Quotennews

Blümchen und Bienchen bringen ProSieben hohe Zuschauerzahlen bei den Jungen

von   |  6 Kommentare

Internetstar Dagi Bee traf am Samstagabend bei «Schlag den Star» doch nicht auf Cathy Hummels, sondern die Sängerin Blümchen. Das Duell mit der quasselnden Sängerin war vor allem in der klassischen Zielgruppe sehr gefragt.

Blümchen statt Hummels

Eigentlich sollte Cathy Hummels gegen YouTube-Star Dagi Bee in der Samstagabendshow von ProSieben antreten. Wegen eines Coronafalls in der Familie musste sie jedoch kurzfristig absagen. Jasmin Wagner, besser bekannt als Blümchen, sprang für sie ein.
Mehr TV-Zuschauer in Zeiten von Corona. Das hat man schon bei den neuen Einschaltquoten von «DSDS» gesehen (mehr dazu hier). Im großen Show-Vergleich hatte die neue Ausgabe von «Schlag den Star» daher trotz der höchsten Reichweite seit 2016 das Nachsehen gegenüber der Castingshow von RTL. In Unterföhring konnte man mit den Zahlen der neuesten Sendung trotzdem sehr zufrieden sein, auch wenn es für den Primetime-Sieg nicht reichte. YouTube-Star Dagi Bee hat etliche jungen Zuschauer dazu bewegt, einzuschalten. Zum zweiten Mal in den letzten sieben Ausgaben begeisterte ProSieben mit der Show über eine Millionen werberelevante Zuschauer. Sehr gute 13,6 Prozent Marktanteil standen am Ende mit 1,33 Millionen 14- bis 49-jährigen Zusehern zu Buche.

Im Vergleich zum vorherigen Duell Anfang Januar verlor die Show 2,5 Prozentpunkte, obwohl die Zuschauerzahl klar nach oben ging – Corona macht's möglich. Insgesamt 2,08 Millionen Zuschauer sahen sich die – für ihre Verhältnisse – relativ kurze Live-Show an. Denn Dagi Bee ließ sich von der plappernden Jasmin Wagner nicht beirren und entschied den Schlagabtausch nach nur zwölf Spielen und etwas über drei Stunden Sendezeit. Im Schnitt dauert eine Ausgabe von «Schlag den Star» über viereinhalb Stunden. Am Ende war die Sendung auch beim Gesamtpublikum mit 6,6 Prozent Sehbeteiligung ein voller Erfolg für ProSieben.

Schwestersender Sat.1 erfreute sich ebenfalls an starken Zahlen in der klassischen Zielgruppe. Der zweite Teil der «Harry Potter»-Reihe machte es möglich: «Die Kammer des Schreckens» lockte ab 20.15 Uhr 1,18 Millionen jungen Zuschauer an und sorgte für sehr gute 11,5 Prozent Marktanteil. Insgesamt waren bei Harrys zweitem Schuljahr 1,91 Millionen Fans dabei, die solide 5,7 Prozent Gesamtsehbeteiligung generierten. «Blade Trinity» kam im Anschluss noch auf blasse 4,5 Prozent insgesamt und gute 7,8 Prozent bei den klassisch Umworbenen.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/116930
Finde ich...
super
schade
71 %
29 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelMehr Zuschauer für «DSDS», aber geringere Marktanteilenächster Artikel«Unsere wunderbaren Jahre» zieht am Wochenende an
Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
Wolfsgesicht
22.03.2020 14:11 Uhr 1
Also total gesehen die erfolgreichste Ausgabe bei Allen seit 2016 (hambüchen gegen Ceylan), in der Zielgruppe auch.

Bei den Marktanteilen dafür eine der schlechtesten.

Jetzt hatte ich mit meiner Quotenprognose irgendwo recht, aber einordnen ob zumindest die Zielgruppe nicht sowieso (auch ohne Corona) zugeschaut hätte kann man jetzt nicht. :) Also auch wieder unrecht. ^^



Aber schon Wahnsinn wie viele Menschen mehr Fernsehen könnten, aber halt was anderes machen. Da geht’s ja nicht mal um die Abwanderung zu Netflix und Co. die oft verschrien wird. Gibt ja anscheinend genug die Samstag Abend doch kein Netflix schauen und trotzdem nicht Fernsehen.



Die Sendung selber war völliger Murks. War jetzt keine Werbung dafür dass man vielleicht ein paar verlorene Zuschauer beim nächsten mal wieder lockt.

Ich finde man sollte wieder Promi gegen Zuschauer antreten lassen. Solche Promi gegen Promi Ausgaben darf es bei einer schönen Paarung (Lene gegen Lena :heart_eyes: ) gerne wieder geben, aber grundsätzlich mag ich die normalo gegen Promi Geschichten mehr. Da bekommt halt irgendwann wer das Geld der es braucht. Am liebsten in der Variante wo der Promi so lang spielt bis er verliert.
Scooter
22.03.2020 15:41 Uhr 2


Für so eine Version war ich auch schon lange.

https://www.qtalk.de/forum/viewtopic.php?f=97&t=12780&p=1499284&hilit=promi#p1499283



Aber die Quoten sind ja bei Promi vs. Normalo Ausgaben oder SDH schnell gesunken.
Wolfsgesicht
22.03.2020 16:11 Uhr 3
Ach ich hab das schon oft im Forum gelesen :) Sind doch viele dafür, ist jetzt keine sehr exklusive Meinung :D

Man findet ja teilweise schöne Duelle, aber oft sind es auch so langweilige.

So eine Rotation „Promi gegen Promi“ und der Gewinner-Promi tritt dann bis er verliert gegen einen Normalo an wäre eine schöne Rotation. So gäbe es beides.
Kingsdale
22.03.2020 16:52 Uhr 4
Ich mag dieser Versionen "Promi vs Promi" lieber. Es kommt aber immer auf die Paarungen an. Lena vs Lena oder Basler vs Rosin waren richtig gute Shows, wobei Letztere auch richtig Lustig waren. Es kommr eben immer drauf an, welcher Promi sich traut gegen einen anderen anzutreten. Gestern war es dünn und Quaselschrippe Jasmin nervte ab und zu schon mal.
EPFAN
22.03.2020 19:29 Uhr 5

Wobei wir hier wieder bei der Verlässlichkeit der Quotenmessung wären. Vielleicht sind ein großer Teil der Panelmitglieder eingefleischte Partygänger :') . Aber ich will jetzt wieder kein Fass darüber aufmachen O:-)
Sentinel2003
23.03.2020 01:22 Uhr 6
Mir hat diese Sendung gefallen, ich fand es eine so gut wohltuende Ablenkung von Corona! :relieved:

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Joe Diffie an Corona-Virus Infektion verstorben
Country-Sänger Joe Diffie ist im Alter von 61 Jahren verstorben. Am Sonntag, den 29. März 2020, verstarb das Grand Ole Opry Mitglied Joe Diffie im ... » mehr

Werbung