International

Japanischer Sender entschuldigt sich für Video-Malheur

von

Im Zuge von „Black Lives Matter“ habe der öffentlich-rechtliche Sender einige Fakten verdreht.

Der japanische öffentlich-rechtliche Sender NHK hat sich für sein Animationsvideo entschuldigt, mit dem man eigentlich die „Black Lives Matter“-Bewegung in den Vereinigten Staaten von Amerika erklären wollte. Dieses Video wurde in der Sonntagssendung «The World Now» ausgestrahlt und auf dem Twitter-Feed des Senders hochgeladen.

Das Malheur war nicht nur die stereotypische Portrait der Afroamerikaner als wütende, muskelbepackten Männer, sondern ließ auch jegliche Erwähnung des Todes von George Floyd in Polizeigewahrsam aus. Der Clip behauptete, die Proteste seien auf das Einkommensgefälle zwischen weißen und schwarzen Amerikanern verantwortlich, welches durch die Corona-Pandemie verschärft wurde.

Baye McNeil, Kolumnist und Autor der „Japan Times“, kommentierte: „Ehrlich gesagt, das sieht absichtlich beleidigend aus. Auf keinen Fall wussten sie nicht, dass dies problematisch sein würde.“ Der US-Botschafter in Tokio, Joseph M. Young, twitterte: „Die verwendeten Karikaturen sind beleidigend und unsensibel.“

Mehr zum Thema... The World Now
Kurz-URL: qmde.de/118976
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Little Britain» von zahlreichen Plattformen genommennächster ArtikelXS-Version: ZDF wiederholt alte «Bergdoktor»-Folgen
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Artemis Fowl»

Anlässlich des deutschen Disney+-Starts von «Artemis Fowl» verlost Quotenmeter.de zwei Fanpakete. » mehr


Surftipps


Werbung