Hintergrund

«Verbrechen von nebenan»: Gefährlich, aber ohne Sensationsgier

von

Die meisten Verbrechen werden nicht in Großstädten, sondern „nebenan“ verbrochen. Ein Hör-Tipp.

Das Genre "True Crime" hat sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit erfreut. Eine der großen Newcomer stellt dabei der Podcast «Verbrechen von nebenan: True Crime aus der Nachbarschaft» dar. Phillipp Fleiter rief den Podcast im Januar 2019 ins Leben und hat es damit in kürzester Zeit in die Podcast-Charts geschafft.

Fleiter arbeitet als Frühmoderator bei Radio Gütersloh. Früher wollte er noch Moderator von «Wetten, dass..?» werden, ist aber heute froh, dass es nicht funktioniert hat. Seit 2007 arbeitet er als Radiojournalist und begleitete in dieser Zeit auch einige Fälle aus der Welt der Verbrechen. Sein Fachwissen und die Erfahrung ist während der Folgen allgegenwärtig und es gelingt Fleiter gut, mit verschiedenen Gästen spannend und doch sachlich über die spektakulärsten Kriminalfälle der letzten Jahre aufzuklären.

In seinem Podcast beschäftigt sich Fleiter pro Folge mit einem Kriminalfall, der sich in Deutschland ereignet hat. Die erste Folge erschien unter dem Namen "Die Betonleiche aus Rietberg". Dabei wird die Geschichte einer Frau erzählt, die kurz vor Weihnachten 2012 verschwindet. Angeblich soll sie im Urlaub sein, doch ihr Sohn wird misstrauisch. Mit Recht, denn im Haus seiner Mutter verbirgt sich ein schreckliches Geheimnis. Mittlerweile sind viele Folgen hinzugekommen und diese sind immer abwechslungsreich und begeben sich in unterschiedlichste Fälle und Umgebungen. Einige Beispiele: Bei der Folge "Der St. Pauli Killer" steht der Hamburger Auftragskiller Werner Pinzner im Mittelpunkt. Bei "Spurlos verschwunden" thematisiert Fleiter mysteriöse Vermisstenfälle und bei "Schneewittchen und der Loverboy wird die Geschichte von einer Frau erzählt, die in die Prostitution gezwungen wird.

Der Podcast zeigt, dass die schlimmsten Verbrechen oftmals nicht in der Großstadt verübt werden, sondern direkt nebenan. Diese Verbrechen sind gleichzeitig die, die den Menschen in der Umgebung besonders zusetzen. Fleiter erzählt in seinem Podcast immer die Geschichte von vielen Menschen, die in Verbindung mit dem jeweiligen Verbrechen stehen. Er erzählt spannend und vergisst trotzdem keine Einordnungen und Details. Die Folgen haben einen unterhaltsamen, aber eben nie einen sensationsheischend Unterton. Fleiter ist dabei immer sein Interesse und seine Begeisterung an dem Genre "True Crime" anzumerken, die ihn schon seit vielen Jahren begleitet. Den Podcast hat er nach eigener Aussage ins Leben gerufen, nachdem er alles, was es in diesem Genre gibt, gehört hat. Dann sagte er sich: "Das kann ich auch - oder sogar noch besser."

"Ich versuche sehr szenisch und sehr spannend zu erzählen. Außerdem sind die Geschichten sehr detailliert recherchiert und das danken einem die User natürlich", erklärte Fleiter den Erfolg seiner Audioserie Ende 2019. «Verbrechen von nebenan» wird von podcastfabrik.de veröffentlicht, welche eine Marke von ams Radio und MediaSolutions darstellt. Jeden zweiten Montag kommt eine neue Folge hinzu, die überall erhältlich ist, wo es Podcasts gibt.

Kurz-URL: qmde.de/123745
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFünf Drama-Serien, die 2020 bei Amazon verpasst wurdennächster ArtikelPrimetime-Check: Samstag, 02. Januar 2021
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Ann Doka und Meg Pfeiffer veröffentlichen Duett
Ann Doka und Meg Pfeiffer haben sich für das Duett "Fancy Boots" zusammengetan. Zwei Powerfrauen und ein gemeinsamer Songwriting-Nachmittag reichen... » mehr

Werbung