Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Die Experten

Der Experte 3. September 2018: Wie wichtig ist 14- bis 49 noch?

von   |  4 Kommentare

Wie stark liegt der Fokus noch auf der - mal in den 90ern erfundenen - klassischen Zielgruppe? Was hat sich geändert und wie sieht momentan die Werbewirtschaft aus?

Michael: Wie wichtig ist die Zielgruppe 14 bis 49?

Das ist eine unglaublich komplexe Frage: Wir wissen alle, dass Helmut Thoma die Zielgruppe damals in den 90ern eingeführt hat, weil er gesehen hat, dass sein Sender RTL vor allem diese Jüngeren in größerem Maße angesprochen hat als die damals große Konkurrenz von ARD und ZDF. Es gab in Folge dann immer wieder die Erklärungen, dass Menschen unter 14 natürlich noch nicht so kaufkräftig sind – und beim Einkauf vom Wohlwollen der Eltern abhängig sind – und Menschen über 50 in ihrem Einkaufsverhalten schon so festgefahren sind, dass sie sich von Werbung weniger leicht beeinflussen lassen. Vor allem letztere Aussage ist heute wohl nicht mehr gültig. Es gibt Produkt(linien), die speziell für die so genannten Best-Ager gemacht sind. Die Altersgruppe 40 bis 64 gilt als vergleichsweise vermögend, weshalb sie für bestimmte Produktsparten durchaus sehr attraktiv (geworden) ist.

Aber auch die junge Zielgruppe darf man nicht unterschätzen. Wer heute mal im Disney Channel einschaltet, der wird hauptsächlich Werbung für Produkte für sehr junge Menschen sehen. Für Spielzeughersteller oder Kosmetikprodukte bieten solche Programme ein nahezu perfektes Umfeld. Selbst bei größeren Produktionen schauen sich die Media-Agenturen inzwischen die Zusammensetzung des Publikums sehr genau an. Sie wollen eine junge und weibliche Zielgruppe, die auch noch Netz-affin ist, erreichen? Dann wäre Werbung bei «Germany’s Next Topmodel» oder «Berlin – Tag & Nacht» durchaus zu empfehlen.

Der Werbemarkt achtet also inzwischen auf mehr als bloß 14 bis 49: Junge Männer sind im Bundesliga-Umfeld zu finden, die zahlungskräftigeren gerne auch bei Sky.

Allgemein deckt das Fernsehen weiterhin noch rund 49 Prozent des kompletten Werbemarktes in Deutschland ab. Die Zahlen der ersten vier Monate 2018 besagen, dass Print (Zeitungen und Zeitschriften) mit zusammengezählt 25 Prozent dahinter folgen. Erst dann kommt – mit rund acht Prozent – klassische Desktop-Werbung. Der Hörfunk bekam mit 6,4 Prozent ebenfalls noch ein reichliches Stück vom Reklame-Kuchen ab.

Der sogenannte Top-Spender, also das wichtigste Unternehmen für den Werbemarkt, war zuletzt (und hier beziehen wir uns auf Zahlen aus 2016) Procter&Gamble. Damals gehörten auch andere Marken wie Ferrero, Sky Deutschland und Amazon zu den Unternehmen, die am meisten Geld in den Werbemarkt schossen. Zahlen aus 2017 besagen zudem, dass über 15 Milliarden Euro für Fernsehwerbung ausgegeben wurden – das war ein Plus von rund 1,6 Prozent. 2017 gaben Online-Händler allgemein das meiste Geld für Reklame aus, direkt dahinter kam die (ins Straucheln geratene) Autoindustrie. Der Lebensmitteleinzelhandel landete auf dem dritten Rang.

Sie haben auch eine Frage an unseren Experten: Senden Sie sie am besten über das untenstehende Eingabefeld ein!

Kurz-URL: qmde.de/103358
Finde ich...
super
schade
52 %
48 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Emergency Room»-Schauspielerin Vanessa Marquez ist totnächster ArtikelSky an Berliner Start-ups interessiert
Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
03.09.2018 14:22 Uhr 1
Sehr interessante Erklärung!
Vittel
03.09.2018 21:54 Uhr 2
Ziemlich bescheiden, wenn die Industrie die ganz jungen Menschen als Werbezielgruppe anzuspricht, oder? Da lobe ich mir werbefreie Sendungen der ÖR und Bezahlanbieter, oder einfach mal abschalten, wusste schon Peter Lustig
Quotermain
04.09.2018 08:52 Uhr 3
Ich finde, das klingt wie ein Armutszeugnis der Werbewirtschaft.

4-Zonen-Denken:
Zone 1: kleine Kinder sollen Ferrero fressen und Disney schauen
Zone 2: Shoppingqueenzielgruppe: Kaufen um des kaufens Willen, also die Topmodelzielgruppe, die sich (geistig) erwachsen (also ab 25) vor dem Fernseher die Nägel lackiert.
Zone 3: Über 50 braucht nur noch Dulcolax und Voltaren
Zone 4: der Rest

Ich finde das irgendwie blamabel, wenn man mal bedenkt, was es mal für kreative Werbung gab, ich denke mal an BP und Pizza für Jonas Wagner.
Die Sprach doch alle an, auf allen Sendern, in allen Altersgruppen.

Vor ein paar Jahren hatte man den Eindruck, jemand macht ein Format und sucht dann nach Werbenden. Heute gibt die Werbung die Sendung vor, was dann zu einem Müll führt wie zuletzt auf Pro7 zur Samstagsprimetime.
Sentinel2003
04.09.2018 10:09 Uhr 4
Jepp, die Werbeindustrie ist auch noch heute auf die Jungen gepolt, obwohl die Deutschen immer älter werden.....


Ich hatte mal vor einigen Wochen irgendwo, ich weiß leider nicht mehr auf welchen Sender, 2 Moderatoren tierisch amüsiert, was für Werbeblöcke auf den Öffis laufen....das diese eben auf die Generation der ab 60jährigen zugeschnitten sei und, diese Werbung sei völlig ungewöhnlich und fast komisch!!! :roll:

Ihre Frage an «Der Experte»

Ihr Name:


Ihre E-Mail-Adresse:


Nachricht:


Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Jens Bohl
Leseempfehlung von Steffen Simon während #GERNED. Spannender als dieser überflüssige Kick. #FIFA #Infantino https://t.co/MmD7nBOn5S
Sky Sport Austria
Island bleibt zum 13. Mal in Folge sieglos! https://t.co/vN9oQbZbQY
Werbung
Werbung

Surftipps

Don Mescall mit Lighthouse Keeper auf Platz 1 der Charts
Lighthouse Keeper von Don Mescall auf Platz 1 der Irish Independent Albums Charts. Am 2. November 2018 wurde das Nachfolgealbum von Don Mescall, "L... » mehr

Werbung