Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Interview

„Er hatte große Angst, den Disney-Mitarbeitern seine Erkrankung zu gestehen“

von

Vor 25 Jahren starb der zweifache Oscarpreisträger Howard Ashman an AIDS. Anlässlich seines Geburtstages und des Internationalen Tages gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie haben wir mit Ashmans Schwester über das Leben des Theater- und Filmschaffenden gesprochen.

1986 arbeitete der am 17. Mai 1950 geborene Theaterautor Howard Ashman, der zuvor mit der Off-Broadway-Produktion «Der kleine Horrorladen» seinen künstlerischen Durchbruch erlebt hatte, erstmals für die krisengeschüttelten Walt Disney Studios, die kurz zuvor nur knapp der Zerschlagung entgangen waren. Im Folgejahr wurde er Teil des Teams, das «Arielle, die Meerjungfrau» entwickelte und half, die Geschichte in ein Musical umzuschreiben, Figuren neu zu entwerfen und den musikalischen Stil an die veränderte Atmosphäre des Films anzupassen. Später holte er seinen beruflichen Partner, den Komponisten Alan Menken, mit ins Boot, stieg bis zum Co-Produzenten auf und schuf so gemeinsam mit Jeffrey Katzenberg, Ron Clements und John Musker den künstlerisch wie finanziell erfolgreichsten Zeichentrickfilm des Unternehmens seit fast zwanzig Jahren. 1989 wurde ihm die künstlerische Verantwortung für das vor dem Scheitern stehende Projekt «Die Schöne und das Biest» übertragen, dessen Vorproduktion von London in Ashmans Wahlheimat New York City verlegt wurde, um ihm trotz seines immer weiter verschlechternden Gesundheitszustandes eine Fortsetzung seiner Arbeit zu ermöglichen. Nachdem er am 14. März 1991 im Alter von 40 Jahren an den Folgen seiner AIDS-Erkrankung verstorben war, entwickelte sich die Produktion im Anschluss an ihre Premiere Ende des Jahres zu einem Welterfolg, der von vielen Kritikern noch heute als bester Zeichentrickfilm aller Zeiten betrachtet wird.

Zur Person: Sarah Ashman Gillespie

Sarah Ashman Gillespie ist die jüngere Schwester Howard Ashmans, die in Baltimore an der US-amerikanischen Ostküste aufwuchsen (das oben eingebundene Bild zeigt beide Anfang der 1960er Jahre). Gemeinsam mit Howard Ashmans Partner Bill Lauch, Freunden und Familienmitgliedern, betreibt sie die Website „Part Of His World“, die sich dem künstlerischen Erbe des Dramatikers und Liedtexters widmet.
Im Februar gewann Sam Smith, wie schon Howard Ashman in den Jahren 1990 und 1992, den Oscar für den Besten Song – und wähnte sich in seiner Dankesrede als erster offen schwuler Gewinner des Preises. Wie haben Sie auf Smiths Rede und die anschließende Kritik an seiner Person reagiert?
Ich sehe mir die Oscarverleihung nie an – das gilt auch für die ganzen anderen Preisvergaben. Es gibt dafür keinen bestimmten Grund, ich fühle mich nur nicht besonders unterhalten. Ich benutze Google Alerts um darüber informiert zu sein, was über Howard geschrieben wird und bin so auf Sam Smiths Bemerkungen aufmerksam geworden, die mich persönlich weder besonders überrascht, noch wirklich gestört haben. Dass viele andere für Howard Partei ergriffen haben, hat mich dennoch bewegt. Als Smith später nachlegte und anmerkte, noch nie von Howard gehört zu haben, hat mich das aber wirklich geärgert.

Wie denken Sie generell darüber, dass die Homosexualität eines Preisträgers auch im Jahr 2016 noch eine Schlagzeile wert ist?
Das halte ich für erstaunlich – und sehr traurig. In Smiths Fall denke ich aber, dass er es selbst war, der das zum Thema gemacht hat. Ich glaube nicht, dass sich sonst irgendwer um seine Sexualität gekümmert hätte. Es klang, als wolle er eine politische Botschaft transportieren – allerdings eine, die schon vor einigen Jahren bei den Menschen angekommen sein dürfte.

Zumindest mit Blick auf die Vereinigten Staaten haben Sie damit wohl recht – seit 2010 zeigen alle Befragungen, dass eine Mehrheit der US-Amerikaner gleichgeschlechtliche Ehen befürwortet – eine Meinung, die sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten stark gewandelt hat. Wie sehr unterscheidet sich die heutige Film- und Fernsehwelt von derjenigen, in der Howard Ashman sich entschloss, aus seiner Homosexualität kein Geheimnis machen zu wollen?
Howard hat seine Sexualität nie versteckt – aber er hat sich dazu auch nie speziell in der Öffentlichkeit geäußert. Bill begleitete ihn, zweifelsfrei zu erkennen als Lebensgefährte, zu allen öffentlichen Events, anlässlich derer man seinen Partner eben mitnehmen würde. Dennoch ist es eine Schande, dass sie ihre Beziehung nicht voll ausleben konnten – an Händchenhalten auf der Straße war gar nicht zu denken. Damit aber, dass er zu allen Anlässen stets in Begleitung mit Bill kam und darauf, für alle deutlich, nie verzichtet hätte, stellte er klar, dass er kein Geheimnis daraus machen und ihn stets an seiner Seite haben wollte und er seine große Liebe war.

Als er jünger war, war Howard mit einem wundervollen Mann namens Stuart White liiert, der 1983, zu einem Zeitpunkt, als die Beziehung schon beendet war, verstarb. Auch die beiden waren für jeden offensichtlich zusammen, eindeutig Partner, und studierten im selben Master, den sie wählten, weil beide eine Zusage bekommen hatten und auf keinen Fall getrennt werden wollten. Zusammen zogen sie nach New York und führten dort einen gemeinsamen Haushalt. In seiner Jugend hat Howard natürlich versucht, es zu verbergen, aber sicherlich nicht mehr, nachdem er Stuart kennengelernt hatte, was etwa 1970 geschah.

Ich denke, New York und das Theater unterschieden sich deutlich von Hollywood und der Filmindustrie. Howard hatte nicht das Gefühl, dass er sich während der Arbeit am Theater verstellen müsse. Als er sich aufmachte, für Disney zu arbeiten, wurde er dem Studio von David Geffen empfohlen, der damals schon länger offen homosexuell lebte. Ich glaube, Howard fühlte sich dadurch beschützt. Wiederum wurde er von Bill begleitet und machte nie ein Geheimnis aus der Beziehung – aber er war nie ein richtiger Aktivist. Als er den Oscar für «Arielle, die Meerjungfrau» gewann, dankte er Bill (wie auch meiner Mutter und mir selbst), nutzte das aber nicht für eine politische Botschaft. Howard stand normalerweise nicht vor der Kamera und wir sprechen hier über die Zeit, bevor das Internet unser Leben bestimmte – er konnte also ein relativ ruhiges Privatleben führen. Wäre er Schauspieler gewesen, und da bin ich mir sicher, hätte seine Sexualität in der Öffentlichkeit eine viel größere Rolle gespielt.

Howard und ich haben ein Zuhause und ein Leben geteilt und ich bin sehr glücklich und stolz, diese Auszeichnung für ihn entgegenzunehmen. Aber dieser Moment vereint Kummer und Freude. Erstmals wird ein Oscar an eine Person verliehen, die wir an AIDS verloren haben. Während der Arbeit an «Die Schöne und das Biest» musste sich Howard enormen persönlichen Herausforderungen stellen, hat aber immer sein Bestes gegeben. Was das möglich gemacht hat, war eine Atmosphäre aus Verständnis, Liebe und Unterstützung. Dies ist etwas, das jeder Mensch, der gegen AIDS kämpft, nicht nur benötigt, sondern verdient. Auf Howards Grabstein in Baltimore befindet sich eine Inschrift, sie lautet: „Oh, that he had one more song to sing.“ Wir werden dieses Lied niemals hören, aber ich bin zutiefst dankbar für eure Würdigung dessen, was er hinterlassen hat. Im Namen von Howard möchte ich euch danken.
Bill Lauch bei der Oscarverleihung 1992 (Rede im Original)
Sie haben Howard Ashmans Dankesrede von 1990 erwähnt – was haben sie zwei Jahre später empfunden, als Bill Lauch den zweiten Oscar ihres Bruders posthum entgegennahm und ihm mit seiner Ansprache vor einem Millionenpublikum ein persönliches Denkmal setzte?
Meine Mutter und ich wussten nicht, was Bill sagen würde. Wir waren uns einig gewesen, dass er den Oscar für Howard entgegen nehmen sollte, falls er ihn denn gewänne. Ich war in dieser Nacht sehr stolz – auf beide, Howard und Bill. Ich war mir aber schon zuvor sicher, dass seine Rede mich berühren würde – er sprach bewegende Worte, aus dem Herzen heraus, ganz, wie ich es erwartet hatte.

Diese Oscar-Verleihung verhalf der Roten Schleife, die Solidarität mit AIDS-Kranken zum Ausdruck bringen soll, zur weltweiten Popularität – nicht nur Bill Lauch trug sie, auch viele der Hollywoodstars, die an diesem Abend auf der Bühne standen. Können Sie uns mehr dazu erzählen, was dieses Symbol für sie persönlich bedeutet?
Die Rote Schleife stand für viel mehr, als nur das Schicksal unserer Familie. Sie wurde von AIDS-Aktivisten ins Leben gerufen, um ein Bewusstsein für die sich ausbreitende Krankheit zu schaffen. Ronald Reagan, zu dieser Zeit US-Präsident, hatte sich geweigert, das damit verbundene Leid zu beachten. Viele Menschen, möglicherweise auch Howard, mussten grundlos sterben, weil die Regierung kein Geld in Forschung und Behandlung steckte. Die Rote Schleife war ein wichtiger Schritt, um die Menschen anzuregen, über AIDS zu sprechen und gegenüber der Regierung darauf zu beharren, dass sie helfen müsse, ein Heilmittel zu finden. Zunächst war es ein Akt der Rebellion, die Rote Schleife zu tragen, später galt es dann einfach als schick.

Alan Menken, der zwei seiner acht Oscars gemeinsam mit Howard Ashman gewann, hat «Die Schöne und das Biest» als „persönliche Geschichte“ seines Freundes beschrieben, im Abspann des Films findet sich die Widmung „To our friend Howard, who gave a mermaid her voice and a beast his soul, we will be forever grateful.“ Wie empfinden Sie den von einigen Kollegen Howard Ashmans formulierten Gedanken, dass die erzählte Geschichte in gewisser Weise sein eigenes Leben und insbesondere die schweren letzten Jahre widerspiegelt?
Ich möchte der Vorstellung, dass «Die Schöne und das Biest» Howards Geschichte erzählt, entschieden widersprechen. Howard war Profi und ein echter Meister seiner Kunst, der niemals seine eigene Tragödie in das Märchen von «Die Schöne und das Biest» eingeflochten hätte. Er war ein Mann, dem seine Kunst sehr wichtig war, der sehr viel Herzblut in wohlstrukturierte Erzählungen, gut geschriebene Lieder und interessante Figuren steckte und dem alles daran lag, sein Publikum erst zum Lachen – und dann zum Weinen zu bringen. Dabei bewusst seine eigene Lebensgeschichte mit einzubringen, lag nicht in seiner Natur. Ob er es unbewusst getan hat, muss jeder selbst beurteilen, meine Überzeugung aber ist, dass für ihn die Arbeit selbst und der Wunsch, einen gelungenen Film zu schaffen, im Mittelpunkt standen.

Hatten Sie denn den Eindruck, dass «Die Schöne und das Biest» ihrem Bruder geholfen hat, sein Schicksal zu akzeptieren?
Ich glaube die Arbeit an «Die Schöne und das Biest» machte Howard glücklich. Sie eröffnete ihm ein Ziel, auf das er hinarbeiten konnte und ließ ihn seine Intelligenz und seine Kreativität sinnvoll nutzen. Das Schreiben und Ausgestalten von Filmen hat viel mit dem Lösen von Problemen zu tun, und das hatte eine großartige Wirkung auf Howard. Aber ich denke nichts hätte bewirken können, dass er sein Schicksal akzeptiert. Er bekämpfte seine Krankheit bis zum letzten Schlag. Er war wütend darüber – wütend krank zu sein, wütend zu sterben. Er hat es niemals akzeptiert, denn er hatte jeden Grund, zu leben.

Ich erinnere mich an einen Tag, an dem wir in seinem Wohnzimmer saßen und Bleistiftskizzen und Filmausschnitte ansahen. Es ging ihm nicht gut und er lag auf dem Sofa. Als wir das Material auf der Videokassette angesehen hatten, drehte er sich zu mir und sagte: „Es wird gut werden“. Ich bin dankbar, dass er das wusste.

Hinsichtlich all der Erinnerungen, die Sie mit der Produktion verbinden, welchen Stellenwert nimmt «Die Schöne und das Biest» für Sie selbst ein, wenn Sie an Ihren Bruder denken?
Ich werde auf ewig dankbar dafür sein, dass er zu Disney ging und diese Filme schuf, aber der Howard, an den ich mich am Liebsten erinnere, ist der Theaterschaffende. Entsprechend handelt es sich bei den Werken, die ich am meisten liebe, um die Theaterstücke. «Der kleine Horrorladen» (ein Kritiker nannte es ein „Musicaljuwel“ und ich denke, er hat recht) wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen einnehmen, dasselbe gilt für ein früheres Stück, das Howard mit Alan Menken schrieb, «God Bless You, Mr. Rosewater». Und es gibt ein Lied aus «Smile» (ein Musical, das Howard mit Marvin Hamlisch verfasste), „Disneyland“, das ich im Speziellen liebe.

Die Walt Disney Studios haben zu Howard Ashman gehalten, auch als seine Erkrankung immer weiter fortschritt. Wie haben Sie die Zusammenarbeit mit dem Studio in den letzten Monaten seines Lebens wahrgenommen und entsprach das Verhalten der Mitarbeiter Howard Ashmans Erwartungen?
Howard hatte große Angst, den Disney-Mitarbeitern seine Erkrankung zu gestehen. Zu dieser Zeit hätten manche Leute einem Menschen, der an AIDS litt, noch nicht einmal die Hand geschüttelt, so groß war die Angst vor einer Infektion. Aber Disney und insbesondere Jeffrey Katzenberg haben sich großartig verhalten. Sie versicherten Howard, ihn in jeglicher Art und Weise zu unterstützen – und das taten sie auch. Speziell für die persönliche Pflegerin, die sie während Howards letztem Krankenhausaufenthalt bezahlten, werden Bill und ich ihnen immer dankbar sein.

Noch bevor sich die Dinge zum Schlechtesten wendeten, verlegte Disney die Vorproduktion von «Die Schöne und das Biest» nach New York, ganz in Howards Nähe, damit er weiterarbeiten konnte. Ich erinnere mich besonders an eine Aufnahmesitzung für «Die Schöne und das Biest», die in New York stattfand, damit Howard dabei sein konnte. Angela Lansbury war anwesend und ich erinnere mich auch an Robby Benson. Wir realisierten nicht, was für eine große Nummer der Film werden würde und waren natürlich vor allem besorgt um Howard, dem es an diesem Tag schlecht ging, aber diese Erinnerung gehört dennoch zu den positiven.

Überhaupt nahm Disney viel Aufwand in Kauf und nicht jedem Mitarbeiter waren die genauen Umstände bekannt und dass Howard krank war. Er konnte wütend und launisch sein und es war sicherlich nicht einfach, insbesondere für diejenigen, die die Details nicht kannten, aber Howard arbeitete weiter und die Walt Disney Studios bekamen ihren Film.

[Howard] wirkte unglaublich inspirierend auf jeden, der mit ihm arbeitete. Und ich möchte ihn nicht mit Walt vergleichen, aber um ehrlich zu sein, besaß er genau dessen Art von Einfluss auf andere.
Roy E. Disney (1930–2009)
Haben Sie das Gefühl, dass die enorme Bedeutung von Howard Ashmans Arbeit auf die Renaissance der Walt Disney Studios ab Ende der 1980er Jahre, die durch ihre Beschreibungen sehr greifbar wird, genug Würdigung erfährt?
Ich würde mich sehr freuen, wenn Howards Einfluss mehr Menschen bekannt wäre. Das war für mich auch der Hauptgrund, eine Website zu schaffen, die an sein Wirken erinnert. Die traurige Wahrheit ist, dass er schnell übersehen wird, weil er so jung starb. Angesichts dessen bin ich aber immer wieder überrascht und glücklich, wenn junge Leute Interesse daran haben, mehr über Howard zu erfahren. Dabei habe ich manchmal die Befürchtung, dass Menschen denken könnten, ich würde ihn zu Unrecht zum Heiligen stilisieren wollen. Er war ein Mensch, der wütend und schwer im Zaum zu halten sein konnte. Aber seine Talente und Liebenswürdigkeit waren größer und viel stärker als das. Er war wirklich einzigartig – und alle, die ihn gekannt haben, vermissen ihn jeden Tag.

Erlauben Sie uns im Rahmen der letzten beiden Fragen einen Blick tiefer in die Vergangenheit – und in die Zukunft. Wurde Howard Ashman Ihrer Ansicht nach von der kulturellen Identität seiner jüdischen Familie beeinflusst, als er aufwuchs, oder spielte das kaum eine Rolle?
Jüdisch zu sein, hatte für uns keine große Bedeutung – das war nur das, was wir eben waren und wie wir erzogen wurden. Wir gingen auf Schulen und lebten in einer Nachbarschaft, in der vielleicht 30 bis 50 Prozent jüdisch waren. In Baltimore, wo wir aufwuchsen, existiert bis heute eine große jüdische Gemeinschaft, die zweitgrößte nach New York in den gesamten Vereinigten Staaten. Ob das einen Einfluss auf Howard hatte, weiß ich nicht, aber ich glaube unserer liberalen Familie und unserem toleranten Umfeld fiel Akzeptanz leicht und sowohl Howard, als auch ich, hatten in dieser Hinsicht Glück.

Howards Kreativität wurde von unseren Eltern und Großeltern gefördert. Er unterschied sich deutlich von den anderen Kindern und wurde sicherlich gehänselt, aber nicht innerhalb der Familie. Ich glaube, mein Vater hätte gerne Sport mit seinem Sohn getrieben, aber er hat schnell festgestellt, dass es dazu nicht kommen würde und ich glaube, die beiden verstanden einander. Leider starb unser Vater, bevor Howard sich ihm öffnen könnte – ich glaube, Howard wäre sehr glücklich gewesen zu wissen, dass sein Vater ihn akzeptiert hätte.

Möchten Sie uns zum Abschluss verraten, ob es noch unveröffentlichte Werke von Howard Ashman gibt – und ob Sie selbst planen, ihrem Bruder ein literarisches Denkmal zu setzen?
Howard hat einige Einakter geschrieben, von denen ich aber nicht glaube, dass sie jemals aufgeführt werden. Dann gibt es noch ein Bühnenstück in drei Akten, «The Confirmation», das sogar aufgeführt, aber nie regulär gespielt wurde. Seine Lieder sind alle veröffentlicht. Erfreulicherweise griff Disney bei der Produktion des Broadway-Musicals zu «Aladdin» auf die aus dem eigentlichen Film herausgeschnittenen Lieder zurück, die Howard geschrieben hatte. Es gibt zudem vage Überlegungen, eine Biographie zu veröffentlichen. Aber ich denke Howards wirkliches Monument bleibt seine eigene Arbeit, die niemals sterben wird.

Herzlichen Dank für das Gespräch.

Kurz-URL: qmde.de/85510
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelHorst Lichter: Zurück in die Küchenächster Artikel‚Unregelmäßigkeiten bei der Show‘: RTL II wird Testshows nicht ausstrahlen
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung