Quotennews

Es ist geschafft: «Deutschland sucht den Superstar» ist vorbei!

von   |  12 Kommentare

Die wohl letzte Staffel mit Pop-Titan Dieter Bohlen hatte so ziemlich alles in petto, was man sich von einer TV-Produktion nicht wünscht. Zu Beginn schied ein Juror medienwirksam aus, die Quoten ließen sichtlich nach und zu guter Letzt verließ der Showmaster das sinkende Schiff.

19 Ausgaben lang konnten die RTL-Zuschauer 2021 «Deutschland sucht den Superstar» genießen, wobei sich zumeist die Begeisterung in Grenzen zu halten schien. Überlegt man sich, dass zu Beginn der Staffel noch das Augenmerk auf dem Wendler-Aus lag und man offengesagt mit einem blauen Auge aus der Nummer rauskam, erscheint dies nach den Geschehnissen der letzten zwei Wochen als unbedeutend. Dass von Anfang an Sand im Getriebe «DSDS» war, ist nicht zu übersehen. Auch wenn man gut begann, zeigte sich schnell, dass die aktuelle Staffel vor allem eins sein sollte, unbeständig. In der ersten Folge konnte man sich noch über gute 16 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe freuen (1,38 Millionen Zuschauer), wobei dieser Wert in Woche 3 schon auf 14,4 Prozent fiel (1,28 Millionen Zuschauer).

In Woche vier folgte dann das lange bestehende beste Ergebnis der Staffel mit 4 Millionen Gesamtzuschauer, 1,65 Millionen Zielgruppenzuschauern und einem Marktanteil von 18,2 Prozent in der Zielgruppe. Konnte man hier kurz hoffen, dass das Wendler-Aus überstanden war und nun alles besser laufen sollte, so lag man falsch. In Show Nummer fünf brachen die Zahlen ein und man landete bei insgesamt 2,82 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von nur 8,3 Prozent. Auch die Zielgruppe blieb fern und man konnte mit 1,13 Millionen Zuschauern nur 11,3 Prozent des Marktes für sich gewinnen. Diese Sprünge machte das Format in der Folge immer und immer wieder. Immerhin schaffte man es im Groben ab Woche zehn die Quote der Zielgruppe konstant über 15 Prozent zu halten.

Bis dann eben der schlussendliche Hammer kam und der Sender vermelden musste, dass sich der Pop-Titan Dieter Bohlen höchstselbst von der Show und RTL trennt. Erst hieß es, zum Ende der Show, dann meldete Bohlen sich krank und war klar, die RTL-Zuschauer bekommen ihren Titanen in den Live-Shows nicht zu sehen. Dies ließ die Quote sinken und man verlor so die lange bestehenden 15 Prozent in der Zielgruppe. In Show 17 landete man so bei 2,98 Millionen Zuschauern ab 3 Jahren und einem Marktanteil von nur 9,8 Prozent. In der Zielgruppe ergaben 1,15 Millionen Zuschauer eben nur 14,9 Prozent. Doch dann kam Gottschalk. Kurzerhand übernahm der alte Hase den noch warmen Juror-Stuhl von Bohlen und die Quoten dankten es ihm. Mit 3,22 Millionen Gesamtzuschauern stieg das Interesse deutlich und man landete bei 11,8 Prozent Marktanteil. Auch die Zielgruppe explodierte förmlich und stieg wie ein Phönix aus der Asche mit 1,43 Millionen Zuschauern auf starke 19,2 Prozent. Somit stand nur noch das gestrige Finale an und das Konstrukt RTL, «Deutschland sucht den Superstar» und Gottschalk scheint weiter zu funktionieren.

Lange Rede - kurzer Sinn: Kommen wir ins Hier und Jetzt und damit zum Finale der 18. Staffel. Von einem Erfolg ist wahrlich nicht zu sprechen, denn mit 2,67 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 10 Prozent liegt man wohl grob im Staffel-Schnitt, für ein Finale ist das jedoch klar zu wenig. Auch die Zielgruppe kann über dieses Ergebnis nicht hinwegtäuschen, denn auch hier präsentiert sich mit 1,07 Millionen Zuschauern und 15,2 Prozent Marktanteil ein durchschnittliches Ergebnis. Wie also auch Dieter Bohlen direkt, blieb es auch der Show an sich verwehrt einen gebührenden Abschluss zu feiern. So sehr man sich auch im Stillen freuen kann, wenn "die großen Shows" schwächeln, «Deutschland sucht den Superstar» begleitet den TV-Markt seit vielen Jahren und hätte, allein für diese lange Zeit, einen besseren Abschluss in Staffel 18 verdient. Wer weiß, wie es weitergeht.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/125973
Finde ich...
super
schade
65 %
35 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Samstag, 03. April 2021nächster Artikel«Ein starkes Team» sorgt für Top-Quoten
Es gibt 12 Kommentare zum Artikel
Torsten.Schaub
04.04.2021 10:16 Uhr 1
"Bis dann eben der schlussendliche Hammer kam und der Sender vermelden musste, dass sich der Pop-Titan Dieter Bohlen höchstselbst von der Show und RTL trennt." ist doch garnicht wahr! Dieter Bohlen sollte gehen. Warum sollte er nun mit einer Klage gegen RTL drohen und so Nachtreten, wenn er "höchstselbst" sich von der Show trennte. Das wurde anfangs zwar von RTL so hingestellt, aber die Wahrheit kam dann doch raus. Nicht nur im Bezug auf DSDS sondern auch in der Hinsicht von Das Supertalent!
Familie Tschiep
04.04.2021 11:25 Uhr 2
Die Kandidaten haben das "The Voice"-Problem, gute Sänger, aber keine Musik für die Charts. Offensichtlich kann man sich in Deutschland nur mit Schlager als Castingstar langfristig im Musikgeschäft etablieren.
kauai
04.04.2021 11:40 Uhr 3

Deutsch-Pop-Einheitsbrei ginge sicher auch noch. Aber gut, der Musikgeschmack der breiten Masse war mit meinem noch nie kompatibel!
Sentinel2003
04.04.2021 13:58 Uhr 4
Als ich gestern kurz rein gezappt habe, und da den Tommy sitzen sah, dachte ich nur: oh man, das soll jetzt echt noch DSDS sein, OHNE den Dieter?? :grimacing: :relieved: Nichts gegen Tommy, aber, DSDS war die letzten 17 Jahre eben Dieter und Dieter war DSDS!! Wie RTL die Sendung mit einer total neuen Jury wirksam machen will, ist mir ein totales Rätsel! Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, dass sehr viele eben NUR wegen Dieter Bohlen eingeschaltet haben die letzten Jahre!



@kauai: es ging doch fast die ganzen 17 Jahre nie darum, einen Star aus der Sendung raus zu holen!! Wenn man nur daran denkt, wie kurz die letzten Sieger in den Charts waren und dann nie wieder gesehen....
Torsten.Schaub
04.04.2021 15:23 Uhr 5
Stimmt Sentinel!



Man hat Dieter deshalb gefeuert, weil die Quoten immer schlechter wurden. Nun will RTL eine Art Neuanfang. Neue und vor allen jüngere Jury um auch wieder jüngere Zuschauer anzulocken. Die Quoten so wieder zu puschen. Das wird aber nicht gelingen wie man schon damals an den Kaulitz-Brüdern sah die die Sendung so auch nicht mehr verbessern konnte. Außerdem bleibt das Konzept gleich. Die Sänger sind einen Monat erfolgreich mit der ersten Platte (die meistens noch von Bohlen promotet und gemanagt wurde) und dann, wenn sie allein dastehen, von der Bildfläche verschwinden. OK, es gab wenige Talente die sich noch etwas aufbauen konnten, doch die meisten kennt heute keine Sau mehr und denen half auch das Dschungel-Camp (die Sendung der gescheiterten Existenzen) nicht mehr. RTL versucht ja auch ständig seine eigenen Promies zu erstellen, aus irgendwelchen Teilnehmern diverser Sendungen die Bacheloer, Bauer sucht Frau usw. Aber wer braucht das? Niemand! Und daher werden auch nächstes Jahr die meisten Zuschauer nur die Anfangssendungen von DSDS schauen, wo sich viele Möchtegerns lächerlich machen und aus Neugier zu sehen wie die neue Jury ist, danach aber wieder es keinen interessiert wer nun gewinnt.
JouScheinlichOder
04.04.2021 16:16 Uhr 6
Ich denke mal, TVOG wird das Vorbild für das neue DSDS sein. Man muss schon zugeben, dass DSDS kaum mehr eine Gesangsshow war und immer mehr zum Realityformat mutiert ist. Und Bohlens pubertäre Reaktionen und Kommentare auf Social Media zeigen ja auch, warum der Schritt von RTL richtig war :)
Sentinel2003
05.04.2021 00:15 Uhr 7
Joar, alles klar, wegen Dieter's angebliche pubertierender Beiträge auf insta hat also Schrott RTL deiner Meinung nach genau richtig gehandelt und ihn raus gekegelt??
Familie Tschiep
05.04.2021 00:57 Uhr 8


Weniger Reality, ja bitte. Mich nerven die gefühligen Geschichten, so stark, dass ich es nicht mehr sehen konnte.

Mehr TVOG, nicht unbedingt.

DSDS muss wieder Pop werden. Wir brauchen ein Juror mit Händchen für Hits, denn die Redaktion hat sie nicht. Man kann Bohlen vieles vorwerfen, aber nicht, dass er kein Händchen für Hits hatte. Vielleicht kann man jetzt mehr mit den Kandidaten ein Profil erarbeiten. Singen können allein reicht nicht aus.
JouScheinlichOder
05.04.2021 12:08 Uhr 9


Naja, öffentlich so nachzutreten und sich dann auch noch „krank“ melden lassen (um dann fröhlich und gesund Videos auf Malle zu drehen um zu zeigen wie blöd der Gottschalk ist) ist für mich nicht unbedingt ein Zeichen von Reife. 18 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit und dann so zu reagieren ist sehr bedauerlich.



Wenn RTL dem Format neue, seriösere Impulse geben will, dann hat eine gehässige Person wie Bohlen da halt nix mehr verloren. Auch wenn ich bezweifle, dass RTL Erfolg mit dem neuen DSDS haben wird.
TwistedAngel
05.04.2021 17:35 Uhr 10
... und da ihm selber nix einfällt außer "Gottschalk hört eh nix" (da er ja Werbung für Hörgeräte macht), liest er eben Hate-Kommentare seiner Fans auf Insta vor ...

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Surftipps

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Werbung