US-Quoten

«The Leftovers» startet mäßig

von

Unter zwei Millionen sahen die erste Folge der neuen HBO-Serie. Deutlich besser kam «True Blood» trotz deutlicher Verluste davon.

Die neue Drama-Serie «The Leftovers» konnte zum Serien-Auftakt noch nicht wirklich überzeugen. Die erste Folge verbuchte am Sonntagabend gerade einmal 1,8 Millionen Zuschauer, zählt man noch die Wiederholung hinzu, wurde mit 2,1 Millionen Menschen knapp die Zwei-Millionenmarke geknackt. Das Format wurde bereits im Vorfeld der Ausstrahlung (unter anderem auch von uns) mit Spannung erwartet, da Damon Lindelof, Co-Autor von «Lost», als Serienschöpfer fungiert.

Ein deutlich breiteres Publikum fühlte sich von «True Blood»  angesprochen, das mit der zweiten Folge der siebten Staffel rund 3,1 Millionen US-Amerikaner ansprach. Zählt man noch den Rerun hinzu, so stehen letztlich 3,5 Millionen Zuschauer zu Buche. Die siebte Staffel umfasst insgesamt zehn Folgen und wird nach immerhin sechs Jahren das Finale der Serie darstellen.

Erst vor Wochenfrist war Durchgang sieben mit 4,03 Millionen Serienfans gestartet, nur die ersten beiden Durchgänge liefen zum Auftakt noch schlechter. Allerdings sind die Werte ohnehin seit drei Staffeln bereits rückläufig.

Kurz-URL: qmde.de/71594
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Tyrannei des Eindimensionalennächster ArtikelNeidisch? Harald Schmidt greift «heute-show» an

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Shania Twain übernimmt Rolle in dem Film I Still Believe
Shania Twain kehrt 2020 in den Film "I Still Believe" auf die Leinwand zurück. Auf dieser Seite des Atlantiks bekommt man nicht viel mit von den Ak... » mehr

Werbung