Schwerpunkt

Quo vadis, HBO? Warum die zweite Staffel «Westworld» so wichtig wird

von   |  7 Kommentare

Serien-Sender HBO sucht noch immer fieberhaft nach einem Erbe von «Game of Thrones» und die Zeit drängt mehr denn je. Auf Hoffnungsträger «Westworld» liegt damit ein immenser Druck.

Aktuelle Drama-Serien von HBO & Zuschauerzahlen der vergangenen Staffel

  • «Game of Thrones» (seit 2011): 10,26 Mio.
  • «Westworld» (seit 2016): 1,82 Mio.
  • «Big Litte Lies» (seit 2017): 1,17 Mio.
  • «The Deuce» (seit 2017): 0,88 Mio.
  • «Here and Now» (seit 2018): 0,38 Mio.
Zuschauer linear, ab 2 Jahren
Kabel-Gigant, Serien-Vorreiter, Fernseh-Maßstab. US-Sender HBO blickt auf eine schillernde Geschichte zurück, doch der Lack scheint langsam ab. Dabei fällt es schwer zu sagen, wie das Vermächtnis der TV-Station Risse bekam: Verschlief HBO den Wandel der sich immer weiter diversifizierenden Unterhaltungsindustrie, die mit neuen Akteuren wie Netflix und Amazon immer mehr Konkurrenz schuf? Oder begann der Abstieg schon mit dem Markteintritt dieser neuen Gegenspieler, weshalb es immer schwieriger wurde, überhaupt Serienhits zu kreieren? Ob es nun an der Qualität der neuen HBO-Formate liegt oder an der wachsenden Konkurrenz, lässt sich nicht genau beantworten. Vermutlich an beidem. Fakt ist: HBO blickt in eine ungewisse Zukunft und steht unter immer größer werdendem Druck, die Weichen dafür zu stellen.

Dies sollte eigentlich mit «Westworld» geschehen. Bei der Science-Fiction-Serie nach Vorlage des gleichnamigen Films von 1973 handelt es sich um ein absolutes Prestige-Projekt, an dem von Beginn an illustre Namen eine hohe Aufmerksamkeit und Qualität generieren sollten. Ed Harris, Anthony Hopkins oder Evan Rachel Wood veredelten die Darstellerriege, der dekorierte Autor Jonathan Nolan schrieb das Drehbuch und als Executive Producer fungierte unter anderem J. J. Abrams. HBO positionierte «Westworld» damit als legitimen Erben seines Straßenfegers «Game of Thrones», dessen Erfolg zwar größer denn je ist, aber nicht mehr von langer Dauer, weil die Fantasy-Serie 2019 enden wird.

Anspruchsvoller als «Game of Thrones» – aber nicht gefragter


Die Prämisse las sich von Anfang an vielversprechend: In einem futuristischen Freizeitpark geben betuchte Besucher ihr Geld aus, um sich Wild-West-Fantasien erfüllen zu lassen, indem sie dort mit menschenähnlichen Robotern interagieren. Somit können sie gefahrenfrei Saloons unsicher machen, Missionen erfüllen oder sich Schießereien liefern. Doch der Top-Programmierer des Parks informiert dessen Gründer über merkwürdiges Verhalten einiger Roboter, die kürzlich umkodiert wurden. In Folge dessen kommt es zu verhängnisvollen Zwischenfällen, bei denen aus Spaß schnell Ernst wird.

Inhaltlich konnte «Westworld» die Fußstapfen des Serien-Epos um Drachen, Ränkespiele und dunkle Magie schon in Staffel eins füllen. Während «Game of Thrones» sich zuweilen fast schon soap-artig auf seine Intrigen konzentrierte und Inhaltlich vieles an der Oberfläche blieb, lieferte «Westworld» einen hochattraktiven Genre-Mix aus Science-Fiction, Western, Drama und philosophischen Fragestellungen. Doch auch im Jahr 2018 muss der Köder noch immer dem Fisch schmecken und nicht dem Angler – und die Zuschauer bissen nur bedingt an. Zumindest nicht in einem Ausmaß, als dass sich «Westworld» nach Ablauf der ersten Staffel schon als legitimer Nachfolger von «Game of Thrones» zu erkennen gab.

Im Schnitt verfolgten 1,82 Millionen Zuschauer pro Folge die erste Staffel. Auf dem gleichen Sendeplatz sorgte «Game of Thrones» vergangene Staffel für durchschnittlich 10,26 Millionen Interessenten. Auch die erste Staffel der Fantasy-Serie lief durchschnittlich mit 2,52 Millionen Zuschauern pro Folge besser. Allerdings verweist HBO auf hohe zeitversetzte Abrufzahlen von «Westworld», die höher seien als in den ersten Staffeln von «Game of Thrones» oder «True Detective». Auch letzteres Format versuchte der Premium-Sender als möglichen Nachfolger des Lieds von Eis und Feuer zu etablieren. Das Crime-Drama fungiert mittlerweile jedoch vielmehr als Warnung, wie verhängnisvoll eine schwächelnde zweite Staffel sein kann. Nach großartigen Rezensionen im Rahmen der ersten Season flachte der Kritikerspiegel von «True Detective» in Staffel zwei mit einer neuen Geschichte rasant ab, womit sich die Hoffnungen von HBO auf einen neuen Serien-Leuchtturm zerschlugen.

Content bleibt King, die Zahlen aber auch


Fakten zu «Westworld»

  • Genre: Science Fiction, Drama, Western, philosophische Fiction
  • Schöpfer: Jonathan Nolan & Lisa Joy
  • Vorlage: «Westworld» von Michael Crichton
  • Darsteller: Evan Rachel Wood, Thandie Newton, Jeffrey Wright, James Marsden, Anthony Hopkins, Ed Harries u.w.
  • Episodenzahl: 10 (1 Staffel)
  • Executive Producer: Bryan Burk, Jerry Weintraub, Lisa Joy, Jonathan Nolan & J.J. Abrams
  • Premiere: 2. Oktober 2016 (HBO)
Am Sonntag begann nun Staffel zwei von «Westworld» und vom Erfolg des Formats könnte so einiges abhängen. HBO galt lange Zeit als die Instanz schlechthin im Serien-Bereich und setzte mit den «Sopranos» oder «The Wire» Maßstäbe, die womöglich das große Serien-Zeitalter sogar miteinläuteten. Mittlerweile geht die TV-Station inmitten des boomenden Serien-Geschäfts jedoch allmählich unter. Nicht nur von den Zuschauerzahlen hängt dabei die Zukunft HBOs ab, sondern auch vom Inhalt seiner Formate. Natürlich könnte der Sender den Verlust von «Game of Thrones» auch mit den zahlreichen Spin-Offs auffangen, die der Sender vom Fantasy-Epos in Auftrag gegeben hat. Dies ginge jedoch auf Kosten der inhaltlichen Vielfalt und des sich immer neu erfindenden Repertoires des Senders. Um nicht nur wirtschaftlich zu handeln, sondern auch inhaltlich relevant zu bleiben, muss HBO weiter auf Serien wie «Westworld» bauen und auf deren Erfolg hoffen. Dabei gilt: Content bleibt King!

Doch wie viel Hoffnungen darf sich HBO wirklich auf den langfristigen Erfolg von «Westworld» machen? So günstig wie bei «Game of Thrones» sind die Aussichten der Science-Fiction-Serie keinesfalls. «Westworld» baut nicht auf einem umfangreichen Bücher-Kanon auf, sondern muss seine Geschichten erst neu generieren. Dafür benötigten die Macher bei deutlich weniger Ausgaben im Vergleich zu Network-Produktionen nun wesentlich mehr Zeit. Während andere Serien nur ein Jahr pausieren und um die 22 neue Ausgaben hervorbringen, brauchte «Westworld» für zehn neue Episoden eineinhalb Jahre - auch weil gerade die von Jonathan Nolan und Lisa Joy geschriebene Produktion in Staffel eins stark auf verkopfte, aber im Science-Fiction-Genre bereits zur Genüge durchexerzierte philosophische Überlegungen setzte. Die gleichen Ansätze werden sich über den Verlauf einer zweiten Staffel allerdings wohl nicht halten. «Westworld» droht damit inhaltlich trivialer zu werden und mehr zur Groschenliteratur zu verkommen. Allerdings machte genau diese Eigenschaft «Game of Thrones» für Millionen von Zuschauern aus aller Welt zugänglicher als es «Westworld» in Staffel eins war, in der Fans die Ausgaben teilweise mehrmals ansehen mussten, um alle Entwicklungen nachvollziehen zu können. Das richtige Maß ist also auch hier ausschlaggebend.

Wie HBO auf «Westworld» Lust macht


Vor dem Start der neuen Staffel rührte HBO jedenfalls kräftig die Werbetrommel und nahm inhaltliche Neuausrichtungen teilweise bereits vorweg. Ein neues großes Thema könnte die Datensammlung werden, die die Vorstandschefin Charlotte Hale von den Besuchern anfertigte, was danach klingt, als würde die Serie in Staffel zwei mehr den Zeitgeist bedienen und Bezüge zum unlängst bekanntgewordenen Facebook-Skandal herstellen. Auch den Fan-Rufen nach einer neuen Szenerie scheinen die Macher nachzukommen, die unlängst „Shogun World“ ankündigten. Damit halten sich die Charaktere in Staffel zwei nicht mehr ausschließlich im Western-Setting auf, sondern auch in einer von der japanischen Samurai-Kultur inspirierten Park-Welt.

Angesichts dessen, dass HBO in die zweite «Westworld»-Staffel große Hoffnung legt und massiv unter Druck steht, beweist der Sender dennoch Humor. Mitte April spielten die Macher ihren Fans nämlich einen deftigen Streich. Auf dem Online-Portal Reddit, wo sich die Serienschöpfer Nolan und Joy den Fragen der Fans stellten, versprachen sie, dass sie ein 25-minütiges Spoiler-Video veröffentlichen würden, sollte einer ihrer Kommentare 1.000 Upvotes bekommen. Dies geschah und tatsächlich erschien kurze Zeit später ein 25-minütiges Video im Netz. Es begann authentisch mit Jeffrey Wright, der als sein Charakter Bernard Lowe einen Monolog sprach – und endete mit Hauptdarstellerin Evan Rachel Wood, die Rock Astleys „Never Gonna Give You Up“ sang, woraufhin ein Hund lediglich 20 Minuten vor einem Klavier saß. Auch von derlei Aktionen kann eine Serie im digitalen Zeitalter profitieren. Ob diese nachhaltigen Erfolg hatte, zeigen die nächsten Wochen.

Sky Atlantic HD zeigt die neuen Folgen der zweiten Staffel immer montags ab 20.15 Uhr, einen Tag nach der US-Premiere. Auch über Sky Go und Sky Ticket lassen sich die Episoden abrufen.

Kurz-URL: qmde.de/100477
Finde ich...
super
schade
100 %
0 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSo weiblich wird «Star Wars 9»nächster ArtikelJahresbestwerte: ARD-Soaps profitieren von sommerlichem Wetter
Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
Kingsdale
24.04.2018 12:06 Uhr 1
Die erste Staffel war schon großartig und die erste Folge von Staffel 2 lässt keine Wünsche offen. Wer ein GoT-Fan ist (wie ich) wird auch Westworld lieben. Es gibt zwar viele Ähnlichkeiten, aber auch große Unterschiede. Dennoch ist es sehr Aufwendig inszeniert und hat viele Überraschungen parat. Vielleicht kommt man bei den ersten Folgen von Westworld etwas durcheinander, blickt noch nicht richtig durch, aber das ändert sich. Vor allen die "neuer Generationen von Serien" mit, nicht wie früher endlose 24 Folgen, sondern hier mit 10, oder bei anderen wie z.B. TWD mit 16 Episoden, bringt viel mehr. Es kommt bei den neuen Serien mir kürzeren Staffeln, keine Langeweile auf und man besinnt sich mehr auf das Wesentliche und keine ausufernen Nebenhandlungen.
LittleQ
24.04.2018 15:31 Uhr 2
Ich wüsste nicht, was man als GoT-Fan jetzt an Westworld finden sollte?! :lol: Die beiden Serien werden aus purer PR miteinander verknüpft, weil man viel Geld in die Serie gesteckt hat und man hier den nächsten großen Wurf erzwingen will.



Vielleicht mausert sich die Serie ja noch zu einem Superhit, aber zur Zeit sehe ich einfach nicht den nötigen Impact in den Medien und auch nicht den Internet-Kulturhype, den GoT oder auch The Walking Dead mit sich gebracht haben.



Dass die zweite Staffel von Westworld angelaufen ist, ging zumindest bei mir sogar völlig unter. Sehe hier jetzt auch nicht auf sämtlichen sozialen Medien harte Wellen der Verbreitung.
MtheHell
24.04.2018 15:51 Uhr 3
HBO hat in meinen Augen (ähnlich wie auch Sky hierzulande) zu spät die Konkurenz Wahr- (oder schlimmer;) ernst genommen.

Man hat sich "fest im Sattel" gesehen mit den bisherigen Leistungen, hat "PayTV" für das Nonplusultra der Zukunft gehalten und wie es dem ein oder anderen Ferienhotel auf den Kanaren geht, wer 10 Jahre nicht renoviert, gar saniert und mit der Zeit geht, dem droht das unrühmliche Ende im "Gammel".



Ich persönlich sehe einen ähnlichen Fehler bei den großen Filmstudios, die neben den zum Teil epischen Geschichten, die in heutigen Serienproduktionen erzählt werden viel zu einfallslos mit ihren ewigen "Remakes" und Fortsetzungen sind - und nur jammern, dass niemand mehr in die Kinos geht um sich für 15,-€ 100 Minuten Teil 842 von irgendwas oder die 10 Neuauflage von einem Erfolgsfilm anzusehen - wo man für denselben Preis mehr als einen Monat 20-30 neue Inhalte zur Auswahl bekommt.
Kingsdale
24.04.2018 16:52 Uhr 4
Kann über beide Kommentare nur den Kopf schütteln.
flom
24.04.2018 17:35 Uhr 5
Steigen die Besucherzahlen der Kinos nicht gerade wieder?

Ansonsten ist HBO klasse und bringt eine Menge tolle Serien und Dokus die mMn qualitativ immernoch über, oder zumindest mit Netflix vergleichbar sind.
kauai
24.04.2018 17:35 Uhr 6
Die erste Staffel Westworld war ok - mehr aber auch nicht! Ich bin immer noch unentschlossen, ob ich da weiter am Ball bleibe oder nicht. Deshalb habe ich mich gestern bewusst dagegen entschieden, da mir andere Serien wichtiger waren. Vielleicht schaue ich irgendwann später nochmal in Staffel 2 rein.



Generell muß ich auch sagen, dass es HBO-Serien in den letzten Jahren bei mir schwer hatten. Von GoT habe ich bisher nicht eine einzige Minute gesehen, da ich mit dem Genre nicht viel anfangen kann. Die erste Staffel True Detective fand ich gut, die zweite total bescheiden. Big little lies hat mir auch gut gefallen, aber dann muß ich schon bis zu Deadwood oder Six feet under zurück, um HBO-Serien zu nennen, die mich richtig gefesselt haben. :?
MtheHell
26.04.2018 16:43 Uhr 7
Passend dazu stellt HBO nun auch "Here and Now" nach einer Staffel wieder ein:

https://www.serienjunkies.de/news/here-now-hbo-serie-89669.html

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Als Garth Brooks einen neuen Rekord mit Double Live aufstellte
"Double Live" von Garth Brooks ist das erfolgreichste Live-Album in der Musikgeschichte der Vereinigten Staaten. Garth Brooks, der Country-Supersta... » mehr

Werbung