Hingeschaut

«Team 13»: Die spannende Welt der jungen Außenseiter

von

RTL II unternimmt einen neuen Anlauf und möchte in den kommenden Wochen montags mit eigenproduzierter fiktionaler Ware punkten. Kann das mit «Team 13» funktionieren?

Weitere Infos zu «Team 13»...

  • ...finden Sie auch noch einmal in unserem Artikel hier.
Wie muss eine Fiction-Serie aussehen, die gut zu RTL II passt? Natürlich sollte sie vor allem ein junges Publikum ansprechen, denn gerade bei den unter 30-Jährigen ist der Sender sehr beliebt. Ideal für RTL II wäre es zudem, wenn eine solche Serie die Zuschauer aus dem Vorabend mit in die Primetime nehmen würde - ein stabiles Fundament hat man mit «Köln 50667» und «Berlin -Tag & Nacht» schließlich schon gelegt. Das alles ist ein schwieriges Unterfangen - kann es RTL II mit seinem neuen Jugenddrama «Team 13 – Freundschaft zählt» gelingen?

Der von filmpool entertainment produzierte Stoff setzt zumindest schon einmal auf einen aus «Köln 50667» bekannten Darsteller. Ingo Kantorek, der in «Team 13» ebenfalls als Alex zu sehen ist, dürfte bei treuen Zuschauern des Vorabendformats für einen ersten Einschaltimpuls sorgen und einige Aufmerksamkeit auf «Team 13» lenken. Doch auch abseits des «Köln»-Stars ist «Team 13» eine Produktion, die stark auf das ganz junge Publikum abzielt. Warum das so ist, wird mit einem Blick auf den Inhalt der ersten Folge schnell deutlich.

Sie beginnt mit der 16-Jährigen Hanna (verkörpert von Matilda Merkel), die von ihrer alkoholabhängigen Mutter wegläuft. Eine tiefe Brandwunde zeichnet ihren Körper und ihre panische Flucht endet in den Armen von Raphael, einem 17-Jährigen Bewohner der Jugendschutzstelle Mittelbach, die alle nur "die 13" nennen. In der Hoffnung auf ein besseres Leben möchte sich Hanna auf die Suche nach ihrem Vater begeben - doch fürs Erste findet Hanna eine neue Heimat in der 13. Dort leben Jugendliche aus unterschiedlichen Verhältnissen zusammen, die alle eine schlimme Vergangenheit eint…

Hanna wächst schnell in die Gruppe der Außenseiter hinein, die Jungs beginnen sich für sie zu interessieren. Von da an erlebt die Gruppe viele Aufs und Abs, der Zusammenhalt der Gemeinschaft erscheint aber nie ernsthaft gefährdet. Man könnte die Serie auch unter das Motto „Es gibt immer einen Grund zu kämpfen und weiterzumachen“ stellen. Das ist eine schöne Botschaft für das junge Publikum.

Auf ihren Streifzügen durch den Ort verhalten sich die Jugendlichen immer wieder daneben. Sie stehlen selbstgebrannten Schnaps vom Nachbarn, sie rauchen Gras und fahren in geklauten Autos. Das mag vielleicht nicht sehr realistisch klingen - und trotzdem dürfte das Rebellische in der Serie das Lebensgefühl pubertierender Jugendlicher treffen. Hinzu kommt, dass auch die Sprache, die in der Serie verwendet wird, dem Alltag vieler junger Menschen entsprechen wird.

Natürlich mag man an «Team 13» kritisieren können, dass die Szenen der Serie über weite Strecken vorhersehbar daherkommen. Viele Charaktere scheinen in der ersten Folge wenig tiefgehend gezeichnet, sie wirken teils (noch) beliebig und entsprechen den gängigen Klischees. Trotzdem muss man den Autoren zu Gute halten, dass es ihnen gelungen ist, zwei sehr geschickte Wendungen in die ersten 90 Minuten einzubauen. Insbesondere mit den starken Schlussszenen der Auftaktfolge setzt RTL II ein regelrechtes Ausrufezeichen. Wer bis zum Ende der Doppelfolge dran geblieben ist, wird auch wissen wollen, wie es in der nächsten Wochen weitergeht. Nicht jede Serie schafft es, einen solchen Spannungsbogen in kurzer Zeit zu konstruieren.

Zu guter Letzt wirkt «Team 13» auch optisch wie eine echte fiktionale Serie. Manch einer hatte ja bereits befürchtet, dass das filmpool entertainment-Format mehr einer Scripted Reality gleichen würde als einem „echten“ Fiction-Format – ein nicht zutreffender Einwand. Insbesondere die Jugendlichen zeigen in der Produktion gute Leistungen, die klar über dem Laien-Niveau liegen. Vermutlich hat es sich für RTL II auch bezahlt gemacht, dass der ausgezeichnete Mario Zozin bei «Team 13» Regie geführt hat.

Es ist stark davon auszugehen, dass «Team 13» seine Fans finden wird. Die Serie geht zwar nicht allzu stark in die Tiefe, kann in ihrer Auftaktfolge aber auf einen spannenden und weitestgehend schlüssigen Plot verweisen. Thematisch dürfte die Serie viele Menschen ansprechen, die sich am Vorabend von RTL II ohnehin schon ziemlich wohlfühlen - und trotzdem scheint die Serie auf ein sehr spitzes Publikum zugeschnitten. Zum jungen Publikum von RTL II mag «Team 13» zwar passen, weitere Zuschauergruppen wird sich RTL II so aber nur schwerlich erschließen können. Für den Primetime-Sendeplatz am Montagabend um 20.15 Uhr konnte die Serie schlicht eine Nummer zu spitz sein.

Kurz-URL: qmde.de/103984
Finde ich...
super
schade
93 %
7 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«9-1-1» kehrt mit Zuschauerrekord zurücknächster Artikel«Die Unglaublichen 2»: Eine ästhetisch ausgereifte, erzählerisch halbgare Fortsetzung
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Rusty Young ist tot
Der Poco-Mitbegründer Rusty Young ist tot. Gründungsmitglied der Country-Rock Band Poco, Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalist Rusty Young... » mehr

Surftipps

Rusty Young ist tot
Der Poco-Mitbegründer Rusty Young ist tot. Gründungsmitglied der Country-Rock Band Poco, Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalist Rusty Young... » mehr

Werbung