Quotencheck

«Der Bulle von Tölz»

von

Längst eingestellt, aber in recycleter Form immer noch gefragt: Sat.1 Gold kam mit dem Kultformat um Benno Berghammer zuletzt auf alles in allem ordentliche Zahlen am Freitagabend.

Von 1995 bis 2009 wurde «Der Bulle von Tölz»  für Sat.1 produziert und erreichte vor allem beim etwas älteren Publikum Einschaltquoten, von denen der Bällchensender inzwischen zuallermeist nur noch in Sentimentalitäten schwelgend träumen kann. Doch seit einigen Jahren gibt es ja ein televisionäres Endlager für alle möglichen Uralt-Hits, die für die große Bühne schlichtweg schon viel zu verbraucht sind: Sat.1 Gold. Hier läuft die beliebte Reihe mit Ottfried Fischer schon seit 2015 und erreichte álles in allem recht respektable Werte, ohne allerdings über sich hinaus zu wachsen.

Im Dezember etwa präsentierte der Spartensender für die so genannten "Best-Ager" jeweils einen alten Fernsehfilm pro Woche, was mit Reichweiten zwischen 0,48 und 0,53 Millionen ein durchaus respektables Interesse hervorrief, kamen damit doch immerhin gute 1,6 bis 1,8 Prozent des Gesamtpublikums zustande. In der klassischen werberelevanten Zielgruppe hingegen lief es zu Monatsbeginn zunächst mit nur 0,9 Prozent bei 0,08 Millionen noch sehr durchwachsen, bevor dann in der Monatsmitte jeweils recht solide 1,4 Prozent auf dem Papier standen - zwei Tage vor Heiligabend allerdings ging es dann wieder auf ziemlich enttäuschende 1,0 Prozent hinab. Die durchweg schwächsten Zahlen hob man sich allerdings für den allerletzten Dezember-Freitag auf, der erstmals auch beim Gesamtpublikum mit 1,3 Prozent bei 0,40 Millionen unter den Senderschnitt rutschte - und in der klassischen Zielgruppe gerade einmal 1,0 Prozent bei 0,07 Millionen generierte.

Im Januar verdoppelte Sat.1 Gold dann trotz des alles in allem eher durchwachsenen Abschneidens sogar die wöchentliche Dosis und zeigte jeweils um 22:15 Uhr noch einen zweiten alten Fall des Bullen. In der Auftaktwoche dieser Präsentationsform sah es zunächst noch so aus, als ginge das mit höheren Marktanteilen am Spätabend einher, denn nach durchwachsenen 1,4 Prozent Gesamt- sowie 1,0 Prozent Zielgruppen-Marktanteil bei 0,44 Millionen für die Primetime-Ausstrahlung verbesserte sich der spätere Film des Abends auf durchaus respektable 1,7 und 1,2 Prozent bei immerhin noch 0,38 Millionen. Und am 12. Januar dann wurden sogar richtig tolle 2,0 und 1,5 Peozwnr bwi 0,64 Millionen bereits für die Primetime-Ausstrahlung erzielt, bevor im Anschluss sogar noch minimal bessere 2,1 und 1,6 Prozent bei 0,45 Millionen auf dem Papier standen.

Ein Volltreffer also, die neue Programmplanung? Bedingt. Am dritten Januar Freitag musste sich die Primetime-Folge dann nämlich mit schwachen 1,2 und 0,7 Prozent bei 0,40 Millionen begnügen, sodass auch eine Steigerung auf 1,4 sowie 0,8 Prozent bei noch 0,32 Millionen danach nicht ausreichten, um das Gesamtbild allzu freundlich erscheinen zu lassen - gegen die Auftaktfolge des Dschungelcamps hätte es aber gleichwohl auch deutlich schlechter laufen können. Als die ollen Kamellen allerdings Anfang Februar gegen frische Kamellen im ZDF, «Das Ding des Jahres»  und «Big Bounce» antreten mussten, lief es bei etwas höheren Marktanteilen und quasi identischen Reichweiten wieder ähnlich mittelprächtig.

Insgesamt kam «Der Bulle von Tölz»  seit Anfang Dezember auf eine durchschnittliche Zuschauerzahl von 0,45 Millionen, was einem gemittelten Marktanteil von 1,6 Prozent entsprach. Damit ist die altgediente Krimireihe noch immer ziemlich gut unterwegs, immerhin erreicht Sat.1 Gold im Schnitt minimalst geringere Werte. Das kleine Aber: Mit 1,2 Prozent bei 0,10 Millionen performt die Sendung in der klassischen Zielgruppe für Senderverhältnisse im Regelfall eher unterdurchschnittlich, denn der Spartensender hatte sich hier zuletzt meist bei rund 1,6 Prozent eingefunden. Wohl auch deshalb haben sich die Programmverantwortlichen dazu entschieden, es künftig freitags zur Primetime lieber mal mit «Doc Martin»  zu versuchen - es braucht ja auch aus der Konserve hin und wieder mal etwas Abwechslung.

Kurz-URL: qmde.de/99040
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelProSiebenSat.1 entwickelt acht Primetime-Procedualsnächster ArtikelAlles vorbei: Hegenbarth geht, «Alles Klara» endet
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Aline v. Drateln
...und für Kinder eine einzige Frechheit! #BioDörrobst #Adventskalender https://t.co/5SpTSx6KAw
Moritz Lang
RT @ChipundCharge: Julia Görges zeigt im Finale von Luxemburg eine fast makellose Aufschlagsleistung und besiegt im Finale Belinda Bencic i?
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Vielmachglas»

Zum Heimkinostart der sympathischen Wohlfühlkomödie «Vielmachglas» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

CMA Songwriters Series 2018 begeistert Hamburger Publikum
2018 gastierte die CMA Songwriters Series 2018 in Hamburg und Künstler als auch Publikum waren hin und weg. Es ist das zweite Mal, dass die von Cou... » mehr

Werbung