VOD-Charts

«Deutschland86» bleibt erst einmal ein Ladenhüter

von

Das ist nicht unbedingt ungewöhnlich – manchmal ziehen Serien im Abruf-Bereich erst nach Wochen an. Platz eins geht in dieser Woche an ein Netflix-Original von The CW.

Das sind keine berauschenden Werte der Amazon-Serie «Deutschland86»: Die zweite Staffel der ehemaligen RTL-Serie, die jetzt rübergewechselt ist zu Amazon, hat in den sieben Tagen nach dem Start kaum Buzz erzeugt. Das zumindest ergibt eine Marktanalyse von Goldmedia. Das Unternehmen ermittelt unter anderem für Quotenmeter.de Woche für Woche die Beliebtheit diverser Serien im Abrufbereich. Dabei ergab sich: «Riverdale» hat in dieser Woche erstmals in seiner Historie den ersten Platz eingenommen.

Zur Arbeit von Goldmedia

Goldmedia erfasst seit Januar 2017 die Zuschauerzahlen von Pay-VoD-Angeboten in Deutschland. Methodisch fußt die Erhebung auf einer rollierenden Onlinebefragung mit bis zu 50.000 Befragten im Jahr. Goldmedia kooperiert dazu mit dem Panelprovider Respondi. Mit den VoD-Ratings existiert erstmals ein Analysetool über Zuschauerzahlen kostenpflichtiger VoD-Angebote in Deutschland.
Die von TheCW produzierte Teen-Soap, die weltweit von Netflix lizensiert wurde in Deutschland sogar als Netflix Original läuft, kam auf über fünf Millionen Brutto-Reichweite. Anfang Oktober startete die frische dritte Staffel, jede Woche wird nun eine neue Folge hinzugefügt. Weiterhin stark dabei ist auch das auf Amazon laufende «Lucifer»  - die teuflische Serie landete mit einer Brutto-Reichweite von rund 4,2 Millionen auf dem zweiten Rang. Bronze ging an «The Walking Dead» , das im klassischen Fernsehen zwar schwächelt, auf Abruf mit 3,5 Millionen Brutto-Reichweite aber weiterhin mehr als ordentlich unterwegs ist.


Dass Halloween kurz vor der Tür steht, zeigen auch die Daten der neuen Netflix-Serie «The Haunting of Hill House», hierzulande besser bekannt als «Spuk in Hill House». Die Produktion überzeugte diesmal mit 3,45 Millionen Brutto-Reichweite und sicherte sich daher einen guten vierten Platz – noch vor der Teen-Soap «13 Reasons Why», die sich auch Wochen nach Veröffentlichung der zweiten Staffel sehr gut schlägt und einmal mehr beweist, wie stark junge Frauen bei Netflix vertreten sind.

Kurz-URL: qmde.de/104773
Finde ich...
super
schade
65 %
35 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Alle gegen einen»: Nur Mittelmaß?nächster ArtikelAufwärtstrend für «NFL Football» und «The Big Bang Theory»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Acht Oscar-Nominierungen für A Star is Born
Die Neuverfilmung von "A Star is Born" wurde in acht Kategorien für einen Academy Award nominiert. Tracee Ellis Ross ("Black-ish") und Kumail Nanji... » mehr

Werbung