TV-News

VOX setzt «Meiberger» vor die Tür – der „Todespfleger“ übernimmt

von

Die Absetzung kommt aber nicht mit sofortiger Wirkung. Zunächst bleibt es bei der Ausstrahlung der zweiten Staffel. Außerdem verschiebt VOX kurzfristig den Start der neuen «Law & Order: SVU»-Staffel.

Eigentlich hätte am morgigen Freitag die 23. Staffel von «Law & Order: Special Victims Unit» bei VOX debütieren sollen, doch daraus wird nun nichts. Wie der Kölner Sender kurzfristig bekannt gab, wurde die Ausstrahlung im Anschluss an «Magnum P.I.» ab 22:05 Uhr gestrichen. Ein neuer Sendetermin steht derzeit noch nicht fest, gegenüber dem Branchendienst ‚DWDL‘ legte sich VOX aber auf November oder Dezember fest. Für Fans der Serie bedeutet dies zumindest in der Hinsicht Planungssicherheit, dass «Law & Order: SVU» bei VOX bleibt und nicht wie in Staffel 22 zu RTL Up verschoben werde. Als Ersatzprogramm hat VOX Spielfilme wie «Lockout», « G.I. Joe – Die Abrechnung» sowie die beiden Bond-Filme «Goldeneye» und «Der Morgen stirbt nie» angekündigt.

Unterdessen hat der Sender mit der roten Kugel auch mit der österreichischen Serie «Meiberger – Im Kopf des Täters» abgeschlossen, deren ersten Staffel am gestrigen Mittwoch zu Ende ging und sich mit mageren 4,3 und 3,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen begnügen musste. Gegen das Halbfinale der Frauen-EM war die Serie gar auf 1,5 Prozent abgerutscht. Doch bevor die Serie vor die Tür gesetzt wird, strahlt man noch die acht Episoden der zweiten Staffel aus. VOX verzichtet somit lediglich auf die vier Folgen der dritten Staffel, die Ende 2020 bei Servus TV zu sehen waren. «Meiberger» endet somit am 31. August mit einer Doppelfolge. Für den 7. September hat man derweil die Free-TV-Premiere des RTL+-Films «Das weiße Schweigen» geplant.

Darin spielt Julia Jentsch die Krankenpflegerin Clara Horn, die nach mehrjähriger Kinderpause in den Job zurückkehrt und den deutlich härter gewordenen Klinikalltag zu spüren bekommt – Druck, Stress und Anspannung sind an der Tagesordnung. Doch schnell wird ihr klar, dass etwas nicht stimmt: Es gibt auffällig viele Todesfälle auf ihrer Station. Dies scheint kein Zufall zu sein, denn offenbar ist einer ihrer Kollegen (Kostja Ullmann) für die Todesfälle verantwortlich. Für Clara beginnt ein regelrechter Höllenritt, bei dem sie nicht nur ihre eigenen Zweifel, sondern auch massiven Widerstand im Kollegium überwinden muss.

«Das weiße Schweigen», seit 28. Juni bei RTL+ abrufbar, ist eine fiktive Geschichte inspiriert von den wahren Geschehnissen rund um den sogenannten "Todespfleger" Niels Högel, der zwischen 1999 und 2005 als Krankenpfleger in verschiedenen Kliniken in Deutschland zahlreiche Morde beging, die als eine der größten Mordserien der bundesdeutschen Kriminalgeschichte gelten.

Kurz-URL: qmde.de/136055
Finde ich...
super
schade
19 %
81 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelZurück ins bekannte Lager: Dschungelcamp 2023 wieder in Australiennächster Artikel«Doppelpass» mit eigener Countdown-Show
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung