Schwerpunkt

Kochquiz, Daily Talk, Großer Bruder: Am 10. Februar erfindet sich das Fernsehen neu

von   |  7 Kommentare

Gleich vier relevante Neustarts stehen am Montag auf dem Programm. Im besten Fall sind es allesamt Game Changer.

Hin und wieder hört man den Spruch „das Fernsehen erfindet sich neu“ – oder aber auch, dass man selbst bei neuen Ideen ja „das Rad nicht neu erfinden“ könne. Je nach Betrachtungswinkel und Anlass mag beides richtig sein. In Bezug auf den Montag, 10. Februar, ist aber wohl nur eine Deutung zulässig. Sat.1 und RTL, die beiden bedeutendsten Privatsender Deutschlands, erfinden sich gewissermaßen neu. RTL krempelt seine Daytime so stark um wie schon ganz lange nicht mehr; gleich drei neue Shows grundsätzlich unterschiedlicher Genres sind künftig werktags zwischen 15 und 17.30 Uhr zu sehen.

In diesem Zuge beendet der Kölner Sender auch das zuletzt immer quotenschwächere «Herz über Kopf» (vergangenen Montag etwa kam die Produktion aus dem Hause The Fiction Syndicate nur auf 4,9% in der Zielgruppe), aber auch Reality-Projekte wie «Mensch Papa» (zuletzt teils 12,9, teils aber auch weniger als 7%). Kurzum: Die neue RTL-Senderführung hat sich für ein grundlegend neues Konzept am Nachmittag entschieden. Es geht – wie bei den erfolgreichen «Superhändlern» um 14 Uhr – wieder zurück ins Studio. RTL kehrt der Straße, die dem Sender einst mit Formaten wie «Familien im Brennpunkt» Mega-Quoten bescherte, wieder den Rücken. Die Idee ist nun: Bekannte, populäre und starke Persönlichkeiten sollen sich von 14 bis 17.30 Uhr den Staffelstab in die Hand geben. Sükrü Pehlivan startet um 14 Uhr mit dem Rückenwind der erst Ende Januar erreichten Marktanteils-Rekorde von über 19 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe für seine «Superhändler».



Um 15 Uhr geht RTL dann ins direkte Trödelduell. Schon zuletzt liefen auf diesem Slot immer mal wieder «Die Superhändler», die sich gegen das ZDF-Hitformat «Bares für Rares» gar nicht so schlecht schlugen. In der Spitze waren heuer schon 14,7 Prozent Marktanteil drin; andererseits: Nur an drei Tagen im Januar erreichte die Sendung auf diesem Slot überdurchschnittliche Werte beim Kölner Sender. Starker Kopf der neuen 15-Uhr-Produktion «Kitsch oder Kasse» wird Oliver Geissen, der einst selbst in RTL-Daytime mit eigener Talkshow groß wurde und inzwischen durch Primetime-Hits wie «DSDS» oder «Die ultimative Chartshow» führt. Von den «Superhändlern» bringt er Antoine Richard als Experten mit. Im Format selbst geht es nämlich darum, den Wert von Antiquitäten und Raritäten möglichst exakt einschätzen zu können. Die Kandidaten müssen in dem Format am Endeden wertvollsten Gegenstand ausgewählt haben, um so den Gegenwert in Cash abzuräumen.

Wenn der Zeiger auf der Uhr sich zur vier bewegt hat und digitale Ziffernblätter die „16“ vorne anzeigen, geht mit Marco Schreyl ein anderes bekanntes Gesicht on air. Er moderierte «Deutschland sucht den Superstar», als das Format noch an die zehn Millionen Zuschauer hatte. Für RTL präsentiert er nun einen neuen gesellschaftsrelevanten Talk, der sich von seinen Vorgängern aus den 90ern deutlich abheben soll. Es geht um Gesellschaftsrelevantes, Vaterschaftstests müssen draußen bleiben. Die Firma filmpool stellt die tägliche Sendung her, die hin und wieder sogar Aktuelles aufgreifen und live über den Äther gehen will. Fast zwölf Jahre ist es her, dass RTL letztmals einen Daily Talk im Programm hatte. Im Frühjahr 2008 hielt eine Talkshow namens «Natascha Zuraw», deren Konzept es war pro Stunde auf mehrere Gespräche und Themen zu setzen, nicht lange im Programm aus. Gestartet war das Format damals um 15 Uhr mit schwachen 8,7 Prozent – nur vier der 20 ausgestrahlten Folgen kamen auf zweistellige Werte, was für RTL im Jahr 2008 noch weitaus schlimmer war als es heute der Fall wäre. In der Regel interessierten sich nur etwas mehr als eine halbe Million Menschen für den Talk. Vier Jahre später, nämlich 2012, probierte sich auch Sat.1 noch einmal an einem Mittagstalk und testete in diesem Zuge mit Annica Hansen und Ernst-Marcus Thomas on air gleich zwei Hosts. Das Konzept beider Formate war ähnlich; man bediente sich nämlich gescripteter Geschichten und arbeitete mit Gästen, die eigentlich Laiendarsteller waren. All das fruchtete nich und auch dieses Talk-Comeback war also schnell Geschichte. Das galt auch für einen Sat.1-Versuch im Herbst 2019 - doch das von der UFA kommende «Ungelogen» lief auf dem Slot um 17.30 Uhr nur zwei Mal. Der Lügendetektor wurde nach gerade einmal zehn Episoden wieder ausgemacht. Am Ende der kurzen Phase sahen teils weniger als sechs Prozent der klassisch Umworbenen zu.

2020 sei aber dennoch ein gutes Jahr für die Rückkehr des Nachmittags-Talks findet Marco Schreyl im Quotenmeter.de-Interview: „2020 ist ein guter Zeitpunkt, weil es in der Gesellschaft großen Gesprächsbedarf gibt. Es gibt viele Themen, die intensiv diskutiert werden müssen oder können. Wir wollen den Menschen dafür eine Plattform bieten.“

Schreyl, der den Staffelstab von Oliver Geissen übernimmt, gibt diesen um 17 Uhr dann an Steffen Henssler weiter. RTL probiert sich immer dann eine halbe Stunde an einem täglichen Kochformat – und ändert somit die Programmfarbe auf dem Slot gänzlich. In den vergangenen Jahren war RTL hier immer fiktional unterwegs, egal ob die Sendungen «Freundinnen», «Betrugsfälle», «Die Schulermittler», «Berlin Models» oder «112» hießen. «Hensslers Countdown» versteht sich dabei als Genre-Mix, bietet nämlich auch Rätselrunden an. Steffen Henssler lädt quasi zum Improvisations-Kochduell für drei selbstbewusste Hobbyköche, die antreten, um in 25 Minuten ein bestimmtes Gericht zu kochen. Sie starten mit je 2.500 Euro und bekommen die gleichen Zutaten. Durch Fragen rund ums Thema Kochen können die Hobbyköche weiteres Geld (v)erspielen. Für Steffen Henssler, den Quotenkönig von VOX, geht es hier also erneut um die Quotenwurst. Während er bei «Schlag den Henssler» (ProSieben) nicht ausreichend Anerkennung fand, funktioniert sein «Grill den Henssler» weiterhin sehr gut.

„Das Thema Kochen anzugehen, ist ein mutiger Schritt. Aber wir sind mutig“, geht der bei RTL unter anderem für die Daytime zuständige Thorsten Gieselmann voran. In einem DWDL-Interview fuhr er im vergangenen Herbst fort: „Unsere große Herausforderung liegt darin, auffällig und anders zu sein, in den Inhalten jedoch nicht zu nischig werden. Wir haben als RTL schließlich nach wie vor eine breite Zielgruppe im Blick.“

Doch Fernsehdeutschland wartet nicht nur auf diese drei RTL-Neustarts, sondern schaut gespannt auch auf Sat.1. Der Münchner Sender wagt sich erstmals an eine Normalo-Staffel von «Big Brother», jenem Format also, das der kleineren Konkurrenz von RTL II bis ins Jahr 2011 regelmäßig hohe Quoten am Vorabend beschert hat. Selbst die im Nachhinein als schwächer bewerteten späteren Staffeln, die hohe einstellige Marktanteile in der Zielgruppe holten, wären heute ein Segen für den Sender. Mit «Genial Daneben – Das Quiz» kommt der Kanal zur Zeit um 19 Uhr in der Regel auf um die sechs Prozent bei den Jungen. «Auf Streife – Die Spezialisten» um 18 Uhr läuft sogar noch einen Tick schwächer. Beflügelt vom allgemeinen Reality-Hype dieser Tage und eben der Hoffnung auf eine treue Fangemeinde des Großen Bruders dürfte es durchaus die Rechnung von Sat.1 sein, an die einstigen Werte der RTL II-Vorabend-Ausstrahlung anzuknüpfen. 2011 kam die Sommerstaffel beim kleinen Münchner Sender um 19 Uhr auf in der Spitze 9,9 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe.

Nimmt man das Erreichen von sieben Prozent mal als Mindestziel und zieht all die «BB»-Ausgaben aus dem Jahr 2011 ab, die bei RTL II damals am Samstag und Sonntag liefen, waren es 2011 18 Ausgaben, die den Schnitt verfehlten. Das dürfte Sat.1, das die Tageszusammenfassungen nur werktags zeigt, durchaus helfen. Mit umfassender Online- und Social-Media-Präsenz, durch die der Sender das Fehlen eines 24/7-Livestreams zu kaschieren versucht und auch einer montäglichen Late-Night-Lästerrunde mit dem eingespielten Duo Khalaj/Bendel wollen Endemol Shine Germany und Sat.1 für genug Buzz sorgen, um wirtschaftlichen und quotentechnischen Erfolg zu generieren.

Kurz-URL: qmde.de/115586
Finde ich...
super
schade
71 %
29 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Samstag, 8. Februar 2020nächster Artikel10 Facts about «Big Brother»
Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
michael.ciao
09.02.2020 12:09 Uhr 1
Ich denke mir das auch dieses Mal RTL einen Fehlgriff machen wird. Das einzige was funktionieren wird ist Die Superhändler. Ab 15Uhr sind die meisten Zuschauer im ZDF mit Bares für Rares und ARD mit Sturm der Liebe und bei SAT1. Ich frag mich wo plötzlich die ganzen Zuschauer her kommen sollen. Das wird nicht passieren. Ich habe gestern einen Ausschnitt von Marco Schreyl gesehen. Da sitzen dann Promis( eher Z Promis ) auf dem Sofa und geben Kommentare ab. Ich denke niemand hat auf Natascha Ochsenknecht oder Jenny Elvers gewartet um Kommentare von denen zu hören.

Das einzige Juwel wird Big Brother sein. Das schreibe ich schon seit Jahren warum SAT1 nicht ein normales Big Brother macht, aber morgen geht es los. Und ich denke RTL2 wird sich noch richtig ärgern das genau die Sendung die sie damals ausgetauscht haben für Berlin Tag und Nacht zur gleichen Zeit laufen wird und bessere Quote haben wird wie Berlin. Aber dem RTL Nachmittag geb ich nicht lange. Da wird schnell wieder Familien im Brennpunkt etc. laufen.
Fox_M
09.02.2020 12:56 Uhr 2
Die Zeiten von Big Brother sind vorbei. Niemand möchte heutzutage noch "Normalos" beim Duschen zusehen. Bis sich außerdem eine gewisse Dynamik entwickelt, vergehen einige Tage und so geduldig ist der TV-Zuschauer von heute nicht mehr.



Zum RTL Nachmittag: Wenn die Kölner am Nachmittag wieder gute Quoten wollen, muss das Programm wieder "lauter" werden und damit meine ich KEINE Scripted Reality Sendungen. Das neue Nachmittags Line-Up wirkt - ohne es vorher gesehen zu haben - einfach zu bieder. Shows wie der Preis ist Heiß oder Familienduell waren damals laut, bunt und trotzdem erträglich und liebenswert. Deshalb waren diese Shows auch so lange erfolgreich.
michael.ciao
09.02.2020 13:27 Uhr 3
Da warten wir doch einfach mal ab Fox_M,

1 Millionen Zuseher jeden Tag wird Big Brother auf jedenfall haben. Schau dich mal um warum so viele Sendungen im TV zu sehen sind. Ob Love Island, Bachelor, Bachelorette, Germanys Next Topmodel, Temptation Island, Promi Big Brother, Bauer sucht Frau, DSDS, Bachelor in Paradise, Paradise Hotel, Prince Charming, Dschungel. Das sind lauter Sendungen wo ganz normale Menschen gezeigt werden wie sie miteinander agieren. Es würde nicht so viele Sendungen geben wenn dieses Genre so erfolgreich wäre. Deshalb kann SAT1 mit Big Brother nur gewinnen.

Big Brother ist nichts anderes wie heute Instagram. Da zeigen sie auch die banalsten Dinge wie eine Kaffee trinken etc. Und genau das wollen Menschen sehen. Wie andere Menschen leben und man im Prinzip unbeobachtet zusehen kann.

Serien etc. dafür gibt es Netflix. Das braucht man nicht mehr. Aber für Big Brother oder auch die ganzen anderen Sendungen die ich aufgeschrieben habe, dafür schaltet man noch den TV an.
Blue7
09.02.2020 15:50 Uhr 4
Ich denke auch. RTL muss man eine Chance geben. Sie versuchen was neues. Ob es Zuschauer findet kann keiner Wissen.

Big Brother bei Sat.1 ohne Livestream und mit Schropp sehe ich noch sehr wackelig. Wobei die Bewohner jetzt nicht so speziell unnormal, bekannt sind.
medical_fan
09.02.2020 23:29 Uhr 5
Ob RTL mit seinem neuen Nachmittag Erfolg haben ist fraglich.

Und ich bezweifle dass Big Brother den Aufschwung für Sat.1 holen wird, Big Brother floppte bei sixx und wird es erst recht bei Sat.1
Jimmy Kimmel
10.02.2020 12:10 Uhr 6
Kitsch oder Kasse könnte funktionieren. Für den Daily Talk hätte man lieber jemand anders nehmen sollen, Marco Schreyl ist zumindest mir absolut unsympathisch und es liegt nunmal viel am Moderator bei so einem Konzept.

Am Meisten Erfolgschancen sehe ich bei Hensslers Kochquiz.

BB dürfte diese Woche ordentlich laufen, aber ohne 24h Livestream und fehlende Tageszusammenfassungen am Wochenende wird man es schwer haben, das kann eigentlch nur funktionieren wenn die Bewohner richtig viel Potential haben.
Familie Tschiep
10.02.2020 16:29 Uhr 7
Kitsch und Kasse hat schon was.

Schreyl ist angenehm ruhig. Vielleicht noch auf die Entscheidungsfrage verzichten. Und schauen, welche Themen noch nicht so abgefrühstückt sind. Und dann auf Geschichten setzen.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps


Werbung