Vermischtes

Skandinavischer Streamingdienst Viaplay kommt nach Deutschland

von   |  2 Kommentare

Bis Ende 2023 will man in fünf neuen Märkten an den Start gehen, angefangen mit Großbritannien in der zweiten Jahreshälfte von 2022. Danach erschließt man Kanada, Österreich, die Schweiz und Deutschland.

Wie die Nordic Entertainment Group (NENT Group) in dieser Woche angekündigt hat, will man seinen Streamingdienst Viaplay bis Ende 2023 in fünf neuen Märkten an den Start bringen. Der Streamingdienst aus Skandinavien ist derzeit bereits in Schweden, Dänemark, Norwegen, Finnland, Island, Estland, Lettland, Littauen und Polen verfügbar. Bereits bekannt ist, dass es demnächst auch einen Roll-out in den USA und in den Niederlanden geben wird. In der zweiten Hälfte des kommenden Jahres soll dann auch Großbritannien erschlossen werden. Bis Ende 2023 soll der Dienst zudem in Kanada, Österreich, der Schweiz und auch in Deutschland verfügbar sein. Damit erhöht sich die Präsenz auf 16 Länder, statt wie ursprünglich geplant in 15 Ländern aktiv zu sein.

Dementsprechend hat die ENT Group auch ihr Abonnenten-Ziel angepasst. Bis Ende 2025 möchte man etwa zwölf Millionen Viaplay-Abonnenten zählen. Ursprünglich waren etwa 10,5 Millionen das Ziel. Rund sechs Millionen sollen aus den internationalen Märkten kommen, verglichen mit dem ursprünglichen Ziel von etwa 4,5 Million. Zum Start wird das Angebot von Viaplay in den fünf neuen Märkten nordische, lokale und internationale Serien, Filme, Dokumentationen und Kinderinhalte umfassen, sowohl Original- als auch erworbene Inhalte.

„Wir haben das Tempo und den Umfang der internationalen Expansion von Viaplay erhöht“, sagt Anders Jensen, NENT Group President & CEO. „Wir investieren kurzfristiger, um aufgrund der erheblichen operativen Hebelwirkung, die dadurch entsteht, langfristig noch höhere Renditen zu erzielen. Wir investieren jetzt in dieses Wachstum, um die Chancen zu nutzen, die sich ergeben, wenn sich der Wandel zum Streaming-Videokonsum weiter beschleunigt und die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen und lokal relevanten Geschichten steigt."

Jensen weiter: „Viaplay ist eine bewährte Erfolgsgeschichte mit einem einzigartigen Inhaltsangebot und einer der flexibelsten und skalierbarsten Technologieplattformen der Welt. Viaplay ist bereits unser größter Umsatzbringer und wird bereits in einigen Jahren mehr als die Hälfte des Konzernumsatzes ausmachen. Wir wollen der vielfältigste und umfassendste Geschichtenerzähler mit unserem erstaunlichen Angebot an originalen, erworbenen, lokalen und Live-Inhalten sein, die für jeden etwas Besonderes bieten. Und wir verfolgen einen offenen Ansatz für die Partnerschaft, um sicherzustellen, dass Viaplay so breit wie möglich verfügbar ist Das ist eine einzigartige Wertschöpfungsgeschichte.“



Kurz-URL: qmde.de/129693
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelVOD-Charts: Drei Monate vor Weihnachten: Die Sylvester-Chartsnächster Artikel«#VOXforWomen»: VOX mit Themenwoche im November
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
24.09.2021 19:59 Uhr 1
.....is ja noch gefühlt, ewig hin, bis 2023....
skyfreak1972
25.09.2021 08:59 Uhr 2
Und was bringen die so? Was unterscheidet diesen Dienst von den anderen Diensten? Ich bin derzeit mit Disney Plus, Sky, Amazon und Netflix gut versorgt. Das einzige was mich noch interessiert wären die Dienste Paramount +, Peacock und HBO Max. Paramount+ kommt nächstes Jahr zu Sky, Peacock soll dieses Jahr noch kommen. Nur HBO Max lässt noch auf sich warten.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung