Blockbuster-Battle

Filmcheck: «Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt»

von

Käpt'n Jack Sparrows drittes Leinwandabenteuer spaltete 2007 die Kritiker. Doch wie erfolgreich lief das Spektakel im deutschen Free-TV?

Der Kinosommer 2007 wurde vorab in der Kinobranche als der „Threequel-Sommer“ umjubelt: Mit «Spider-Man 3», «Shrek der Dritte» und «Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt» starteten drei aufwändige Hollywood-Produktionen, die außerordentlich einträgliche Franchises um ihren jeweils dritten Teil bereicherten. In den USA startete die Jerry-Bruckheimer-Produktion rund um Käpt'n Jack Sparrow als letzter dieser drei Filme und generierte insgesamt 309,42 Millionen Dollar – ein sehr gutes Ergebnis, jedoch weniger als der 2006 gestartete zweite Teil sowie die kurz vor «Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt» gestarteten Sequels «Spider-Man 3» und «Shrek der Dritte». Im Rest der Welt dagegen überflügelte Gore Verbinskis drittes Piratenspektakel mit 654 Millionen Dollar den zweiten Part der Saga und wurde darüber hinaus der erfolgreichste Kinofilm des Jahres 2007.

In den deutschen Kinos reichte es derweil mit 6,07 Millionen Besuchern für den vierten Rang in den Jahrescharts. Die Spitzenreiter des Filmjahres waren «Ratatouille» (6,11 Mio.), «Keinohrhasen» (6,30 Mio.) und «Harry Potter und der Orden des Phönix» (7,10 Mio.). Mit etwas mehr als sechs Millionen Kinogängern unterlag «Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt» in hiesigen Kinos zudem seinem direkten Vorläufer, der mehr als sieben Millionen Piratenfreunde anlockte (mehr dazu). Die Free-TV-Premiere wiederum überbot die der ersten «Fluch der Karibik»-Fortsetzung:

Am Sonntag, den 14. März 2010, verfolgten zur besten Sendezeit 6,98 Millionen Menschen das 300 Millionen Dollar teure Epos und bescherten ProSieben somit die beste Reichweite seit der «Fluch der Karibik»-Erstausstrahlung sowie einen stolzen zweiten Rang direkt hinter dem «Tatort» im Ersten, der 8,12 Millionen Krimifreunde zählte. Die Sehbeteiligung belief sich für die Piraten auf fantastische 22,4 Prozent – und lag somit sogar über dem kürzeren «Tatort». In der Zielgruppe standen 5,62 Millionen Interessenten zu Buche, womit die wilden Seeräuber einen bombastischen Marktanteil in der Höhe von 40,0 Prozent erbeuteten.

Rund ein Jahr später überzeugte auch die zweite Free-TV-Auswertung des actionreichen Disney-Films. Am 20. Februar schalteten 4,05 Millionen Piratenfans ein, darunter befanden sich 3,29 Millionen 14- bis 49-Jährige. Daraus resultierten tolle 12,8 Prozent Marktanteil insgesamt und 24,1 Prozent bei den kommerziell wichtigen TV-Konsumenten. Dieses Mal bekamen die Zuschauer auch, anders als noch bei der Erstausstrahlung, die inhaltlich relevante Post-Credits-Scene zu sehen. Am zweiten Weihnachtstag 2011 segelten die verwegenen Piraten zu Sat.1, wo zur besten Sendezeit nur mittelmäßige 2,60 Millionen Fernsehende zum Einschalten verführt wurden. Die Sehbeteiligung lag bei 8,6 Prozent. Stärker kam das monumentale Piratenabenteuer bei den Umworbenen an: 1,86 Millionen Interessenten sorgten für sehr gute 14,6 Prozent.

Ein ähnliches Szenario spielte sich am Samstag, den 15. September 2012, ab: 2,10 Millionen Gesamtzuschauer mündeten in ausbaufähige 8,1 Prozent Marktanteil, derweil führten 1,47 Millionen Jüngere bei Sat.1 zu löblichen 14,9 Prozent in der Zielgruppe. Der 1. April 2013 brachte den Mannen der Black Pearl und der Flying Dutchman dann einen leichten Aufschwung: 2,44 Millionen Gesamtzuschauer, darunter 1,81 Millionen Umworbene, bedeuteten für den Oscar-nominierten Abenteuerstreifen 8,3 und 15,1 Prozent Marktanteil.

Der 3. November 2013 markierte schließlich eine Rückkehr zu ProSieben, wo 2,35 Millionen Fernsehende ab drei Jahren für weit überdurchschnittliche 7,6 Prozent genügten. 1,87 Millionen Jüngere resultierten zudem in tolle 15,0 Prozent Marktanteil in der werberelevanten Zuschauergruppe. Am 12. April 2014 zeigt wieder Sat.1 «Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt», und angesichts des Anklangs der beiden Vorläuferfilme dieses Frühjahrs sollte auch diese Ausstrahlung gute Werte einholen.

«Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt» ist am 12. April 2014 um 20.15 Uhr in Sat.1 zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/70117
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNeuer Tiefpunkt für « American Idol»nächster Artikelkabel eins: «Elementary» verbessert sich leicht
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Christian Lukas Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung