Quotencheck

«Hawaii Five-0»

von   |  8 Kommentare

Aus der Kategorie „heimlicher Quotenhit“: Die sechste Staffel der US-Krimiserie bescherte Sat.1 zwischen Anfang März und Ende Mai durchaus gute Marktanteile in der Zielgruppe.

Nur Spaß für den Montagabend beim Münchner Sender Sat.1: Ab dieser Woche zeigt man frische US-Ware – und zwar: «MacGyver» , die Neuauflage der Kult-Serie um 20.15 Uhr und zwei Stunden später die schon vor einiger Zeit angekündigte, dann aber verschobene Filmversion von «Rush Hour» . Dieses Format ersetzt die Sommerbilder innerhalb der Krimiserie «Hawaii Five-0» , die Sat.1 seinen Zuschauern in den vergangenen Wochen angeboten hat.

Grundsätzlich gesagt: Quotentechnisch ist die Hürde, die «Rush Hour» nehmen muss, gar nicht so niedrig. Die aus 24 Folgen bestehende sechs Staffel, die seit Frühjahr montags gezeigt wurde, landete nur sieben Mal bei mehr als zehn Prozent Marktanteil, also bei etwas mehr als einem Viertel der Ausstrahlungen. Den Staffelauftakt im März etwa wollten 9,0 Prozent der Umworbenen sehen, eine Stunde später stieg die Quote mit einer zweiten Folge, die bis nach Mitternacht im Programm war, auf 10,4 Prozent. 1,94 und 1,61 Millionen Menschen schalteten die im Original bei CBS laufende Serie ein.

Am 13. März, also eine Woche später, lagen die Quoten auf ähnlichem Niveau. Dann wurden 10,5 und 8,5 Prozent bei den Umworbenen ermittelt. Die Reichweiten lagen bei 1,75 und 1,27 Millionen. 9,9 und 10,3 Prozent generierte «Hawaii Five-0» dann Ende März mit der fünften sowie sechsten Episode der Serie. Mit 1,96 Millionen Zuschauern wurde an diesem Tag auch die beste Reichweite der sechsten Staffel gemessen.

Die Folgen sieben bis neun dann taten sich schwerer, keine von ihnen kam auf mehr als neun Prozent. Stattdessen wurden bei den 14- bis 49-Jährigen im Schnitt zwischen 8,4 und 8,9 Prozent ermittelt. Erst die zehnte Folge der Staffel schaffte dann wieder starke Marktanteile: Am 3. April holte sie in der Stunde vor Mitternacht mit 11,4 Prozent den Staffel-Topwert. Dafür gab es die Quittung sieben Tage später, als die ab 22.15 Uhr gezeigte Episode sich auf 7,9 Prozent verschlechterte. 9,2 Prozent wurden bei Folge zwölf ermittelt.

Einen Ausschlag nach oben gab es nochmal am 24. April und somit in der Woche nach Ostern. Die Serie hatte eine Woche Pause hinter sich und meldete sich prompt mit 11,3 Marktanteil bei den Umworbenen zurück – das sollte der zweitbeste Wert dieser Staffel bleiben. Dabei handelte es sich um die spätere Folge, ab 22.15 Uhr hatte «Hawaii Five-0»  im Schnitt 9,3 Prozent Marktanteil generiert.

Am 1. Mai, einem Feiertag, landete die Produktion mit Alex O’Laughlin bei wieder etwas ausbaufähigen 8,1 und 8,7 Prozent: 1,86 und 1,46 Millionen Menschen schauten zu. Am 8. Mai landeten erstmals beide Episoden eines Abends bei mehr als zehn Prozent. Hier wurden bei den Umworbenen starke 10,1 und 10,7 Prozent erreicht. Es war aber auch das letzte Mal, dass so hohe Werte möglich waren. Die noch folgenden sechs Episoden landeten im einstelligen Bereich, die vorletzte Episode der Staffel markierte mit 6,6 Prozent Ende Mai sogar einen Tiefpunkt.

So ergibt sich über alle 24 Episoden betrachtet ein durchschnittlicher Marktanteil von 9,2 Prozent – dieser liegt somit knapp über der aktuellen Sat.1-Norm, weshalb der Sender mit dem Format sicherlich zufrieden war. Insgesamt kam «Hawaii Five-0» auf genau neun Prozent Marktanteil und 1,63 Millionen Seher. Übrigens: Ab Abruf war die Serie nicht ganz so gefragt. Einzelne Folgen legten in den endgültigen Daten nochmal um rund 100.000 Zuschauer zu – in der Endabrechnung weichen die Werte im Schnitt aber kaum von den Overnight-Werten ab.

Kurz-URL: qmde.de/93867
Finde ich...
super
schade
84 %
16 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Mulholland Drive»: Der Film, der beinahe eine Serie warnächster ArtikelKiKA und Vision Kino verleihen erneut den Kindertiger-Award
Es gibt 8 Kommentare zum Artikel
kauai
19.06.2017 15:28 Uhr 1
Freut mich für die Serie! An mir ist es leider vorbei gegangen, dass Sat 1 bereits die 6. Staffel über den Äther geschickt hat. Allerdings ist das kein Beinbruch, da sie ja gerade bei Fox gestartet ist und ich sie da ohne Werbbebreaks genießen kann.....
P-Joker
19.06.2017 16:00 Uhr 2
Nun ja, hier handelt es um eine amerikanische 08/15-Krimiserie,
die mit dem Charme der früheren Original-Serie nicht mehr viele gemein hat.

Warum man in Deutschland die Neuauflage jetzt im neudeutschen denglisch "Five-O" nennt
und nicht wie die Originalserie noch "Fünf-Null" verstehe mal einer der will!
Nr27
19.06.2017 19:26 Uhr 3
Vielleicht um die Verwechslungsgefahr zwischen beiden Serien zu verringern? Oder weil Englisch heutzutage wesentlich verbreiteter in Deutschland ist (gerade in der Zielgruppe einer solchen Serie) als in den 1970er Jahren? Das finde ich eigentlich nicht so schwierig zu verstehen ...
kauai
20.06.2017 08:02 Uhr 4
Für mich haben auch die Procedurals ihre Daseinsberechtigung und nicht jede Serie davon ist automatisch schlecht! Nach einem anstrengenden Arbeitstag ist es abends manchmal genau das Richtige, die Füße hochzulegen und sich von einer Krimiserie unterhalten zu lassen, die vor einer derart prächtigen Kulisse spielt wie Hawaii Five-O!

Was den Titel der Serie angeht: wie viele Seriennamen werden denn heutzutage noch eingedeutscht oder bekommen einen eigenen Titel in Deutschland? Im Übrigen ist "Five-O" kein Denglisch sondern der Originaltitel der Serie!
Sentinel2003
20.06.2017 13:25 Uhr 5
@P-Joker: das mag sein, das dieses Remake für einige eine stinknormale 08/15 Serie ist, die ist aber sehr gut gemacht!

Und, anders als dieses blöde MacGyver Remake war ich von Staffel 1 bis heute voll dabei!! :-)
P-Joker
20.06.2017 13:41 Uhr 6
Das ändert nichts an der Tatsache, dass es eine Unsitte ist! :oops:



Der Titel hieß auch damals US-Original so, in Deutschland aber "Hawaii Fünf-Null".
kauai
20.06.2017 17:48 Uhr 7
Ich finde das jetzt nicht so schlimm. Da immer mehr Serien global vermarktet werden ist es da naheliegend, daß man sie überall unter dem gleichen Namen kennt und wenn ich an Stilblüten wie "Mein cooler Onkel Charlie" denke dann bin ich eher froh, daß man den Serien den Originaltitel läßt.



Das weiß ich. Aber einerseits haben wir heute deutlich mehr Leute in Deutschland, die passabel bis gut englisch reden und verstehen können als in den 70ern und andererseits finde ich es albern wenn man Titel oder Eigennamen übersetzt. Sharon Stone bleibt doch auch hier Sharon Stone und wird nicht Sharon Stein :wink:
Sentinel2003
21.06.2017 10:40 Uhr 8
Was ist eine Unsitte?? Die Remakes?? Nun, das ist eben Geschmackssache!!

Ich würde mich ehrlich gesagt auch freuen, wenn es Remakes vom Sentinel, oder Stingray geben würde!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
Atletico Madrids Trainer Simeone spekuliert über einen Abschied von Griezmann: https://t.co/OhJIIja1J7? https://t.co/tFRdJuAnM8
sarah winkhaus
Spendet für den Kampf gegen Leukämie ruft an 01802400100 #JoseCarrerasGala #carrerasstiftung #telefonpanel? https://t.co/qp6z5CX2zs
Werbung
Werbung

Surftipps

High Valley 2018 erneut live in Deutschland
Das kanadische Country-Duo High Valley feiert seine Live-Premiere mit einem Konzert in Berlin. Zwei Juno Nominierungen und 10 GMA Canada Covenant A... » mehr

Werbung