Die Kritiker

«Tonio & Julia: Schuldgefühle»

von

Mit «Tonio & Julia: Schuldgefühle» strahlt das ZDF die dritte der vier neuen Folgen rund um die Familientherapeutin und den katholischen Pfarrer aus in Bayern aus. Quotenmeter zeigt, was sich dieses Mal zwischen dem ungleichen Gespann ereignet.

«Tonio & Julia: Schuldgefühle»

Vor der Kamera:
Oona Devi Liebich ist Julia Schindel
Maximilian Grill ist Tonio Niederegger
Dietrich Adam ist Xaver Schindel
Charlotte Schwab ist Monika Schindel
Klaus Pohl ist Franz Niederegger
Géraldine Raths ist Maja Fricke

Hinter der Kamera:
Regie: Stefan Bühling
Drehbuch: Gabriele Kreis
Kamera: Ralf Mendle
Schnitt: Jens Müller
Musik: Micki Meuser
Gleich zu Beginn des Fernsehfilms will die titelgebende Julia ihre Stelle als Familientherapeutin aufgegeben, was natürlich Pfarrer Tonio verhindern möchte. Als sich beide zufällig mit dem Fahrrad im bayrischen Wald treffen, werden sie Zeuge davon, wie der junge Ben einen folgenschweren Unfall baut. Dieser wurde zuvor auf einer Feier von seiner Exfreundin jäh zurückgewiesen und fuhr stark alkoholisiert davon. Der Junge wird durch seine schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert, wo Julia und Tonio bemerken, welche Spannungen zwischen Bens Exfreundin und seiner Familie bestehen. Um die Familie wieder zusammen zu bringen und die Fronten zwischen Ben und seiner vielleicht doch nicht so endgültigen Freundin zu klären, müssen Julia und Tonia zusammenarbeiten. Dabei merken beide, dass sie anstatt sich weiter zu entfernen, wieder einander annähern. Doch besonders für den Pfarrer ist die Tatsache, dass sie beide vor vielen Jahren einmal ein Paar waren, äußerst prekär.

Doch gerade diese Prämisse ist auch das einzige, das man als wahrhaft aufregend an «Tonia & Julia: Schuldgefühle» bezeichnen kann. Zugegeben, die Neckereien und Streitigkeiten zwischen den Darstellern von Tonio und Julia, Oona Devi Liebich und Maximilian Grill, sind glaubwürdig und entbehren nicht eines gewissen Charmes. Doch abseits des ehemaligen Verhältnisses zwischen den Beiden ist «Schuldgefühle» recht spannungsarm.

Der Familienkonflikt wirkt nur wenig glaubhaft und die Charakterkonstellationen machen einen sehr gekünstelten Eindruck, so als ob man auf Biegen und Brechen eine Auseinandersetzung heraufbeschwören wollte. Noch dazu ist so mancher Dialog kontraproduktiv, denn Sätze wie „Warum lässt ihr Gott so etwas zu?“ sind nicht nur klischeehaft, sondern auch fernab von jeder realistischen Konversationen zwischen erwachsenen Menschen.

Was wiederum positiv auffällt, ist die malerische bayrische Idylle, die die Kamera von Ralf Mendele gekonnt zu inszenieren weiß. Kamerafahrten über Wälder und Dörfer sind farbenfroh und zeigen das Bundesland von seiner schönsten Seite. Ähnlich verhält es sich mit der Kirche, wenn auch aus anderen Gründen.

Denn Pfarrer Tonio gibt sich als moderner und verständnisvoller Pfarrer, der sich durch Toleranz und Nachsicht auszeichnet. Böse Zungen konnten natürlich nun behaupten, dass die Präsentation der Kirche in «Tonio & Julia: Schuldgefühle» verklärt ist und nichts mit der wirklichen Institution außerhalb des Films zu tun hat. Noch dazu wird im weiteren Verlauf des Films ein eng umschlungenes Männerpaar gezeigt und das im erzkatholischen und konservativen Bayern. Ob man es nun als Beispiel für eine gelungene Inklusion nimmt oder als Versuch versteht, dass diese auf der Bildfläche gelebte Toleranz auf die Kirche abfärben soll, bleibt jedem Zuschauer selbst überlassen.

Da man dem Pfarrer Tonio ohnehin schon die Therapeutin Julia als quasi Nachbarin und nicht vollends vergangenes love interest gegenübergestellt hat, ist der religiöse Mann nicht der perfekte kantenlose Charakter. Doch warum an dieser Stelle aufhören? Hätte man den beiden Hauptcharakteren noch weitere Ecken und Kanten gegeben, hatte der verhaltene und zahme Ton des Films eine interessantere und spannendere Ausrichtung genommen.

Letztendlich ist «Tonia & Julia: Schuldgefühle» ein sehr zurückhaltender Fernsehfilm, der sich an den richtigen Stellen durchaus mehr hätte herausnehmen könnte. So bleibt der aktuelle Film nur eine hübsche Präsentation des idyllischen Bayern mit der wohlwollenden Kirche, die die Konflikte mit einem menschlichen Pfarrer löst. Immerhin ist das Zwischenspiel aus dem Kirchlichen und der Therapeutin unterhaltsam und wird im kommenden Film hoffentlich noch weiter ausgebaut.

Das ZDF zeigt «Tonio & Julia: Schuldgefühle» am 7.3 um 20.15 Uhr.

Kurz-URL: qmde.de/107724
Finde ich...
super
schade
100 %
0 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelBill-Pullman-Serie «The Sinner» bekommt dritte Staffelnächster ArtikelAxel Springer sieht alle Ziele 2018 erreicht
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Verlosung: «John Wick: Kapitel 3 – Parabellum»

Anlässlich des Kinostarts von «John Wick: Kapitel 3 – Parabellum» verlost Quotenmeter.de tolle Gewinne rund um die Actionsaga mit Keanu Reeves. » mehr


Werbung

Surftipps

Shania Twain übernimmt Rolle in dem Film I Still Believe
Shania Twain kehrt 2020 in den Film "I Still Believe" auf die Leinwand zurück. Auf dieser Seite des Atlantiks bekommt man nicht viel mit von den Ak... » mehr

Werbung