Quotencheck

«Deutschland sucht den Superstar»

von

Nach den starken Castings mit teils mehr als fünf Millionen Zuschauern im Januar fiel das Format in der Recall- und der Live-Showphase auf neue Tiefstwerte.

Am Tag nach dem großen Finale von «Deutschland sucht den Superstar»  gab sich RTL erstaunlich selbstkritisch. „Wir sehen auch die Schwachstellen und leiten daraus gemeinsam mit Lizenzgeber und Produktionsfirma Learnings ab“, sagte Sendersprecherin Anke Eickmeyer bezogen auf die 14. Staffel von «DSDS» zuerst gegenüber Quotenmeter.de. Tatsächlich hatte die Bohlen-Show in den letzten Wochen immer öfter mit Problemen zu kämpfen. Von den starken Quoten, die in der Anfangsphase bei weit über 20 Prozent lagen, war gerade im April nicht mehr viel übrig geblieben. Doch wie erfolgreich war «DSDS» nun im Jahr 2017? Wir blicken zurück auf die Quoten der vergangenen vier Monate.

Der Startschuss für «DSDS» fiel in diesem Jahr am Mittwoch, 4. Januar, mit der ersten Castingfolge. Sie verfolgten 4,57 Millionen Zuschauer ab drei Jahren, was für RTL mit starken Marktanteilen von 13,5 Prozent bei allen und 22,3 Prozent der Jüngeren einherging. 2,54 Millionen Menschen entstammten an diesem Tag der werberelevanten Zielgruppe. Dem Vorjahresstart, der knapp fünf Millionen Zuschauer generiert hatte, war man damit dennoch knapp unterlegen. Etwas schwächer liefen die beiden Ausgaben am 7. und 11. Januar, die in der Zielgruppe mit 20,7 und 20,3 Prozent auf sich aufmerksam machten. Die Gesamtreichweite lag in beiden Fällen weiterhin oberhalb der Marke von vier Millionen, beim Gesamtpublikum war man mit 12,3 und 13,1 Prozent ebenfalls gut dabei.

Es folgte der 14. Januar, an dem die Castingshow mit Hilfe des Dschungelcamps im Nachprogramm so richtig aufdrehte. Ganze 5,41 Millionen Zuschauer schalteten die vierte Casting-Folge ein, was den Kölnern insgesamt schon herausragende 16,5 Prozent einbrachte. Noch besser lief es bei den 14- bis 49-Jährigen, die zu 2,94 Millionen vertreten waren. Die Folge: Ein bärenstarker Marktanteil von 27,7 Prozent. So gut wie an diesem Abend sollte «DSDS» 2017 fortan nicht mehr laufen.

Stattdessen landeten die nächsten drei Ausgaben bei Reichweiten zwischen 4,19 und 4,46 Millionen Zuschauern sowie Marktanteilen von 20,1 bis 22,7 Prozent in der Zielgruppe. Beim Gesamtpublikum lag die Quote stets bei etwas über 13 Prozent. Ein letztes Mal über die Marke von fünf Millionen Zuschauern ging es am letzten Januar-Wochenende, als «DSDS»5,11 Millionen Zuschauer generierte. Die Folge waren schöne 24,8 Prozent beim umworbenen Publikum. Von nun an sollte es für «DSDS» mit hohem Tempo bergab gehen. Schon eine Woche später, am 4. Februar, verlor das Casting mehr als vier Prozentpunkte bei den Umworbenen, während die Reichweite auf 4,34 Millionen Zuschauer zurückging.

Die Abwärtsbewegung setzte sich am 11. Februar fort, sodass das Format an diesem Tag erstmalig unter die Marke von vier Millionen Zuschauern bei allen und 20 Prozent bei den Umworbenen fiel. Genau genommen blieben für Folge zehn noch 3,93 Millionen Musikshow-Fans übrig, die DSDS zu 12,1 Prozent bei allen und 19,5 Prozent der Umworbenen verhalfen. Eine Woche später lief es mit 19,6 Prozent sehr ähnlich, die Folge danach machte allerdings erneut einen deutlichen Sprung nach unten. So standen für «DSDS» am 25. Februar nur noch 3,56 Millionen Zuschauer zu Buche, was einen neuen Minus-Rekord von 17,1 Prozent der Umworbenen zur Folge hatte. Bei allen waren noch 11,7 Prozent zu holen.

Anfang März wusste sich «DSDS» kurzzeitig zu berappeln, der Ausgabe am 4. März gelang mit 20,6 Prozent der Umworbenen der Sprung über die magischen 20 Prozent (Funfact: in dieser Folge tauchte Menderes erstmals in Dubai auf). Und auch insgesamt lief es mit 3,63 Millionen Zuschauern und 12,8 Prozent besser als zuletzt, wenngleich die Show von der Marke von vier Millionen Zuschauern weiter ein gutes Stück entfernt blieb. Dennoch hielt der Aufschwung nicht lange und bereits sieben Tage später schnappte sich die Show erneut nur 3,38 Millionen Zuschauer und 17,6 Prozent der Jüngeren. Auch die Ausstrahlung vom 18. März lief mit 3,39 Millionen Interessierten und 17,3 Prozent fast unverändert.

Die schwächste Reichweite in der Geschichte der Castingshow setzte es schließlich am letzten März-Wochenende, als die ausgestrahlte Recall-Folge nur 2,84 Millionen Zuschauer ab drei Jahren verfolgten. Damit fiel die Show bei allen auf historisch schlechte 9,7 Prozent – und somit leicht unter den RTL-Senderschnitt. Auch in der Zielgruppe gingen dem Format nahezu zwei Prozentpunkte verloren, sodass es noch zu 15,6 Prozent reichte. Als sei das nicht schon heftig genug gewesen, stürzte «DSDS» am 1. April weiter, diesmal auf 13,8 Prozent in der Zielgruppe. Die Reichweite verringerte sich im Gleichschritt auf 2,77 Millionen Zuschauer, insgesamt blieb die Quote mit 9,5 Prozent einstellig.

Nach diesem Schema funktionierten auch die nächsten Wochen, in denen die Show fortan live auf Sendung ging. Mottoshow Nummer eins interessierte am 8. April lediglich 2,70 Millionen Menschen und 13,6 Prozent, am Samstag vor Ostern, 16. April, ging es schließlich weiter hinunter auf 13,2 Prozent. Mit nur noch 2,67 Millionen Zuschauern und einstelligen Marktanteilen beim Gesamtpublikum war «DSDS» damit auf seinem vorläufigen Allzeit-Tiefststand angekommen. Die starken Reichweiten und Zielgruppen-Quoten aus den erfolgreichsten Castingwochen im Januar waren somit nahezu halbiert.

Immerhin zeigten die letzten beiden Mottoshows ein etwas freundlicheres Gesicht, was schon der jeweils zweistellige Marktanteil beim Gesamtpublikum belegt. Während bei allen 10,6 und 10,3 Prozent möglich waren, lief es auch in der Zielgruppe mit 15,5 und 14,5 Prozent wieder besser als zuletzt. Das Finale am 6. Mai steigerte sich dann noch einmal auf 3,47 Millionen Zuschauer und 13,5 Prozent bei allen. Beim Gesamtpublikum entsprach das dem höchsten Marktanteil seit Anfang Februar. Bei den Jüngeren setzte es mit 18,3 Prozent immerhin den besten Wert sei März – und trotzdem ging die Finalshow 2017 als die reichweitenschwächste aller Zeiten in die «DSDS»-Geschichte ein.

Was bleibt also von «DSDS» 2017? Unterm Strich erreichten die 22 in diesem Jahr gezeigten Folgen durchschnittlich 3,64 Millionen Zuschauer und 18,6 Prozent der Umworbenen. Aus den Reihen der 14- bis 59-Jährigen, auf die die RTL-Gruppe besonders stark schaut, stammten immerhin noch 16,6 Prozent. Das sind gute Werte, die einige Prozentpunkte über dem Senderschnitt von RTL liegen. Allerdings werden sie enorm durch die starke Anfangsphase aufgewertet, in den letzten Wochen lief «DSDS» nämlich allenfalls mittelmäßig. Hinzu kommt, dass es für «DSDS» im Vorjahr deutlich besser ausgesehen hatte. Damals reichte es zu einer durchschnittlichen Reichweite von 4,10 Millionen Zuschauern und 20,9 Prozent der Jüngeren. 2015 waren ebenfalls mehr als vier Millionen Fans mit von der Partie gewesen. So darf schon jetzt fest davon ausgegangen werden, dass die Jubiläumsstaffel von «DSDS» im nächsten Jahr mit einigen Änderungen daherkommen wird.

Kurz-URL: qmde.de/92963
Finde ich...
super
schade
73 %
27 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelZDF beschert seiner «Chefin» mehr Folgennächster ArtikelA&E bringt neue «Cold Case Files» auf den Tisch
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Fußball: Bundesliga Borussia M'gladbach - FC Bayern München

Heute • 17:30 Uhr • Sky Sport Bundesliga 1


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Begabt - Die Gleichung eines Lebens»

Zum Heimkinostart der berührenden Tragikomödie «Begabt - Die Gleichung eines Lebens» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Anderson East erneut für zwei Konzerte in Deutschland
Im Januar 2018 kommt Anderson East erneut für zwei Konzerte nach Deutschland. 2015 gab Anderson East sein live Debüt in Deutschland und spielte im ... » mehr

Werbung