TV-News

Noch mehr Drogen: Netflix verlängert «How to Sell Drugs Online (Fast)»

von   |  1 Kommentar

Das stand nach dem Hype um Staffel zwei zu erwarten: Die bildundtonfabrik-Produktion «How to Sell Drugs Online (Fast)» erhält eine dritte Staffel.

Das ging fix: In Köln und Umgebung haben bereits die Dreharbeiten zur dritten Staffel «How to Sell Drugs Online (Fast)» begonnen. Die Fortführung der Produktion aus dem Hause bildundtonfabrik wurde von Netflix zudem bestätigt. 'DWDL' berichtete zuerst, eine Fortführung der Serie war angesichts der sehr euphorischen Resonanz auf die erste Staffel und den anschließenden Hype um Runde zwei eh zu erwarten. Die btf-Chefs Matthias Murmann und Philipp Käßbohrer bleiben als Showrunner und Produzenten an Bord.

Anders als die erste Staffel von «How to Sell Drugs Online (Fast)», die nahezu einhellig gefeiert wurde, scheiden sich bei Runde zwei die Geister. Neben zahlreichen Stimmen, die davon sprechen, die Serie würde nahtlos an die Spritzigkeit und Cleverness der Auftaktstaffel anschließen, gab es auch sehr enttäuschte Resonanz – etwa in unserer Kritik zur zweiten «How to Sell Drugs Online (Fast)»-Season. Darin wird unter anderem der narrativ und thematisch nicht gerechtfertigte Bruch mit der Charakterzeichnung und einigen Storyfäden der ersten Runde bemängelt:

"Kein Meta-Gag, kein dauerhafter Wechsel des subjektiv eingefärbten Serienerzählers – einfach auf dem Niveau mittelklassiger Soaps links blinken, in die Eisen steigen und aus irgendwelchen Gründen, die nicht erzählerisch motiviert sind, rechts abbiegen." Ob Staffel drei eine Kurskorrektur vornehmen wird (angesichts des kurzen Abstands zwischen Veröffentlichung von Staffel zwei und Drehstart der neuen Folgen unwahrscheinlich) oder weiter den Weg aus Staffel zwei einschlägt, wird sich zeigen müssen.

Als Randnotiz ist aber dieses Easter Egg aus Staffel zwei faszinierend, indem sich eine fiktive Netflix-Serien-Plotsynopsis wie ein gewaltiger Seitenhieb auf Netflix liest – sie zeichnet eine Welt, in der nicht Schreibtalente, sondern Algorithmen Serien schreiben. Ist das bloß ein kleiner Spaß oder womöglich ein leiser Hilfeschrei einer Kreativschmiede, die vom Netflix-Erfolgsdruck übermannt wird?


Kurz-URL: qmde.de/120174
Finde ich...
super
schade
90 %
10 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Goodbye Deutschland!» kanns auch noch um 20.15 Uhrnächster ArtikelTV Now eröffnet «Die Sex-Klinik»
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Flapwazzle
28.07.2020 10:36 Uhr 1
Da es ja permanent auf 1 steht, verwundert es mich nicht. Hauptsache Cursed und Warrior Nun werden auch verlängert...

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Veit-Luca Roth

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung