,1 Prozent bei den jüngeren Zuschauern.

Trotz der Konkurrenz durch das runde Leder lief es für Sat.1 am Donnerstagabend sehr gut. «Criminal Minds» übersprang in der Zielgruppe mit allen drei gezeigten Folgen den Senderschnitt. Ab 20.15 Uhr sahen 1,08 Millionen und 9,7 Prozent zwischen 14 und 49 Jahren die Krimiserie, eine Stunde später wurden in dieser Zuschauergruppe 1,23 Millionen und 11,4 Prozent ausgewiesen. Ab 22.15 Uhr wurden aus den Reihen der Werberelevanten schließlich 0,87 Millionen und 9,8 Prozent. Beim Gesamtpublikum wurden zunächst 2,04 Millionen und 6,8 Prozent gemessen, später 2,40 bzw. 1,85 Millionen, die 8,6 und 8,5 Prozent entsprachen.

RTL setzte die Wiederholung von «Doctor's Diary» fort und lockte damit 1,49 Millionen und 5,0 Prozent vor die Fernseher. In der Zielgruppe wurden für 0,91 Millionen 8,2 Prozent ausgewiesen. Die zweite Episode des Abends interessierte 1,81 Millionen und 6,4 Prozent, bei den Jungen entsprachen 1,17 Millionen 10,9 Prozent. ProSieben konnte sich mit einer Wiederholung von «(T)Raumschiff Surprise» durchaus zufrieden zeigen. Während aus dem Gesamtpublikum 1,63 Millionen und 5,6 Prozent zusahen, wurden bei den Werberelevanten 1,09 Millionen und nur knapp einstellige 9,9 Prozent gemessen.

kabel eins blieb mit «Im Dutzend billiger» auf Senderschnitt. Der Film erreichte 0,92 Millionen und 3,2 Prozent ab drei Jahren, bei den Jungen wurde ordentliche 0,61 Millionen und 5,6 Prozent gemessen. Die Programmauswahl von VOX erwies sich als weniger glücklich – «Arthur» kam über schlechte 0,52 Millionen und 1,8 Prozent bei allen Fernsehenden nicht hinaus, auch in der Zielgruppe wurden mit 0,33 Millionen und 3,0 Prozent tiefrote Werte ausgewiesen. Bei RTL II wurden «Die Kochprofis» von 0,89 Millionen und 3,0 Prozent eingeschaltet, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 0,48 Millionen und 4,3 Prozent erreicht. «Frauentausch» sprach 1,05 Millionen und 4,2 Prozent insgesamt sowie 0,55 Millionen und 5,6 Prozent der Jungen an.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/71532
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDeutschland-Spiel: Zahlen steigen, Löw-Elf nimmt 90-Prozent-Marke ins Visiernächster ArtikelSlomka-Doku legt im Fußball-Fahrwasser nochmal zu
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung