Die Kino-Kritiker

«Lone Ranger»: Ein wilder Ritt durch die weite Genreprärie

von

Film des Monats: Das «Fluch der Karibik»-Erfolgsteam erlebte mit seinem verrückten Western in den USA eine böse Bruchlandung. Wir verraten, weshalb sich der Kinobesuch dennoch lohnt.

Die Produktionsprobleme

Schon im Mai 2007 machten Gore Verbinski, Jerry Bruckheimer, Johnny Depp sowie Ted Elliott & Terry Rossio bekannt, eine Neuverfilmung von «Lone Ranger» in Angriff nehmen zu wollen. Nachdem sich Disney und Bruckheimer die Filmrechte an der angestaubten Kultfigur sicherten, wurde jedoch öffentlich, dass sich Gore Verbinski von diesem Vorhaben verabschiedete. Mehrere Jahre zogen ins Land, in denen ein neuer Regisseur gesucht wurde. Im September 2010 kehrte Verbinski zum Film zurück und verlieh ihm einen neuen Dreh, indem er einen komplexeren Tonfall und Tonto als Erzähler vorschlug. Kurz vor Drehbeginn stoppte Disney das Projekt, da das Studio das veranschlagte Budget als zu hoch erachtete. Depp, Bruckheimer und Verbinski kürzten ihre Gagen und nahmen Einsparungen am Drehplan und an Details wie der Komparsenzahl vor, woraufhin «Lone Ranger» grünes Licht erhielt. Aufgrund von Unwettern und steten Neu- sowie Umbauten der Sets und Requisiten kletterte das Budget dennoch in die vor dem Produktionsstopp anvisierten Dimensionen.
Wieso sollte man «Lone Ranger» überhaupt irgendeine Spur von Aufmerksamkeit zuteil kommen lassen? Immerhin ist dieser dröhnend beworbene Disney-Streifen in den USA katastrophal durchgefallen, und zwar sowohl an den Kinokassen als auch bei den Filmkritikern. Giftige US-Besprechungen beschrieben den Western als ein Zugunglück, neben dem die im Film gezeigten Eisenbahnunfälle verblassen, während auf finanzieller Seite für Disney und Jerry Bruckheimer Films nicht gerade viel Schotter übrig bleiben dürfte: Die Umsetzung des aufwändigen Projekts soll zwischen 215 und 260 Millionen Dollar verschlungen haben, auf dem nordamerikanischen Markt generierte es allerdings bislang bloß schlappe 87 Millionen.

Jedoch muss der vorläufige US-Konsens nicht der Weisheit letzter Schluss sein, insbesondere nicht bei verqueren Vertretern des Westerngenres. Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Monumentalwestern mit schwieriger Produktionsgeschichte in den Staaten verrissen und in Europa geachtet wird: «Heaven's Gate», ursprünglich auf ein Budget von 11,6 Millionen Dollar veranschlagt und letztendlich für 44 Millionen Dollar vollendet, wurde 1980 nach seinem US-Start böse von der Presse abgestraft und vom Publikum sträflich vernachlässigt. In Europa aber gewann der Film, der sein Produktionshaus in den Bankrott trieb, nach seiner Aufführung bei den Filmfestspielen in Cannes zahlreiche Verehrer unter Kritikern und Filmemachern. Gore Verbinskis wilder Westernritt «Lone Ranger» ist zwar nur ein entfernter Verwandter von Michael Ciminos zivilkritischem Historiendrama, dennoch teilen sich beide Arbeiten, neben der miesen US-Presse, den hohen Kosten und den viel publizierten Produktionsrückschlägen, dass sie nicht in eines der konventionellen Westernschemata passen, die auf dem amerikanischen Markt bevorzugt werden.

«Heaven's Gate» ist nur das auffälligste Beispiel für einen prunkvollen, revisionistischen Western, der erst über die Jahre auch ein US-Publikum fand. Die Filmgeschichte ist voll von weiteren kritischen oder unkonventionellen Genrevertretern, die erst mit der Zeit auch im Land der endlosen Möglichkeiten gewürdigt wurden: «Tag der Gesetzlosen» von 1959, der 1966 veröffentlichte «Das Schießen», «Abgerechnet wird zum Schluss» aus dem Jahr 1970 oder auch das 1985 veröffentlichte, spaßige Westernabenteuer «Silverado». Und selbst Mel Brooks' Publikumsliebling «Blazing Saddles» scheiterte 1974 noch an den US-Kritikern. Atypische Western, die auf Anhieb Publikum und Kritiker eroberten, sind zwar aufzufinden (man denke nur an das «True Grit»-Original, «Der schwarze Falke» oder «Erbarmungslos»), aber fast durchgehend von Namen getragen, die sich zuvor schon mit (eher) regelgetreuer Ware einen Stern am Westernfirmament verdienten.

Der Spaghettiwestern wiederum spielt sich, abseits von Subgenremeister Sergio Leone, auf der anderen Seite des großen Teichs fast ausschließlich in begeisterten Filmfankreisen ab. Die melancholische Welt eines Karl May oder die ulkige Filmographie von Bud Spencer & Terence Hill schlussendlich munden nahezu allein dem westeuropäischen Publikum. Es wäre also fatal, einen Western allein nach den ersten US-Reaktionen zu Grabe zu tragen. Und in diesem Fall wäre es zudem äußerst bedauerlich, denn die «Fluch der Karibik»-Autoren Ted Elliott & Terry Rossio, «Zeiten des Aufruhrs»-Schreiber Justin Haythe und Regisseur Gore Verbinski vermengten über einhundert Jahre Genregeschichte zu einer tollkühnen Fahrt durch einen Westen, der nicht nur wild, sondern auch herrlich grotesk und stürmisch ist. Gewiss, zuweilen verläuft die Reise durch dieses Zerrbild Texas' etwas holprig, dennoch gelang den Verantwortlichen mit «Lone Ranger» ein ambitioniertes Großprojekt, wie man es zwischen den modernen, von Hollywoodstudios durchgeplanten Effektgewittern immer seltener zu Gesicht bekommt.

Der Wille, in einem hochbudgetierten Sommerfilm querköpfige Wege zu betreten, ist Oscar-Preisträger Verbinski (Foto) bereits in der Rahmenhandlung anzumerken. Diese nimmt zwar ausgedehnten Raum ein und bremst daher das eigentliche Geschehen zuweilen aus, hat jedoch dezent-absurdes Charisma und verleiht der Kernhandlung zugleich eine melancholische Zwischennote: Auf einem Jahrmarkt im Jahr 1933 begegnet ein kleiner Junge in einer nahezu leergefegten Wild-West-Ausstellung dem greisen Tonto (Johnny Depp), der ihm anbietet, die wahre Geschichte über den zur Radiosensation aufgestiegenen Lone Ranger zu erzählen. Der seiner Vergangenheit nachtrauernde, in seinen wirren Gedanken versinkende Komantsche etabliert gleich zu Beginn des Films Gore Verbinskis verspielten, gelegentlich in absurde Regionen driftenden Humor. Gleichwohl verdeutlicht er aber, dass die von ihm dargebotene Erzählung bloß ein letztes Aufleben der ikonischen Pionierzeit zusammenfasst. Diese ist, wie Tonto klar macht, nicht nur unwiderruflich vergangen, sondern forderte auch viele Opfer, die idealisierte Westernlegenden gern bei Seite schieben.

All zu viel Nachdenklichkeit oder Kritik an der Aufarbeitung des Wilden Westens wird Tonto wohlgemerkt nicht gestattet. Denn kaum möchte er dem Lone Ranger, einem strahlenden Helden, eine Schattenseite andichten, wird er von seinem neuen Bekannten jäh unterbrochen. Und so setzt Tonto neu an, um eine bombastische, jahrmarkttaugliche Geschichte von sich zu geben, in welcher der idealistische, gutherzige Lone Ranger gegen Korruption und blutrünstige Schurken in die Schlacht reitet. Es ist ein fescher Genrekommentar und eine selbstironische Einordnung des folgenden Spektakels, das postwendend mit einem aufsehenerregenden Zugunglück beginnt. Durch dieses entkommt der diabolische Ganove Butch Cavendish (William Fichtner) dem unfähigen Griff der Gerechtigkeit, weshalb sich nun Texas Ranger Dan Reid (James Badge Dale) aufmacht, ihn und seine schreckliche Bande dingfest zu machen. Der kernige Texas Ranger rekrutiert seinen herzensguten und kreuzbraven Bruder John (Armie Hammer) und reitet mit sechs weiteren Gesetzeshütern in die Wildnis, wo sie in einen Hinterhalt geraten. Nach dieser fatalen Attacke wird John Reid von Tonto und dem stolzen Ross Silver aufgelesen, woraufhin sich herausstellt, dass John Reid ein „Seelenwanderer“ ist, der in der Schlacht nicht sterben kann. Das zumindest glaubt Tonto, der wiederum behauptet, dieses Wissen von Silver zu haben. Zwar hält es John gemeinsam mit Tonto, mit dem er bereits kurz zuvor aneinandergeriet, und seinem sonderbaren Pferd kaum aus, jedoch muss er erkennen, dass er derzeit sonst niemandem trauen kann. Also nimmt er die Identität des „Lone Ranger“ an, um unerkannt die Spur des grausigen Cavendish zu verfolgen …

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/65373
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel13th Street zeigt finale «In Plain Sight»-Staffel nicht mehr zur besten Sendezeitnächster ArtikelProSiebenSat.1 sichert sich «Broadchurch»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Verlosung: «Green Book»

Zum Heimkinostart des Oscar-Abräumers «Green Book – Eine besondere Freundschaft» verlosen wir tolle Preise. » mehr


Werbung

Surftipps

Fabian Harloff: Landliebe und Country Music statt Stress in der Großstadt
Fabian Harloff spricht mit CountryMusicNews.de über sein erstes Country-Album. Keine Lust mehr auf den Stress in der Großstadt? Schauspieler Fabian... » mehr

Werbung