Quotennews

«Got to Dance» mit Negativrekord

von

Auch mit der vierten Ausgabe der aktuellen Staffel gelang es der Tanshow nicht, sich aus der Krise zu retten – tatsächlich steht es um das Format schlechter denn je.

«Got to Dance»  scheiterte auch in der vergangenen Woche daran, in sichere Gefilde oberhalb des Senderschnitts zu gelangen. Nachdem zum Auftakt am 13. August immerhin 12,1 Prozent aus der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen zugesehen hatten, kam die Sendung vor sieben Tagen über 10,8 Prozent nicht mehr hinaus. Bereits die zweite Staffel im Jahr 2014 hatte angedeutet, dass «Got to Dance» wohl kein Favorit für dauerhafte Top-Quoten ist – zum Finale hin sanken bereits damals die Werte auf und unter das Niveau des Senderschnitts. Mit der am Donnerstagabend gezeigten Folge ging es sogar noch einmal bergab – und dabei deutlich unter zehn Prozent.

Ab 20.15 Uhr schalteten 1,33 Millionen der Fernsehenden ab drei Jahren ein und generierten einen Marktantiel von 4,9 Prozent. Bei den Werberelevanten entsprachen 0,89 Millionen äußerst schwachen 9,2 Prozent, die den niedrigsten Zielgruppenwert darstellen, der jemals in der Geschichte von «Got to Dance» gemessen wurde. Der Senderschnitt von ProSieben liegt nun in weiter Ferne und angesichts des Umstandes, dass die Sendung im Rahmen der früheren Staffeln zum Finale hin immer an Reichweite verloren hat, dürfte den Verantwortlichen Optimismus wohl schwer fallen.

Im direkten Anschluss machte es das Magazin «red!»  deutlich besser. 1,01 Millionen und 6,0 Prozent aller Fernsehenden sahen zu, bei den Jungen wurden 0,73 Millionen und 11,1 Prozent gemessen. Der Gewinner des Abends war aus Sicht von ProSieben sicherlich Stefan Raab, der mit «TV total»  auf 0,55 Millionen und 12,9 Prozent in der Zielgruppe kam. Das Interesse aller Fernsehenden belief sich auf 0,70 Millionen und 6,7 Prozent.

Sat.1 meisterte den Abend, wie gewohnt, mit Bravour. «Criminal Minds»  lockte mit drei Folgen am Stück bis zu 15,3 Prozent der 14- bis 49-Jährigen an – dieser Wert wurde bei 1,26 Millionen jungen Zuschauern ab 22.15 Uhr gemessen. Insgesamt sahen diese dritte und letzte Folge des Abends 2,33 Millionen und 10,9 Prozent. Zuvor hatten 2,21 Millionen und 7,8 Prozent aus dem Gesamtpublikum sowie 1,19 Millionen und 11,7 Prozent der Werberelevanten zugesehen. Der Auftakt erreichte 1,20 Millionen und 12,3 Prozent der Zielgruppe, insgesamt wurden 2,07 Millionen und 7,2 Prozent ausgewiesen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/80563
Finde ich...
super
schade
81 %
19 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Donnerstag, 3. September 2015nächster ArtikelHirschhausen-Quiz mit ordentlicher Rückkehr

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung