Kino-News

«Der Prinz aus Zamunda 2» wechselt zu den Amazon-Studios

von

Es wird eine Streaming-Premiere für die lang erwartete Fortsetzung des Eddi-Murphy-Klassikers geben.

«Der Prinz aus Zamunda 2» soll vom Verleiher Paramount Pictures an die Amazon Studios, in einem Deal im Wert von rund 125 Millionen Dollar, verkauft werden. Das erwartete Streaming-Premiere-Datum ist der 18. Dezember. Quellen zufolge werden derzeit die letzten Details ausgearbeitet, darunter zwei komplexe Marketingkontakte mit McDonalds und der Whisky-Marke Crown Royal, die mit dem Film an die Amazon-Studios übertragen werden sollen.

Der Verkauf soll eine Priorität für Jennifer Salke, die Chefin der Amazonas-Studios, sein, die mit dem kürzlichen Erwerb der Fortsetzung von «Borat» und einer weiteren Paramount-Übernahme in der Tom-Clancy-Verfilmung «Ohne Reue» auf der Jagd nach mehr kommerzieller Kost war. Das Projekt ist eines von mehreren, die Paramount in diesem Jahr an Streaming-Plattformen verkauft hat, darunter Aaron Sorkins «Trial of the Chicago 7» und die Action-Komödie «Lovebirds», die beide an Netflix gingen. Das Studio verkaufte auch «Without Remorse» an Amazon.

Das erste «Der Prinz aus Zamunda» wurde 1988 von John Landis inszeniert und sah Murphy als den charmanten afrikanischen Prinzen Akeem, der nach New York City reiste, um einer arrangierten Ehe zu entgehen. Arsenio Hall, James Earl Jones, Shari Headley und John Amos traten gemeinsam auf. Der Film erzielte an den weltweiten Kinokassen einen Umsatz von fast 300 Millionen Dollar.

In der Fortsetzung soll Prinz Akeem König des fiktiven Landes Zamunda werden, als er entdeckt, dass er einen Sohn hat, von dem er in Amerika nichts wusste - einen straßenerfahrenen Einheimischen aus Queens namens Lavelle. Um den sterbenden Wunsch des ehemaligen Königs zu ehren, seinen Enkel als Kronprinzen zu präparieren, machen sich Akeem und Semmi auf den Weg nach Amerika. Murphy, Hall und Jones nehmen ihre Rollen wieder ein. Die Hauptdarsteller des Films sind Jermaine Fowler und zu den Nebendarstellern gehören Tracy Morgan, Leslie Jones, Arsenio Hall und Wesley Snipes.

Kurz-URL: qmde.de/121960
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelCBS gibt «Young Sheldon» und «Mom» Premierentermine bekanntnächster ArtikelNetflix beendet kostenloses 30-Tage-Testangebot in den USA
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps


Werbung