Vermischtes

Grillen statt glotzen

von

Am vergangenen Wochenende wurde so wenig ferngesehen wie seit zwei Jahren nicht mehr. Die tägliche Sehdauer lag bei 195 Minuten.

Rekordtemperaturen in Deutschland – da bleibt häufig der Fernseher aus. Trotz Mega-DFB-Pokal-Übertragung im Pay-TV und vereinzelten TV-Premieren im Privatfernsehen. Am vergangenen Wochenende wurde so wenig ferngesehen wie seit zwei Jahren nicht mehr. Media Control teilte mit, dass die durchschnittliche Sehdauer bei gerade einmal 195 Minuten lag – zuletzt wurde im Juni 2010 mit 185 Minuten ein niedrigerer Wert ermittelt.

Ebenfalls deutlich wird, dass die ganz Jungen das warme Wetter nutzten: Kinder zwischen drei und 13 Jahren sowie die 14- bis 19-jährigen Teenager zeigten mit 84 und 87 Minuten das geringste Fernsehinteresse.

Im Süden wurden übrigens (fast) die niedrigsten Werte ermittelt: In Bayern wurde 166 Minuten ferngesehen, in Baden-Württemberg 169 Minuten. Nur Schleswig-Holstein lag mit 161 Minuten noch darunter. Spitzenreiter am vergangenen Wochenende war Mecklenburg-Vorpommern, dessen Bürger sich 259 Minuten vor dem Fernseher aufhielten.

Mehr zum Thema... Media Control
Kurz-URL: qmde.de/58632
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Kino-Kritiker: «ParaNorman» nächster Artikel«Go West!» – Familie Liebisch erobert RTL II

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Hamburger Konzert von Chase Rice verlegt
Das Chase Rice Konzert in Hamburg muss verlegt werden. Nach seiner erfolgreichen Teilnahme an der Country2Country-Tournee in Großbritannien und Irl... » mehr

Werbung