Wirtschaft

MDR: Verzockte Gebühren - oder doch nicht?

von  |  Quelle: Bild/MDR
Hat er oder hat er nicht? Die "Bild" erhebt schwere Vorwürfe gegen den MDR, die der wiederum sofort dementiert. Nicht ein Euro der Rundfunkgebühren sei verloren gegangen.

Der Vorwurf ist hart: "MDR verzockte unsere Rundfunkgebühren" schrieb die "Bild"-Zeitung in ihrer Ausgabe vom Mittwoch. Der öffentlich-rechtliche Sender habe Ende 2005 knapp 537 Millionen Euro in Fonds an der Börse angelegt.

"Diese sind im Zuge der sich seit Mitte 2008 verschärfenden Finanzkrise deutlich zurückgegangen", zitiert das Blatt nun aus einem Bericht der Rechnungsprüfer. Der MDR wies die Vorwürfe in einer Mitteilung jedoch umgehend zurück.



Richtig sei, dass sich angesichts der jüngsten Kursrückgänge an den Aktienmärkten die stillen Reserven wieder relativiert hätten. Ausfälle habe es aber keine gegeben. Nicht ein Euro der Rundfunkgebühren sei verloren gegangen, so der MDR.

Angesichts des "Bild"-Berichts sprach der MDR von "populistischer Berichterstattung". "Gelder werden angelegt, weil sie zur Bedienung zukünftiger Verpflichtungen wie Leasingraten, Betriebsrenten sowie anderer Verbindlichkeiten benötigt werden. Dies ist bei den Landesrundfunkanstalten gängige Praxis", sagte ein MDR-Sprecher gegenüber "Bild".

Mehr zum Thema... Gebühren TV-Sender MDR
Kurz-URL: qmde.de/34350
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelZDF trauert um Niedersachsens Studioleiternächster Artikel«Bones» dominiert um 20.00 Uhr

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung