Popcorn & Rollenwechsel

Popcorn und Rollenwechsel

von

«Halloween» ist nicht zu verwechseln mit «Halloween» oder mit «Halloween», denn mit «Halloween» hat «Halloween» nichts zu tun. Es ist aber die Fortsetzung von «Halloween» …

Wer ab Donnerstag, den 25. Oktober 2018, ins Kino geht und sich David Gordon Greens Slasherfilm «Halloween» anschaut, sieht nicht etwa ein Remake von John Carpenters wegweisendem Klassiker «Halloween». Sondern eine Fortsetzung. Genauer gesagt nicht irgendeine Fortsetzung, sondern die Fortsetzung. Denn «Halloween» ignoriert sämtliche Filme, die bisher innerhalb des «Halloween»-Franchises erschienen sind. Bis auf «Halloween». Also, «Halloween» von John Carpenter. Mit «Halloween» von Rob Zombie hat «Halloween» von David Gordon Green nämlich nichts zu tun. Verwirrend? Ach, muss …

Dass Filme denselben Titel haben, kommt gelegentlich vor. Meistens sind es Filme, die dieselbe Vorlage adaptieren. Oder aber ein Remake benennt sich 1:1 nach seiner Vorlage. Wie «Suspiria» von Luca Guadagnino, der exakt so heißt wie der Horrorklassiker von Dario Argento. Gewiss kann man darüber streiten, ob "Remake" die richtige Bezeichnung für Luca Guadagninos «Suspiria» ist, doch gemeinhin wird dieses Etikett verwendet und daher wundert sich niemand, dass beide Filme denselben Titel haben. Dass nun aber ein Sequel exakt den gleichen Titel hat wie der Film, auf dem er aufbaut, ist schon kurios. Oder stinkfaul.

Verwirrender ist nur das, was Disney mit den Muppets treibt. Denn unter "Die Muppets" versteht man die filzige Figurenbande um Kermit, Miss Piggy, Gonzo, Fozzie und Co. sowie «Die Muppets», den Kinofilm aus dem Jahr 2011. Und im englischsprachigen Raum ist es noch verworrener, denn "The Muppets" sind die Hauptfiguren im 2011 gestarteten Disney-Kinofilm «The Muppets» sowie in der 2015 gefloppten Fernsehserie «The Muppets». Ja. Läuft.

Aber Disney hat da einfach ein Faible für. Besonders lustig ist die Transformation der «Fluch der Karibik»-Marke zu «Pirates of the Caribbean», weshalb der zweite Teil hierzulande den überaus blamablen Namen «Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2» verpasst bekam. Was wohl als Vorbild dafür herhielt, was später an anderer Stelle mit «Taken» passiert ist. Der in Deutschland «96 Hours» genannte Thriller wurde zu einem Überraschungshit, was auch «Taken» zu einem Begriff gemacht hat – unter anderem durch die zahlreichen Anspielungen auf den Film in der englischsprachigen Popkultur. Also wurde Teil zwei in Deutschland von «Taken 2» sicherheitshalber zu «96 Hours – Taken 2», um ja niemanden zu verlieren. Weder Leute, die den deutschen Titel des Vorläufers präsent im Ohr haben, noch jene, die Liam Neesons Actionstreifen als «Taken» wahrgenommen haben.

Ungekrönter König des Betitelungsirrsinns bleibt aber das «Fast & Furious»-Franchise, das ja bekanntlich mit «The Fast and the Furious» begonnen hat, sich dann den legendär-albernen Titel «2 Fast 2 Furious» erlaubt hat und dann mit «The Fast and the Furious: Tokyo Drift» weiter gemacht hat. Teil vier, «Fast & Furious», entschlackte den Namen der Reihe dann. Man hat es einfach zu eilig für Artikel. In Deutschland bekam der Film jedoch einen Untertitel angetackert, mutmaßlich, um Verwirrung zu vermeiden: «Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile.» … Ein Titel für die Ewigkeit. Und der Beginn einer Trennlinie zwischen Deutschland und dem US-Markt. Teil fünf heißt hier «Fast & Furious Five», dort «Fast Five». Teil sechs heißt in beiden Märkten «Fast & Furious 6», jedoch kommt Teil sieben hierzulande als «Fast & Furious 7» daher, in den USA dagegen als «Furious 7». Und Teil acht nennt sich in den Staaten «The Fate of the Furious», während hierzulande einfach nur «Fast & Furious 8» als Titel herhält.

Kleiner Bonus: Die Frage nach der Aussprache. Seid ehrlich, da draußen. Als ihr eben die ganzen «Fast & Furious»-Filmtitel gelesen habt, was habt ihr in Gedanken gesagt? «Fast & Furious SIEBEN» oder «Fast & Furious SEVEN»? Das dürfte individuell sein. Und ähnlich individuell werden die Lösungen sein, mit denen die «Halloween»-Filme künftig unterschieden werden. Ich freue mich schon auf die vielen, vielen Alternativtitel von «Halloween 2018», also «Der neue Halloween II», also «Halloween nochmal» ...



Kurz-URL: qmde.de/104655
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Party of Five»: Das Ensemble des Reboots steht festnächster ArtikelSchaut gut aus: NBCs «Manifest» bleibt weiter stabil
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Acht Oscar-Nominierungen für A Star is Born
Die Neuverfilmung von "A Star is Born" wurde in acht Kategorien für einen Academy Award nominiert. Tracee Ellis Ross ("Black-ish") und Kumail Nanji... » mehr

Werbung