US-Fernsehen

«Genius» geht am 1. Februar 2024 weiter

von

Die ersten beiden Episoden der nächsten Folge der preisgekrönten Serie werden am 1. Februar auf National Geographic ausgestrahlt und am nächsten Tag auf Disney+ und Hulu gestreamt.

Bei der Vorstellung der Inhalte von National Geographic in der Hall des Lumières kündigte Carolyn Bernstein, Executive Vice President of Scripted and Documentary Films von Nat Geo, an, dass die ersten beiden Episoden der nächsten Folge der preisgekrönten «Genius»-Reihe, «Genius: MLK/X», am 1. Februar auf National Geographic Premiere haben und am nächsten Tag auf Disney+ und Hulu ausgestrahlt werden, wobei wöchentlich zwei neue Episoden auf allen Plattformen erscheinen. Die achtteilige Serie konzentriert sich auf zwei legendäre Genies - Dr. Martin Luther King Jr. und Malcolm X - und darauf, wie ihre gegensätzlichen Philosophien dazu beitrugen, Amerika durch die Bürgerrechtsbewegung zu führen.

Produziert wird diese Staffel wieder von 20th Television mit Brian Grazer und Ron Howards Imagine Television sowie der Fernsehdirektorin des Unternehmens, Kristen Zolner, zusammen mit dem preisgekrönten Duo Reggie Rock-Bythewood («Swagger», «Shots Fired») und Gina Prince-Bythewood («The Woman King», «Shots Fired»), die mit ihrer Produktionsfirma Undisputed Cinema für bahnbrechende Filme und Serien verantwortlich sind. Raphael Jackson Jr. und Damione Macedon («Power», «Mosquito Coast») sind Showrunner und ausführende Produzenten.

Wie bereits angekündigt, gehören Kelvin Harrison Jr. («The Trial of the Chicago 7») als Dr. Martin Luther King Jr., Aaron Pierre («The Underground Railroad») als Malcolm X, Weruche Opia («I May Destroy You») als Coretta Scott King und Jayme Lawson («The Batman») als Betty Shabazz zum Ensemble. Die Serie markiert auch eine der letzten Rollen für den mit dem Emmy ausgezeichneten Schauspieler Ron Cephas Jones («This is Us»).

Die neue Staffel folgt sowohl King als auch X von ihren prägenden Jahren, in denen sie von starken Vätern und traumatischen Ungerechtigkeiten geprägt wurden, bis hin zu ihren reichhaltigen, parallelen Geschichten, in denen sie ihre Identitäten formten und zu der Veränderung wurden, die sie in der Welt sehen wollten. Als Kinder wurden sie durch unterschiedliche Erziehungsstile und Erfahrungen geprägt: King durch die Jim-Crow-Ära im Süden und das Leben in der Kirche, bevor er seine Stimme in Morehouse und an der Boston University fand, und X, der unter der ständigen, tödlichen Gewalt des Klan aufwuchs und in ein Leben des Lasters und der Inhaftierung geriet, wo er in die Nation of Islam eingeführt wurde und seine Stimme fand. Die beiden Visionäre wurden schließlich zu Wegbereitern einer Bewegung.

Kurz-URL: qmde.de/146074
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Taking on Taylor Swift» kommt zu Maxnächster ArtikelDer Serien-Samstag ist Geschichte
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung