Wochenquotencheck

Ingmar Stadelmanns «CC:N» haben es schwer gegen die «Tagesschau»

von   |  5 Kommentare

Seit drei Wochen zeigt Comedy Central seine Satire-News werktags um 20 Uhr. Mit der «Tagesschau» im Gegenprogramm weiß die Sendung wenig auszurichten.

Wir laufen jetzt um 20 Uhr, weil wir pointentechnisch knapp vor echten News sind und von der Recherche auch nicht viel schlechter. Von der Quote her gibt es für eine Satire-Show wie CC:N eh nur einen Konkurrenten: Die «Tagesschau»!
Ingmar Stadelmann
Wenn die ARD abends um 20 Uhr die Hauptausgabe der «Tagesschau»  sendet, sitzen nicht selten zehn Millionen Menschen vor den Fernsehern der Republik. Die starke Konkurrenz durch die etablierte Nachrichtenmarke macht den «Sat.1 Nachrichten» seit jeher große Probleme - und scheint dieser Tage auch den Comedy Central News – kurz «C:NN» – zu schaden. In den letzten Wochen wusste das Format, das sich inzwischen in seiner dritten Staffel befindet, noch nicht zu überzeugen.

Schon der Auftakt vor knapp drei Wochen lief alles andere als überragend, schließlich schalteten ab 20 Uhr im Schnitt nur 0,06 Millionen Zuschauer ab drei Jahren ein. Die daraus resultierenden Marktanteile beliefen sich auf 0,2 Prozent bei allen und 0,4 Prozent der 14- bis 49-Jährigen und rangierten damit klar unter dem Senderschnitt. Zum Vergleich: Im März lagen die Durchschnittswerte von Comedy Central bei sehr viel besseren 0,4 Prozent insgesamt, während die Jüngeren im Mittel sogar zu 1,1 Prozent vertreten waren.

Von diesen Werten blieb die 20 Uhr-Sendung an den nächsten beiden Tagen weit entfernt, erst am Donnerstag verließ das Format den Quotenkeller etwas überraschend. Mit 1,1 Prozent in der Zielgruppe erzielte die Produktion mit ihrer vierten Folge erstmals ein akzeptables Ergebnis, auch die 0,09 Millionen Gesamtzuschauer entsprachen der höchsten Reichweite der Woche. Lediglich der Gesamtmarktanteil rangierte angesichts von 0,3 Prozent weiterhin auf leicht unterdurchschnittlichem Niveau, dafür stammte statistisch gesehen jeder Zuschauer aus der Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Am Freitag ging die Auftaktwoche mit bitteren Tiefstwerten zu Ende, nur noch 0,04 Millionen Gesamtzuschauer führten zu miesen 0,3 Prozent in der Zielgruppe.

Große Quotensprünge machte auch die zweite Sendewoche (25. bis 29. März) nicht, in der noch am ehesten die Ausstrahlung am Mittwoch überzeugte. 0,09 Millionen Zuschauer ab drei Jahren führten hier zu mäßigen 0,3 Prozent bei allen und durchwachsenen 0,7 Prozent in der Zielgruppe. Verglichen mit dem Vortag, als nur 0,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen zustande gekommen waren, stellte dies ein noch eher freundliches Ergebnis dar. Am Donnerstag sah es mit 0,07 Millionen Zuschauern und 0,5 Prozent der Jüngeren nur unwesentlich besser aus.

Am vergangenen Dienstag verfolgten das rund zwölfminütige Format 0,7 Prozent der Jüngeren bei 0,05 Millionen Zuschauern, bevor die Folge am Freitag 0,06 Millionen Zuschauer einschalteten. Da von diesen statistisch gesehen alle im Alter zwischen 14 und 49 Jahren waren, fiel der Marktanteil bei den Jungen deutlich höher als insgesamt aus. Während bei allen schwache 0,2 Prozent zustande kamen, reichte es in der Zielgruppe so immerhin zu mäßigen 0,8 Prozent - dennoch etwas wenig, um von einem echten Erfolg sprechen zu können.

Kurz-URL: qmde.de/108440
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDeutsches «Breaking Bad». btf-Serie von Netflix startet schon baldnächster ArtikelMichael Jackson in der Popkultur: King of Pop, Witzfigur, Täter
Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
Blue7
06.04.2019 16:36 Uhr 1
Naja wir reden hier von Comedy Central, da braucht man sich über miese Quoten keine Gedanken machen.
Mr. Cutty
06.04.2019 17:04 Uhr 2
Hat wirklich jemand ersthaft geglaubt man kommt mit einem Format auf einem Nischensender, den wahrscheinlich nur wenige kennen, gegen die Tagesschau an? Gut, bei der Berichterstattung da damals anscheinend schon welche.
Blue7
06.04.2019 17:07 Uhr 3
Das Problem ist, dass viele Comedy Central nicht schauen und boykottieren, weil man Vor und Abspänne von Serien entfernt bzw. Folgen zusammenschneidet.

Durch den Wegfall von VIVA wanderte der Sender zudem weiter in den Senderlisten nach hinten wie man so in Foren ließt
tommy.sträubchen
06.04.2019 19:56 Uhr 4
Bei vielen Serien stimmt auch die Reihenfolge der Episoden nicht. Mal Folgen aus Season 2 dann 3 dann wieder eins...einige Folgen fallen ganz aus...desweiteren laufen irgendwie gefühlt nur 5/6 Serien...die aber 4-5mal hintereinander. Schade als ich erfuhr man strahlt Modern Family aus, dachte ich es geht voran.
Blue7
06.04.2019 19:57 Uhr 5
Da biste bei Sky Ticket oder Netflix besser dran, wenn es um Modern Family geht

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Doug Seegers im Oktober 2019 live in Deutschland
Doug Seegers kommt im Oktober 2019 für fünf Konzerte nach Deutschland. Zuletzt tourte Doug Seergers im Oktober 2017 hierzulande, jetzt kommt der Co... » mehr

Werbung