England

Britische Regie-Gewerkschaft setzt neue Richtlinien für Nackt- und Sexszenen

von

Directors UK möchte mit seinen neuen Dreh-Richtlinien einen Industriestandard setzen, um einen respektvolleren Umgang mit Schauspielerinnen und Schauspielern zu gewährleisten.

Die neuen Richtlinien erhalten Unterstützung

Die British Academy of Film and Television Arts, die Casting Directors’ Guild, Equity und die Writers’ Guild of Great Britain sowie Time’s Up UK haben bereits ihre Unterstützung für diese neuen Richtlinien ausgesprochen.
Sex- und Nacktszenen werden oftmals als eine der größten Herausforderungen im Film- und Seriengewerbe beschrieben, und wie «Game of Thrones»-Star Emilia Clarke erst kürzlich verriet, kann nicht nur der Dreh selbst Druck auf den Cast ausüben – zuweilen kommt es vor, dass die Crew beim Vorbereiten einer Bettszene Druck auf einen ausübt, man solle seine Keine-Nacktszenen-Klausel einfach brechen. Zukünftig sollen Vorkehrungen dies unterbinden: Die britische Regiegewerkschaft Directors UK hat nun neue Richtlinien gesetzt, mit denen sie beabsichtigt, den Entstehungsprozess von Sex- und Nacktszenen angenehmer zu gestalten und einen respektvollen Umgang mit dem Cast zu gewährleisten.

In einem Pressestatement gibt Directors UK bekannt, außerdem zu hoffen, mit diesen Richtlinien einen branchenweiten Standard zu setzen. Die Richtlinien geben Anweisungen nicht nur für den Dreh selbst, sondern auch für die Proben von Sex- und Nacktszenen. Auch Empfehlungen für die Inszenierung von Sequenzen, die sexuelle Gewalt zeigen, sind Teil der Richtlinien, die sich zudem der gezielten Planung einzelner Bildeinstellungen verschreiben, so dass die Vertragsklauseln aller Beteiligten respektiert werden.

Entwickelt wurden die Richtlinien von Directors-UK-Mitgliedern, zudem wurden weitere Branchenleute aus den Segmenten Regie, Produktion, Drehbuch, Casting, Kostüm, Makeup und Schauspiel konsultiert. Auch Schauspielagenten und sogenannte Intimacy Coordinators wirkten an der Gestaltung der Richtlinien mit. Susanne White, die Vorsitzende von Directors UK, fasst zusammen: "Wir alle möchten ansprechende, beeindruckende Geschichten erzählen, doch kein Cast- oder Crew-Mitglied sollte sich je in eine Lage gedrängt fühlen, in der es sich unsicher, ausgenutzt oder falsch behandelt fühlt – und das gilt vor allem, wenn wir sensible Szenen produzieren."

Mehr zum Thema... Game of Thrones
Kurz-URL: qmde.de/113859
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel'Wer räumt die Scherben jetzt wieder auf?' Wie sich «Unter Uns» 2020 präsentieren sollnächster ArtikelQuotencheck: «Bambi»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Catherine the Great»

Die Historien-Miniserie «Catherine the Great» mit Helen Mirren in der Hauptrolle ist endlich für's Heimkino erhältlich. Wir verlosen mehrere Blu-ray-Sets! » mehr


Surftipps

Brad Paisley gibt 2020 zwei Konzerte in Deutschland
Brad Paisley kehrt im Juli 2020 für zwei Konzerte zurück nach Deustchland. Brad Paisley ist einer der tatsächlichen Superstars der Country Music. U... » mehr

Werbung