US-Quoten

«America's Got Talent» zurück an der Spitze

von

Das Niveau des Auftakts konnte «Bachelor in Paradise» nicht ganz halten und so erklomm «America's Got Talent» nach einer Woche Pause den Thron am Dienstagabend. Die Finals von «Blood & Treasure» und «The 100» verliefen aus Quotensicht ereignislos.

US-Quotenübersicht

  • NBC: 7,86 Mio. (7%)
  • ABC: 2,88 Mio. (4%)
  • FOX: 1,52 Mio. (2%)
  • CBS: 2,51 Mio. (2%)
  • The CW: 0,61 Mio. (1%)
Durchschnittswerte der Primetime: ab 2 J. (18-49)
Nachdem «America’s Got Talent» in der vergangenen Woche gehörig Reality-TV-Konkurrenz in Form von «The Bachelorette» bekämpfen musste, gab es in dieser Woche erneut ein Duell mit einem Format jener Rubrik. Gegner diesmal war das am Vortag gestartete «Bachelor in Paradise», das am Montag exzellente Werte erzielte. Am Dienstag schaffte die Kuppel-Show jedoch nicht ganz so starke Zahlen und musste sich sowohl in Sachen Reichweite als auch Sehbeteiligung in der Zielgruppe klar dem Platzhirsch «AGT» von NBC geschlagen geben. Das ABC-Format registrierte 3,57 Millionen Zuschauer, rund eine Million weniger als zur Staffelpremiere, und sechs Prozent bei den klassisch Umworbenen, auch hier was es ein Prozentpunkt weniger. «America’s Got Talent» legte im Vergleich zur Vorwoche deutlich zu und markierte gewohnt starke 9,53 Millionen Casting-Fans. Auch bei den 18- bis 49-Jährigen lag das Ergebnis klar über dem von vor sieben Tagen, acht Prozent standen zu Buche.

Der verbesserte Lead-In brachte auch «Bring the Funny» um 22 Uhr wieder bessere Zahlen ein. 4,50 Millionen Comedy-Fans sahen sich die fünfte Ausgabe des Stand-Up-Wettbewerbs an, was zu den zuletzt gewohnten fünf Prozent führte. CBS tut sich mit seinem Reality-Format dagegen weiterhin schwer, «Love Island» verzeichnete eine magere Reichweite von 2,03 Millionen Zusehern. Immerhin stieg die Einschaltquote bei den Jüngeren im Vergleich zum Montag um einen Prozentpunkt auf drei Prozent. Im Anschluss strahlte der Sender mit dem Auge eine alte Folge «NCIS» aus, brachte es damit jedoch nur auf einen Prozentpunkt bei den Umworbenen. Das Finale von «Blood & Treasure» zum Abschluss der Primetime verbuchte nahezu dasselbe Ergebnis wie vor einer Woche. 2,73 Millionen US-Amerikaner schalteten ein, was für die üblichen zwei Prozent in der werberelevanten Gruppe sorgte.

Andernorts gab es ebenfalls ein Staffelfinale zu bestaunen, The CW zeigte um 21 Uhr die letzte Ausgabe der sechsten Staffel von «The 100» und ergatterte damit 0,60 Millionen Fans. Im Vorlauf lief bereits eine neue Folge «Pandora», die es auf 0,62 Millionen Zuschauer brachte. Beide Sendungen erzielten eine relative Sehbeteiligung von einem Prozent in der Zielgruppe. Zu guter Letzt noch ein Blick zu FOX, wo nur einmal frisches Programm lief. Um 21 Uhr schalteten 1,42 Millionen Krimi-Fans «First Responders Live» ein. Der Marktanteil betrug zwei Prozent. Drei Prozent vermeldete zuvor «Spin the Wheel», es handelte sich allerdings um eine Wiederholung.

Kurz-URL: qmde.de/111295
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelHo, ho, ho: Netflix bringt uns «The Christmas Chronicles II»nächster ArtikelRTL macht Paul Janke zum deutschen Wells Adams
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung