Die Kritiker

«Tatort - Angriff auf Wache 08»

von   |  6 Kommentare

Take it easy, altes Haus: Für Felix Murot kommt es am kommenden Sonntag ganz dicke: Alle Gangster von O-Town haben es auf ihn abgesehen und lassen die Kugeln fliegen. Ein Genre-Film-Fest zur besten Sendezeit – und wohl unbestritten der beste «Tatort» des Jahres.

Cast & Crew

Vor der Kamera:
Ulrich Tukur als Felix Murot
Barbara Philipp als Magda Wächter
Peter Kurth als Walter Brenner
Christina Große als Cynthia Roth
Thomas Schmauser als Kermann
Vito Pirbazari als Charly
Paula Hartmann als Jenny Sibelius

Hinter der Kamera:
Produktion: Hessischer Rundfunk
Drehbuch: Thomas Stuber (auch Regie) und Clemens Meyer
Kamera: Nikolai von Graevenitz
Produzent: Jörg Himstedt
Wenn man sich die hessische Landschaft im Hochsommer mit ihren satten Weizenfeldern so ansieht, kann man sich bisweilen wie im Wilden Westen vorkommen – visuelle und erzählerische Möglichkeiten, die sich der neue Murot-«Tatort» für einen raubeinigen und authentischen Lone-Outpost-Actionkracher mit punktuellen Zombiefilm-Anleihen zunutze macht.

Richtig gehört: An seinem freien Tag will Felix Murot (Ulrich Tukur) eigentlich einen alten Freund besuchen, der ihm vor dreißig Jahren zu ihrer gemeinsamen BKA-Zeit mit einem beherzten Sprung in die Flugbahn einer Kugel das Leben gerettet hat. Seitdem trägt Walter Brenner (Peter Kurth) das Blei im Rücken und wurde am Rande der Dienstunfähigkeit in ein Polizeimuseum mitten im Nirgendwo abkommandiert – die Wache 08. Die wird nun zum Ziel eines konzertierten Anschlags aller Nazi-, Rocker- und Islamistenbanden der Gegend, nachdem eine Trigger-Happy-Spezialeinheit der hessischen Polizei in der vorherigen Nacht einen Zugriff zu einer regelrechten Exekution eskaliert hatte.

Neben Murot, Brenner und seiner treuen Kollegin, der schlag- und schussfertigen Verkehrspolizistin Cynthia Roth (Christina Große) finden dort auch zwei Justizbeamte und zwei Häftlinge Zuflucht, die gerade noch aus dem liegen gebliebenen Gefangenentransporter befreit werden konnten, sowie ein Mädchen, das schon an einem Eisstand folgenschwere Bekanntschaft mit den schießwütigen Unholden machen musste.

Nun heißt es nachladen, wachsam sein und den Lagerkoller im Zaum halten. Die Handys sind zerschossen, die Telefonleitung tot, die Funkgeräte funktionslose Attrappen. Der Outpost im O-Town genannten Offenbach wird zur Festung wie in besten Western-Zeiten. Thomas Stuber und sein Co-Autor Clemens Meyer verarbeiten in diesem Szenario mit sichtlicher Freude einen Einfallsreichtum, wie er auf diesem Sendeplatz ansonsten strengstens verboten ist, und verbeugen sich in einer eleganten Hommage vor all den filmischen Vorbildern, die für die ein oder andere Passage von „Angriff auf Wache 08“ Pate gestanden haben, samt einer knuffigen Referenz auf den unsterblichen S-A-I-N-T Nummer 5.

Trotz der völligen Sprengung des «Tatort»-Korsetts gerät diese Produktion derweil nie zur Parodie, sondern hat als aufrichtiger Genrefilm Bestand. Die Etappen zwischen Schießen, Nachladen und Re-Organisieren werden derweil hervorragend genutzt, um die emotional und intellektuell aufgeladene Geschichte gekonnt voranzutreiben: Sein Polizistenfreund Renner ist nicht der einzige alte Bekannte, dem Murot hier wiederbegegnen darf – im Gefangenentransporter wartet überraschenderweise der sanft sprechende, gruselig freundliche „Kannibale von Peine“ auf ihn, der der Gruppe von nun an mit seiner Lust am Töten zur Hand geht. Während zwischen den Beiden hin und wieder das alte Mörder-Polizisten-Katz-und-Maus-Spiel erneut aufflammt, kann Murot mit Renner Revue passieren lassen und alte Lebensenttäuschungen reflektieren, während die attraktive Roth mit ihrer Geistesgegenwart, Furchtlosigkeit und emotionalen Sanftheit eine besondere zwischenmenschliche Anziehungskraft auf ihn ausübt.

Mit Donna Ross‘ „Upside Down“, „My Girl“ von den Temptations, einer Mundharmonika-Interpretation des wehmütigen „I was Born under a Wandering Star“ und – ja – auch Truck Stops „Take it easy, altes Haus“ erhält dieser Film derweil die perfekte musikalische Untermalung: mal konterkarierend, mal nachdrücklich betonend, mal atmosphärisch. Und so feinsinnig und liebevoll detailversessen die Auswahl der Musikstücke und die Verfassung der geschliffenen Dialoge erfolgte, gerät auch der visuelle Teil: „Angriff auf Wache 08“ gelingt es, im Kleinen bildgewaltig zu wirken, ohne jemals ästhetisch selbstgefällig zu werden. Die Zombiefilm-Anleihen, wenn sich pünktlich zur Sonnenfinsternis blasse Gangster-Arme ihren Weg durch die Blenden der Polizeistation bahnen, bleiben ein kurzes pointiertes Zitat, die hitzegetränkten Weizenfelder ein landschaftlicher Impuls für’s Atmosphärische. Nie entgleitet den Autoren und dem Regisseur die Kontrolle über ihr Werk und seine Wirkung. Dank ihnen darf sich Felix Murot einmal mehr die Krone für den unbestritten besten «Tatort» des Jahres aufsetzen.

Das Erste zeigt «Tatort – Angriff auf Wache 08» am Sonntag, den 20. Oktober um 20.15 Uhr.

Kurz-URL: qmde.de/112976
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelVOX setzt nach «Die Höhle der Löwen» wieder auf «Goodbye Deutschland!»nächster ArtikelBayern statt Berlin-Brandenburg: ProSieben bekommt neue Lizenz in der Heimat
Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
18.10.2019 12:59 Uhr 1
Ich konnte mit "Murot" oder wie derr sich nennt noch nie was anfangen, werde ihn mir auch trotz Eurer 95 % nicht ansehen.
Wolfsgesicht
18.10.2019 14:18 Uhr 2
Und warum kommentierst du bis heute jeden Artikel über den Murot Tatort? :D
Nr27
18.10.2019 18:05 Uhr 3
Ist der eigentlich ab 12 freigegeben, also ungeschnitten um 20.15 Uhr?
Neo
18.10.2019 18:30 Uhr 4

Wurde Im Schmerz geboren nicht auch 20.15 Uhr gezeigt? Da wird sich der Neue wahrscheinlich auch nicht viel nehmen. Die Tatorte laufen ohnehin immer unter "Kunst". Ab 6 Uhr morgens ists dann wahrscheinlich aber wieder nicht in der Mediathek abrufbar.

Und gabs überhaupt mal einen Tatort, der aufgrund von Jugendschutzgründen, nur geschnitten um 20.15 Uhr gezeigt wurde? Kann mich nur an einen erinnern (Franziska), der ewig verschoben und dann letztendlich um 22 Uhr gesendet werden musste.
Nr27
19.10.2019 14:17 Uhr 5
Ja, meine Erinnerung ist ähnlich, allerdings bin ich wahrlich kein "Tatort"-Experte und wollte deshalb vorsichtshalber mal nachfragen. Aber wenn er ab 16 wäre, wäre es vermutlich irgendwo erwähnt worden.



Allerdings habe ich inzwischen gesehen, daß ich um 20.15 Uhr sowieso keine Zeit habe, also werde ich mir gleich die spätere Wiederholung bei One aufnehmen, damit ist es auf keinen Fall ein Problem ... :)
magister wigbold
20.10.2019 22:11 Uhr 6
Starker Tatort mit ein paar guten Einfällen: die Sonnenfinsternis, das Setting: Polizeimuseum, die Aktion mit dem Sprengstoffroboter ...

Die Liste der Versatzstücke, oder besser: der zitierten FIlme ist lang. Mir fallen ein: Con Air, Grenzpunkt Null (der Radiosprecher, mit deutlichem Spaß an der Sache gespielt von himself Clemens Meyer), Zombiefilme, Assault – Anschlag bei Nacht ...

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

James Barker Band live in München
Energiegeladener Start der James Barker Band in die Deutschland-Tournee. Die Performance der fünf Musiker aus Kanada begeisterte das Publikum des r... » mehr

Werbung