Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Sonntagsfragen

Frank Plasberg: Wie mir Donald Trump meinen Kurzurlaub vermiest hat

von

Ab 21. April ist er wieder im «Paarduell» zu sehen, jede Woche montags zudem in «Hart aber fair». Mit uns spricht Plasberg über Ängste angesichts der politischen Lage, über die Politisierung und über das Superwahl-Jahr 2017.

Zur Person: Frank Plasberg

Plasberg wurde 1957 in Remscheid geboren, volontierte bei der Schwäbischen Zeitung in Leutkirch (Allgäu) und arbeitete auch für die Münchner Abendzeitung. Von 1987 bis 2002 war er Moderator der «Aktuellen Stunde» im WDR, 2001 fiel der Startschuss für sein «Hart aber fair». Zuerst im WDR beheimatet, wechselte das Format im Oktober 2007 ins Erste - feiert dort also bald Zehnjähriges. Seit 2008 moderiert er das Jahresquiz immer Ende Dezember.
Herr Plasberg, Sie produzieren gerade die zweite Staffel Ihrer Quizshow «Paarduell»: Sehen die Zuschauer darin einen anderen Frank Plasberg als in «Hart aber fair»?
Ich spüre zumindest mal eine andere Aufregung. Für mich ist dieses Studio hier ein halber Urlaubsort. Nun ist Köln-Hürth ja nicht unbedingt für seine tollen Urlaubsbedingungen bekannt (schmunzelt), aber ich habe beim «Paarduell» ja das große Glück, dass ich mich auf Sendungen nicht vorbereiten kann und muss. Jemand anderes, nämlich Jörg Pilawa, ist unser Host und führt somit durch das Format. Somit ist diese „Arbeit“ für mich tatsächlich eher ein Vergnügen. Wir konnten die Anzahl der Shows in diesem Jahr fast verdoppeln, machen jetzt 44 Ausgaben für Vorabend und zwei Primetime-Specials für den Samstagabend. Das würde ich nicht machen können, wenn ich das tatsächlich als richtig harte Arbeit empfinden würde. Ich bin also richtig gerne hier und freue mich auf die Sendungen.

Günther Jauch war zunächst Unterhaltungsmoderator und wurde dann zum Polit-Fragensteller. Bei Ihnen ist es andersrum. Und es gibt noch eine andere Verbindung zwischen Ihnen: Seit Jahren besucht er Sie regelmäßig in Ihrem Jahresquiz…
Das ich zwar moderiere, das seine Firma aber produziert und die ARD sendet. Wir feiern in diesem Jahr Zehnjähriges, und mittlerweile ist für mich immer erst Weihnachten, wenn die Aufzeichnung gelaufen ist. Sie sehen: Wir tauschen uns regelmäßig aus, und ich freue mich auch jetzt schon wieder auf die Vorweihnachtszeit: Unser Jahresquiz ist immerhin eines der erfolgreichsten Unterhaltungsformate im Ersten. Das liegt vielleicht auch daran, dass es mittlerweile ein kleines Ritual ist – mit den gleichen Köpfen – dazu zählen auch Jan Josef Liefers und Barbara Schöneberger.

Was ändert sich in der zweiten Staffel des «Paarduell»?
Das kann ich so gar nicht genau sagen. Da müssen wir uns alle überraschen lassen. Wenn ich durch unserfe Firma laufe, dann renne ich oftmals gegen geschlossene Türen. Da hängt dann ein Zettel, auf dem „für Frank verboten“ steht. Die grundsätzliche Struktur bleibt gleich. Ich habe aber gehört, dass man es uns schwerer machen will, weil meine Frau und ichin der ersten Staffel rund zwei Drittel Duelle gewonnen haben.

Die anderen 18-Uhr-Quizshows, also «Wer weiß denn sowas?» und «Gefragt – gejagt» liefen zuletzt noch stärker als vor einem Jahr. Das erhöht auch den Druck auf das «Paarduell...
Klar. Wir nehmen die Herausforderung gerne an. Man muss aber sagen, dass – wenn man die ersten Staffeln vergleicht – unser «Paarduell» der bis dato der stärkste Quizneustart am Vorabend war. Wir hatten über 2,2 Millionen Zuschauer und 11,5 Prozent. Alle anderen Formate lagen bei ihrem Start unter diesen Werten. Insgesamt entwickelt sich der 18:00 Uhr Sendeplatz fürs Erste ja sehr gut – und darum geht es am Ende. Ich glaube alle Quizformate befruchten sich da gegenseitig Die Zuschauer wissen verlässlich: Montags bis freitags gibt es Quiz im Ersten.

Was klar sein muss: Es wird wieder diese Schaukelbewegung geben. Zum Staffelstart wird erst mal ein Umgewöhnungseffekt einsetzen. Derzeit läuft ja noch «Gefragt – gejagt», das ich sehr spannend finde, so eine Art „Maschinengewehr-Quiz“. Unsere Sendung ist da deutlich weicher. Wir sprechen da vielleicht auch andere Zuschauer an – über die Staffel hinweg wird wie beim letzten Mal der Marktanteil stetig wachsen, da bin ich mir sicher.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Wie Frank Plasberg die US-Wahl erlebte und wieso er manchmal Angst vor der politischen Entwicklung hat.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/92236
Finde ich...
super
schade
54 %
46 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFilmcheck: «Monsieur Claude und seine Töchter»nächster ArtikelSat.1 löst auch Hold im Gerichtssaal ab
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

CMA Awards 2019 - Die Gewinner
Die Gewinner der Country Music Association CMA Awards 2019. Am gestrigen Mittwoch, den 13. November 2019, war die Bridgestone Arena in Nashville, T... » mehr

Werbung