Quotencheck

«Galileo Big Pictures»

von   |  2 Kommentare

Wie haben sich die neuen Ausgaben von der Bilder-Rankingshow bei ProSieben geschlagen? Wir blicken auf die Zahlen …

Der Dienstag ist bei ProSieben neuerdings Infotainment-Formaten vorbehalten, seit dem 12. November läuft dort eine neue Staffel von «Galileo Big Pictures». Aiman Abdallah präsentiert in dem Primetime-Ableger des Vorabend-Magazins eine Auswahl an Bildern, die eine bestimmte Geschichte erzählen. Zum Auftakt der neuen Ausgaben hat sich die Rankingshow allerdings sehr schwergetan:

„30 Bilder, die nichts für schwache Nerven sind“ hatten nicht mal eine Million Zuschauer interessiert, genauer gesagt lag die Gesamtreichweite bei 0,97 Millionen. Darunter befanden sich 0,60 Millionen 14- bis 49-Jährige, der Marktanteil in der Zielgruppe lag bei unterdurchschnittlichen 6,4 Prozent. Um die neun Prozent hätte man sich bei ProSieben aber bestimmt erhofft. Nun muss man jedoch dazu sagen, dass «Galileo Big Pictures» unter anderem gegen die extrem starke «Höhle der Löwen» von VOX antreten musste.

Eine Woche später steigerte sich das Format – die mit „Hashtag! 50 außergewöhnliche Bilder und ihre Geschichten“ betitelte Folge erwies sich als erfolgreiche Fußball-Alternative. Auf 1,10 Millionen stieg die absolute Zuschauerzahl, bei den Umworbenen kletterte die Sehbeteiligung auf 0,72 Millionen. Bei den Älteren besserte sich die Quote somit von 3,3 auf 4,2 Prozent, bei den Jüngeren ging es auf befriedigende 9,3 Prozent hoch. Am 3. Dezember wurden wieder leicht unter dem Soll liegende 8,7 Prozent gemessen. Die Reichweiten gingen aber weiter nach oben, auf 1,16 Millionen insgesamt und auf 0,77 Millionen bei den Werberelevanten.

Die besten Werte in diesem Durchgang verbuchten die «Big Pictures» am 10. Dezember, als es um Bilder ging, „die ins Ohr gehen“: 1,20 Millionen Menschen ab drei Jahren interessierten sich dafür, 0,84 Millionen davon waren zwischen 14 und 49 Jahre alt. Daraus resultierten ordentliche Marktanteile in Höhe von 4,1 respektive 9,3 Prozent. Im neuen Jahr war dieser Aufschwung dann aber verpufft: Auf 0,91 Millionen stürzte die Reichweite am 7. Januar mit der Folge „Gute Nachrichten – 30 Bilder, die wir feiern“. 0,62 Millionen Jüngere entsprachen lediglich 7,1 Prozent Marktanteil. Nur leicht bergauf ging es die Woche darauf, als 7,6 Prozent zu Buche standen. Exakt eine Million Zuschauer waren dabei.

Ein Quotenbringer ist «Galileo Big Pictures» dienstags also nicht wirklich, unterm Strich fielen die Quoten unterdurchschnittlich aus. Im Mittel sahen 1,06 Millionen Menschen ab drei Jahren zu, darunter mischten sich 0,70 Millionen Werberelevante. Die dazugehörigen Marktanteile beliefen sich auf 3,6 bzw. 8,1 Prozent. Das sind beides Ergebnisse unter dem Senderschnitt, es ist also definitiv noch Luft nach oben drin für ProSiebens Bilder-Rankingshow.

Kurz-URL: qmde.de/115259
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSebastian Kneißl: ‚Als Experte gibt es keinen Schlusspfiff‘nächster ArtikelAmazon Prime nimmt italienischen Markt stärker in den Fokus
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Kingsdale
23.01.2020 21:56 Uhr 1
Da sieht man es nun und typisch für Pro7 oder auch Sat.1. Da liefen damals mal ab und zu Folgen von Big Pictures und die brachten auch ganz guten Quoten. Man schaute es, da es eine nette Alternative zum anderen Programm waren und recht gute Themen hatte. Als das Pro7 erkannte, passierte das, was oft gemacht wird. Man zeigt es öfters, stopft das Programm voll damit und verfällt dem Irrglauben, das auch die Überdosierung gut läuft. Falsch! Nach einiger Zeit langweilt es nur noch. Die Programmplaner von Pro7 oder Sat.1 haben Scheuklappe vor den Augen und denken, je mehr umso besser! Das gerade jetzt Pro7 uns mit diesen Rankingshows zuballert ist unbegreiflich und Sat.1 macht natürlich fröhlich mit. Kein Wunder also, das Streamingdienste al la Netflix und Disney+ einen riesigen Zulauf haben. Und so lange diese Sender so Billig bleiben und das Free-TV einen solch einen Mist immer und immer wieder vorsetzen, wird sich nichts ändern. DieMenschen wollen gut Unterhalten werden, nach der Arbeit abschalten und nicht dann noch das selbe wieder und wieder sehen. Leider läuft im Free-TV bisher nur noch eine Verdummung der Zuschauer.
troubled
23.01.2020 22:58 Uhr 2
Oh ja, dieses prompte Überreizen einer erfolgreichen Sendung ist wirklich nervig. Joko und klaas gegen ProSieben läuft gut? Na also, dann mal flott her mit der nächsten Staffel, damit die Zuschauer es auch bloß nicht als Highlight empfinden, sondern Alltag.



The Maske Singer war im Sommer ein Überraschungshit? Na dann flott her mit der zweiten Staffel, damit das Besondere besonders schnell verfliegen kann. Und dann natürlich gegen Höhle der Löwen. Klaro, Masked Singer spielt final betrachtet ne Liga höher, aber hier gehen beide nicht als Gewinner heraus vermute ich mal.



Und auch dieses Galileo Big Pictures. Nicht nur, daß es einfach zu oft läuft, als das man die Bilder überhaupt noch als besonders ansehen kann. Die Sendung wirkt auch von Ausgabe zu Ausgabe billiger produziert.



Und selbst Shows, früher sowas wie die Konigsdisziplin von ProSieben, sind mittlerweile so öde und lieblos umgesetzt und präsentiert, das tatsächlich die Quotenflops in diesem Bereich der letzten beiden Jahre keine Überraschung gewesen sein dürften.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Hannah Montana Prequel
Billy Ray Cyrus spricht über eine mögliches Hannah Montana Prequel. Die Fernsehserie "Hannah Montana" gehört zu den erfolgreichsten Disney-Fernsehs... » mehr

Werbung